Mariandýnvs


Mariandýnvs

MARIANDÝNVS, i, Gr. Μαριανδυνὸς, ου, war, nach einigen, des Phineus Sohn, welchen dieser auf falsches Angeben seiner Stiefmutter, die Augen ausstechen ließ, dafür aber wieder mit Blindheit gestrafet wurde. Philochor. ap. Nat. Com. l. VII. c. 6. p. 722. Einige machen ihn zu des Phrixus, und noch andere zu des Cimmerius Sohne. Wenigstens sollen doch von ihm die Mariandyner den Namen bekommen haben. Schol. Apollon. adl. II. v. 785. & 725.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.