Gamelivs


Gamelivs

GAMELIVS, i, Gr. Γαμήλιος, ου, ein Beynamen des Jupiters, welchen er von γάμος, Hochzeit, hat, und daher so viel als der hochzeitliche, nuptialis, heißt. Er hatte selbigen, weil er unter andern insonderheit Sorge für die Ehen der Menschen trüge. Daher wollte denn auch Chrysippus ehemals, daß ein Philosoph eine Frau nehmen sollte, damit er diesen Jupiter nicht beleidige. Hingegen machte Hieronymus daher die Folgerung, daß, weil die Lateiner dergleichen Jupiter nicht hätten, man bey ihnen auch nicht heurathen sollte. Gyrald Synt. II. p. 105.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.