Hypsipyle


Hypsipyle

HYPSIPỸLE, es, Gr. Ὑψιπύλη, ης, ( Tab. XVI.) des Thoas Tochter, erhielt ihn beym Leben, als die andern Weiber in der Insel Lemnos alles Mannsvolk darum ermordeten, daß sich diese des Gestankes wegen, womit sie die Venus, ihrer Verachtung halber, bestrafete, von ihnen absonderten, und dafür ihre Sklavinnen aus Thracien beylegeten. Allein, als sie der Hypsipyle That erfuhren, so wollten sie dieselbe dafür ermorden, und konnte sie sich vor ihnen kaum mit der Flucht retten. Immittelst war sie bis dahin ihre Königinn gewesen; und, da die Argonauten in besagte Insel kamen, so ließ sich gesammtes Frauenvolk solche so wohl gefallen, daß, wie die andern von den übrigen Argonauten lauter junge Söhne zurück behielten, also auch Hypsipyle deren zween, nämlich den Euneus und Deipylus von dem Jason bekam. Wie sie sich aber besagter maßen mit der Flucht retten mußte, so gerieth sie auf der See den Seeräubern in die Hände, welche sie nach Theben brachten, und daselbst dem Könige Lykus zur Sklavinn verkauften. Hygin. Fab. 15. Dieser Lykus wird sonst auch zu einem Könige zu Nemea gemacht: Id. Fab. 74. und andere nennen ihn Lykurgus. Sie wollen, daß die Weiber in Lemnos die Hypsipyle selbst deswegen, daß sie ihrem Vater mit der Flucht davon geholfen, verkaufet, wobey sie denn von anberegtem Lykurgus zur Auferziehung seines jungen Prinzen, des Opheltes, bestellet worden. Als aber die sieben wider Theben vereinigten Fürsten bey Nemea durchzogen, und großen Mangel an Wasser litten, so trafen sie ungefähr solche Hypsipyle mit dem Ophelte an, die sie denn um Wasser befragten. Sie zeigete ihnen dergleichen, ließ aber das Kind zurück, welches ein Drache ergriff, und umbrachte. Sieh Opheltes. Hierüber wurde seine Mutter Eurydice, des Lykurgus Gemahlinn, so aufgebracht, daß sie solche ins Gefängniß steckete, und auf eine grausame Art hinrichten wollte. Mittlerweile aber kamen ihre obigen beyden Söhne dahin, und sucheten ihre verlorne Mutter. Amphiaraus, einer der erwähnten sieben Fürsten, ein guter Wahrsager, entdeckete ihnen, wo Eurydice dieselbe hingebracht hatte. Sie befreyeten sie, und nahmen sie wieder mit sich hinweg. Schmid. Prolegom. ad Pind. Nem. p. 2. Diese Söhne heißen bey einigen auch Evenus und Nebrophonus, Apollod. l. c. bey andern aber Thoas und Euneus. Schmid. l. c. Man findet nicht, wo sie endlich selbst geblieben, wohl aber, daß sie wegen der Erhaltung ihres Vaters, mit unter die piissimas gerechnet werde. Hygin. Fab. 254.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hypsipyle — (griechisch Ὑψιπύλη) ist eine Gestalt aus der griechischen Mythologie. Sie war die Tochter des Königs von Lemnos, Thoas, und der Ariadne. Die Wiedererkennung zwischen Mutter und Söhnen wurde erleichtert durch die „Goldene Rebe“, ein Geschenk …   Deutsch Wikipedia

  • Hypsipyle — Hypsipyle,   griechisch Hypsipỵle, griechischer Mythos: Tochter des Königs Thoas von Lemnos. Als Aphrodite die Lemnierinnen wegen Unterlassung des Opfers mit üblem Geruch strafte und deren Männer sich thrakische Frauen nahmen, brachten die… …   Universal-Lexikon

  • Hypsipyle — {{Hypsipyle}} Tochter des Königs Thoas von Lemnos, den sie verschonte, als die anderen Frauen alles, was auf der Insel männlich war, umbrachten. Sie waren nämlich ihren Männern böse, weil diese sich aus Thrakien Mädchen in ihre Betten geholt… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Hypsipyle — Hypsipyle, Tochter des Thoas, Königin von Lemnos zur Zeit des Argonautenzugs. Da die Lemnier der Aphrodite nicht opferten, gab diese erzürnt den dortigen Frauen übelriechenden Athem, weshalb sie von ihren Männern nicht mehr geliebt, sondern durch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hypsipyle — Hypsipyle, im griech. Mythus Tochter des Thoas, Königs auf Lemnos. Als die lemnischen Weiber aus Eifersucht alle Männer mordeten, rettete H. heimlich ihren Vater nach der Insel Chios, mußte aber, als dies kund wurde, fliehen und geriet in die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hypsipyle — Hypsipyle, mythisch, Geliebte des Jason, später Sklavin bei dem König Lycurg von Nemea, soll zur Stiftung der nemeischen Spiele Veranlassung gegeben haben …   Herders Conversations-Lexikon

  • HYPSIPYLE — Lemni Regina, Thoantis filia, quae cum reliquae mulieres cius ins. viros, cognatosque omnes ex commui sententia occidislent, sola patrem servavit. Ob quam pietatem a Lemno eiecta, capta fuit a piratis, et Lycurgo Nemeae Regi vendita; a quo… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Hypsipyle — Pour les articles homonymes, voir Hypsipyle (homonymie). Enluminure représentant Hypsipyle sur un manuscrit des Héroïdes d Ovide (traduction d …   Wikipédia en Français

  • Hypsipyle — In Greek mythology, Hypsipyle was the Queen of Lemnos.During her reign, Aphrodite cursed the women of the island for having neglected her shrines. All the women developed extreme halitosis that made them repugnant to the men of the nation. The… …   Wikipedia

  • Hypsipyle — ▪ Greek mythology       in Greek legend, daughter of Dionysus s son Thoas, king of the island of Lemnos. When the women of Lemnos, furious at their husbands betrayal, murdered all the men on the island, Hypsipyle hid her father and aided his… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.