Dictynna [1]


Dictynna [1]

DICTYNNA, æ, ein Beynamen der Diana, welchen sie von ihrer Gespielinn, der nur bemeldeten Diktynna oder Britomartis bekommen. Diod. Sic. lib. V. c. 76. p. 236. & Virg. in Ciri v. 306. Denn als diese sich des Minos halber in das Meer gestürzet, und deren Körper hernach in den Fischernetzen wieder mit heraus gezogen worden, hat Kreta von der Pest nicht eher befreyet werden können, als bis man der Diana, unter dem Beynamen der Diktynna, einen Tempel errichtet. Luctat. ad Stat. Theb. IX. v. 632. Andere wollen, sie hätte sich gleich nach ihrer Geburt auf das Gebirge Diktynnäum begeben, und davon den Namen erhalten. Schol. Pind. ad Pyth. Od. I. Sie hatte aber unter solchem Namen hernachmals auch auf einem Vorgebirge in Lakonien einen Tempel, woselbst ihr zu Ehren jährlich ihr besonderes Fest gefeyert wurde. Pausan. Lacon. c. 24. p. 210. cf. Spanhem. ad Hymn. in Dian. v. 205. Man findet sie auch noch auf einer Münze des Trajans, wo sie ganz nackend auf der Spitze eines Berges sitzt und in der rechten Hand einen kleinen Fisch oder das Eisen eines Wurfspießes hält, auf dem linken Arme aber ein Kind trägt. Neben dem Berge stehen auf jeder Seite zween mir Helmen, Schildern und Spießen bewaffnete Männer. Tristan. comment. hist. p. 314. Daß sie ein Kind auf den Armen trage, soll anzeigen, daß sie mit der Lucina und Ilithya einerley sey, wie aus andern erhellet. Orph. Hymn. 31. Sie ist sonst einerley mit der Diana Aphäa, Pausan. Corinth. c. 30. p. 141. wie auch mit der folgenden Diana Diktynnäa.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DICTYNNA — Nympha Cretensis, quae casses venatorios prima creditur inventsse; unde Dictynna dicta, cum antea Britomartis appellaretur. Ferunt autem, hanc in Creta Dianae consuetudine familiarissime usam fuisse, quae ipsa ob id a Poetis nonnumquam Dictynna… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Dictynna — DICTYNNA, æ, Gr. Δίκτυννα, ης, nach einigen, ein Beynamen der Britomartis, welche denselben bekommen, weil sie die Fischernetze (τὰ δίκτυα) erfunden haben soll. Diod. Sic. lib. V. c. 76. p. 236. Jedoch wollen auch andere, daß sie diesen Namen… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Dictynna — /dik tin euh/, n. an ancient Cretan goddess of the sea. * * * …   Universalium

  • Dictynna — /dik tin euh/, n. an ancient Cretan goddess of the sea …   Useful english dictionary

  • Mélitée noirâtre — ou damier noir …   Wikipédia en Français

  • Britomartis — Pour le papillon, voir Mellicta britomartis. Représentation de Britomartis Britomartis est une divin …   Wikipédia en Français

  • Шашечница Диамина — ? Шашечница Диамина …   Википедия

  • DIANA — I. DIANA Iovis filia ex Latona, eodem cum Apolline partu edita. Haec, ob virginitatis amorem, fertur hominum consortia fugisse, et ut a se libidinis pruritum amoveret, venando silvas incoluisse. paucarum virginum comitatu contenta. In inferis… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Bodianus — Taxobox name = Bodianus fossil range = fossilrange|14|0 Middle Miocene to Present [cite journal last = Sepkoski first = Jack authorlink = coauthors = title = A compendium of fossil marine animal genera journal = Bulletins of American Paleontology …   Wikipedia

  • Friedrich Ris — (* 1867 in Glarus; † 30. Januar 1931 in Rheinau) war Direktor der Irrenanstalt Rheinau und ein bedeutender Schweizer Libellenforscher. Sein gleichnamiger Vater Friedrich Ris war ein Kaufmann aus Fluntern. Seine Mutter war Maria Schmid. Er… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.