Pandarevs


Pandarevs

PANDĂREṼS, ëi, Gr. Πανδαρεὺς, έως, ein Landmann bey Ephesus, hatte von der Ceres die Gabe erlanget, daß er keine Beschwerniß im Leibe empfand, er mochte essen, so viel er wollte. Seine Tochter Aedon wurde mit dem Polytechuns verheurathet, dessen Bosheit aber Anlaß gab, daß er in einen Meeradler verwandelt wurde. Boeus ap. Ant. Liberal c. 11. Sieh Aëdon.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pandarevs [1] — PANDĂREṼS, ëi, des Merops Sohn. Ant. Liberal. c. 36. Er war von Miletum aus Kreta, und leistete dem Tantalus so wohl in dessen Diebstahle, als auch in Ablegung des falschen Eides deswegen Gesellschaft. Paus. Phoc. c. 30. p. 667. Er stahl hernach… …   Gründliches mythologisches Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.