Secvritas


Secvritas

SECVRĬTAS, átis, Sicherheit, wurde auf ihre Art von den Römern göttlich verehret, und als ein Frauenzimmer gebildet, das in einer Matronenkleidung entweder saß, oder sich auf eine Säule lehnete, und in der Hand einen Lorber- oder Oelzweig, bey sich aber ein Füllhorn, einen Zepter, oder eine Fackel hatte, und sonst die Titel Perpetua, Augusta, Publica, u.s.f. auf den Münzen führete. Struvius Synt. Antiq. Rom. c. 1. p. 141. Auf denselben erblicket man sie auch vielfältig mit einer Krone in der rechten Hand und einem unbeschlagenen Spieße oder Zepter in der linken, wobey sie sich auch wohl mit einer Hand auf den Kopf fasset. Agostino Dialog. II. p. 48. Auch hat sie zuweilen einen brennenden Altar vor sich, wie auf einer Münze des Nero, an welchem ein mit einer Schlange umwundener Stab liegt. Angeloni Hist. Aug. p. 54. Auf einer Medaille der Faustina sitzt sie mit dem Oberleibe entblößt, und hat in dem linken Arme ein Füllhorn, an welchem sich eine Schlange nach ihrem Gesichte zu erhebt. Mit der linken Hand, unter dessen Arme ein anderes Fruchthorn steht, fasset sie sich die Haare auf dem Kopfe. Corrar. num. ær. max. mod. t. 18.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.