Erysichthon [1]


Erysichthon [1]

ERYSICHTHON, ŏnis, des Triopas, Callimach. Hymn. in Cer. v. 24. Königs in Thessalien, oder auch Myrmidons Sohn. Aelian. H. V. lib. I. c. 27. Er hieb einen der Ceres geheiligten Hayn, und in demselben eine ungemein große und schöne Eiche um, unter welcher nicht nur die Dryaden ihres Tänze und andere Lustbarkeiten anstelleten, sondern in der auch selbst eine derselben ihren Sitz hatte. Ungeachtet nun solche Eiche nicht nur erzitterte, und alles Laub an ihr erblassete, als er mit der Axt in selbige zu hauen ausholete; sondern, da er auch den Hieb vollführete, das Blut häufig heraus drang: so blieb er dennoch bey seinem rasenden Unternehmen. Da auch einer der Knechte ihn davon abmahnen wollte, so hieb er ihm mit der Axt den Kopf selbst dafür herunter, und ließ sich es nicht hindern, da ihm die Nymphe, welche darinnen wohnete, sein Unglück dafür ankündigte. Die übrigen Dryaden klagten solches der Ceres, und bathen sie um Rache gegen denselben. Diese sendete also den Hunger ab, welcher ihn schlafend antraf, ihn mit seinen Flügeln umfassete, und sich also in ihn einflößete, worauf er denn sogleich im Schlafe noch an zu hungern, allein auch, als ob er äße, an zu kauen fieng. Da er aber vollends erwachte, so fraß er alles in sich, was er bekam; und ungeachtet sich ein ganzes Volk mit seiner Speise sättigen können, so klagete er dennoch immerzu über Hunger. Als er nun solcher Gestalt endlich alle sein Vermögen verzehret hatte, so mußte er auch noch seine Tochter, Mestra, zur Sklavinn verkaufen, die sich denn in allerhand Gestalten verwandelte, und auf solche Art ihren Käufern wieder entgieng. Immittelst erhielt sich doch Erysichthon für das, was er für sie bekam, eine Zeit lang. Allein, als es zuletzt nicht mehr zureichete, so fraß er sich selbst die Hände und andere Glieder ab, so weit er sie erreichen konnte, und kam solcher Gestalt elendiglich um. Ovid. Metam. VIII. v. 738. Lactant. Placid. Narrat. lib. VIII. Fab. 11. Nach einigen nahm er bis zwanzig Knechte zu sich, als er den erwähnten Wald umhieb. Ungeachtet ihn nun Ceres unter der Gestalt ihrer Priesterinn, Nicippa, abmahnete, sich auch endlich selbst zu erkennen gab, so blieb er den noch bey seiner Tollheit. Als er aber seinen noch lebenden Vater, seine Mutter und zwo Schwestern arm, und so gar Pferde und Katzen aufgefressen hatte, so setzete er sich auf die Straßen, und bettelte um Brod; und das, was andere unter den Tisch beym Essen zu werfen pflegten, verzehrete er alles vollends, ohne daß er sich den Hunger stillen konnte. Callimach. l. c. v. 32. Er bekam daher von solchem seinem brennenden Hunger den Beynamen Aethon, von αἴθω, ich brenne. Lycophr. v. 1396. & ad eum Tzetz. l. c. Cf. Spanh. ad Callim. l. c. Sonst melden einige das, was von ihm gesaget worden, von seinem Vater. Anna Fabra ad Callim. l. c. v. 24. Sieh Triopas. Man hält ihn nicht unwahrscheinlich für einen Menschen, der keinen Boden im Fressen und Saufen gehabt, bis er so fern das Seinige alles durchgebracht, daß ihn zuletzt seine schöne Tochter durch ihre öftere Verkaufung unterhalten müssen. Palæphat. de Incred. c. 24. & Tzetz. ad Lycophr. 1393. Sieb Mestra.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erysichthon — (griechisch Ἐρυσίχθων = die Erde rettend) ist der Name zweier Gestalten der griechischen Mythologie: König von Thessalien, siehe Erysichthon (Thessalien); Sohn des Königs Kekrops I. von Athen, siehe Erysichthon (Athen) …   Deutsch Wikipedia

  • Erysichthon — Érysichthon Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Dans la mythologie grecque, ce nom peut désigner : Érysichthon fils de Triopas, roi de Thessalie et père de Mestra ; Érysichthon… …   Wikipédia en Français

  • Erysichthon — ERYSICHTHON, ŏnis, Gr. Ἐρυσίχθων, ονος, (⇒ Tab. XXIX.) des Cekrops und der Agraulos Sohn, starb zu Schiffe ohne Kinder, als er mit den Heiligthümern von Delos wieder nach Hause kehrete, wohin die Athenienser sie zu gewissen Zeiten zu schicken… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Erysichthon — {{Erysichthon}} Ein thrakischer König, der sich an einer heiligen Eiche der Demeter* vergreift. Ungerührt durch das Flehen der Dryade*, die mit dem Baum sterben muß, läßt er ihn fällen. Die Strafe für seine Tat ist fürchterlich: Demeter veranlaßt …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Erysichthon — Erysichthon, 1) Sohn des Kekrops u. der Agraulos, er brachte das Bild der Ilithyia von Delos nach Athen u. starb vor seinem Vater. 2) Sohn des Triopas, Königs von Thessalien; hieb einst, trotz des Flehens der Dryade, eine große, zum Hain der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erysichthon — Erysichthon, Sohn des thessalischen Königs Triopas, ward, weil er eine der Demeter heilige Eiche gefällt hatte, mit unersättlichem Hunger bestraft. Nachdem er alle seine Habe verzehrt, erhielt ihn seine Tochter Mestra, die sich vermöge der ihr… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erysichthon — In Greek mythology, King Erysichthon (also spelled Erisichthon, both of which translate as Earth tearer ) of Thessaly was the son of Triopas. He cut down trees in a grove, sacred to Demeter; and cutting it down he killed a dryad nymph. Demeter… …   Wikipedia

  • Érysichthon — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Dans la mythologie grecque, ce nom peut désigner : Érysichthon fils de Triopas, roi de Thessalie et père de Mestra ; Érysichthon fils de Cécrops …   Wikipédia en Français

  • Erysichthon — Erysịchthon,   griechischer Mythos: ein Thessalier, der trotz einer Warnung der Demeter in ihrem Hain einen heiligen Baum fällte, dafür mit immer währendem Heißhunger bestraft wurde und als Bettler endete …   Universal-Lexikon

  • Erysichthon (Thessalie) — Érysichthon (Thessalie) Pour les articles homonymes, voir Érysichthon. Érysichton vendant sa fille Mnestra, gravure pour le livre VIII des …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.