Kapnist


Kapnist

Kapnist, 1) Waßilij Waßiljewitsch, russ. Dichter, geb. 1757 auf dem väterlichen Landgut Obuchowka (Gouv. Poltawa), gest. daselbst 9. Nov. (28. Okt.) 1824, stammte aus einer ursprünglich venezianischen Grafenfamilie (Capnissi), schlug 1771 die militärische Laufbahn ein, nahm 1780 seinen Abschied und starb als Staatsrat und Mitglied der russischen Akademie. K. war ein Freund des Lyrikers Dershawin, in dessen Art er auch zahlreiche Oden, Satiren und Epigramme dichtete (Petersb. 1796, neue Aufl. 1849). Bei weitem größere Bedeutung hat seine (in Alexandrinern geschriebene) Komödie »Jabeda« (»Die Kabalen«, 1798; neue Ausgabe von Suworin, 3. Aufl., Petersb. 1890), eine beißende Satire auf die alte russische Justiz, welche die heftigste Erbitterung der Beamten hervorrief und lange nicht auf der Bühne erscheinen durfte; erst Kaiser Paul gestattete deren Ausführung und spendete ihr selbst Beifall. Einzelne Typen und Stellen aus dem Lustspiel sind sprichwörtlich geworden. K. lieferte auch Übersetzungen aus Horaz und Molière.

2) Dmitri Alexejewitsch, Graf, gest. im Juli 1904 in Jalta, studierte in Moskau, trat auf kurze Zeit ins Ministerium des Innern, dann in das des Äußern. Er war unter anderm Sekretär des Botschafters Ignatjew in Konstantinopel und wurde 1876 als Rat ins Ministerium berufen. Als Autorität in den Orientangelegenheiten, trat er 1891 an die Spitze des asiatischen Departements. 1897 legte er das Amt nieder, blieb aber Senator und Ehrenvormund.

3) Peter Alexejewitsch, Graf, russ. Diplomat, geb. 1839 in Poltawa, gest. 2. Dez. 1904 in Wien, war bei den Gesandtschaften in Rom und Paris tätig. 1884–92 außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister im Haag, wurde darauf zum Senator ernannt und war seit Mai 1895 Botschafter in Wien. 1884–85 vertrat er Rußland auf der Berliner Kongokonferenz. Sein Werk ist das Zusammengehen Österreichs und Rußlands in der Balkanfrage (Mürzsteger Punktationen). Kapuists Nachfolger wurde im Januar 1905 Fürst Urussow, vorher in Rom.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kapnist — Kapnist, Wassil Wassiljewitsch, geb. 1756, russischer Staatsrath, zog sich später von den Geschäften zurück, lebte auf seinem Landgute Obuchewka in Kleinrußland u. st. dort 1823; er übersetzte den Horaz u. schr.: Gedichte, Petersb. 1806; das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kapnist — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapnist — Kapnịst,   Wassilij Wassiljewitsch, russischer Schriftsteller, * Welikaja Obuchowka (Gouvernement Poltawa) 23. 2. 1758 (1757?), ✝ Kibinzy (Gouvernement Poltawa) 9. 11. 1823; trat in Satiren und Oden gegen gesellschaftliche Missstände, v. a. den… …   Universal-Lexikon

  • Kapnist Wassiljewitsch — Kapnist Wassiljewitsch, geb. 1756, gest. 1825, russ. Staatsrath und Akademiker, dramatischer u. lyrischer Dichter, soll sich durch Eleganz auszeichnen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vasily Kapnist — Count Vasily Vasilievich Kapnist (23 February, 1758 9 November, 1823) was a Ukrainian poet and playwright who wrote in somewhat rough Russian language.Kapnist was a scion of the Venetian Counts Capnissi, yet he spent all his life in the manor of… …   Wikipedia

  • Wassili Wassiljewitsch Kapnist — Wassili Kapnist Wassili Wassiljewitsch Kapnist (russisch Василий Васильевич Капнист; * 12. Februarjul./ 23. Februar 1758greg. im Gouvernement Poltawa; † 28. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Wassili Kapnist — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolay Lvov — Portrait by Dmitry Levitzky, 1770s Born May 4, 1753[1] Cherenchitsy, near Torzhok …   Wikipedia

  • Elisabeth Roudinesco — Élisabeth Roudinesco (* 10. September 1944 in Paris) ist eine französische Psychoanalytikerin und eine führende Historikerin der Psychoanalyse. Seit 1991 gibt sie Seminare über die Geschichte der Psychoanalyse im Rahmen der Ecole doctorale du… …   Deutsch Wikipedia

  • Roudinesco — Élisabeth Roudinesco (* 10. September 1944 in Paris) ist eine französische Psychoanalytikerin und eine führende Historikerin der Psychoanalyse. Seit 1991 gibt sie Seminare über die Geschichte der Psychoanalyse im Rahmen der Ecole doctorale du… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.