Alterthum


Alterthum

Alterthum, ist im abstracten Sinne im Allgemeinen die alte, d. h. frühere Zeit, im Gegensatz zur späteren od. neueren Zeit, insbesondere aber, nach der Eintheilung der historischen Zeit in die alte, mittlere u. neue, jener früheste Zeitraum von dem geschichtlichen Bekanntwerden eines gewissen Volkes bis zum Eintritt einer wichtigen Culturepoche bei demselben, z.B. der Einführung einer neuen Religion, einer Einwanderung od. Eroberung u. dgl. Im concreten Sinne, meist in der Mehrzahl Alterthümer (Antiquitäten), theils Gegenstände, wie Werkzeuge, Geräthe, Gefäße, Waffen etc., welche aus jener alten Zeit, meist unter der Erde, durch Vergrabung od. Verschüttung, erhalten u. in neuerer Zeit durch Aufgrabung wieder gefunden worden sind; theils das Wesen u. Wirken, die Einrichtungen u. Gebräuche in Verfassung, Krieg, Cultus, Familie, kurz in dem ganzen öffentlichen u. häuslichen Leben der Alten, wie sie uns in den Schriften der Alten geschildert sind. Die A-er beziehen sich entweder auf Völker, welche nur der alten Zeit angehören, wie Römer, Griechen (diese beiden Völker nennt man auch in engerem Sinne die Alten), Ägyptier, Phöniker, Carthager, Etrusker etc.; dann umfassen ihre A-er ihr abgeschlossenes öffentliches u. Privatleben; od. auf Völker, die in die neue Zeit herübergegangen sind, z.B. Inder, Perser, Hebräer, Germanen, Slaven etc., dann bezeichnen deren A-er ihr früheres Leben zum Unterschied von dem veränderten jetzigen. Während die Alterthumswissenschaft der Inbegriff aller Kenntnisse ist, welche zum Verständniß des A-s u. seiner Denkmäler erforderlich sind, namentlich die Klassische Alterthumskunde vorzugsweise die der Griechen u. Römer (vgl. Philologie); so versteht man unter Alterthumskunde den Theil der A-s-wissenschaften, welcher sich mit den A-ern insbesondere beschäftigt. In der systematischen Ordnung zerfallen die Alterthümer in: A) Staatsalterthümer: a) Verfassung, b) Rechtspflege, c) Polizei-, d) Finanz-, e) Kriegswesen, f) religiöser Cultus, Industrie- u. Handelswesen (für die alte Kunst u. Wissenschaft sind besondere Disciplinen, die Archäologie u. Literatur, ausgeschieden); B) Privatalterthümer: a) Familienwesen, b) Kleidung, c) Lebensweise, wie Speise, Trank, Vergnügungen, d) Todtenbestattung; s. Römische Antiquitäten, Griechische Antiquitäten, Etruskische Antiquitäten, Ägyptische Antiquitäten etc. Zur Erforschung localer Alterthümer, sowie zu deren Sammlung u. Aufbewahrung sind in neuester Zeit, bes. in Deutschland, zahlreiche Vereine gegründet worden, s. Alterthumsvereine.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alterthum — im Allgemeinen, bezeichnet den Zeitabschnitt der ganzen Vergangenheit bis zur Völkerwanderung, von wo an eine neue Aera der Sitten und Culturgeschichte der Menschheit begann …   Damen Conversations Lexikon

  • Alterthum — Alterthum, im weiteren Sinn die gesammte Vorzeit, die älteste Periode eines jeden Volkes, gewöhnlich jedoch die Zeit bis zur Völkerwanderung und zwar hauptsächlich in Beziehung auf Griechen und Römer. Unter Alterthümern (Antiquitäten) versteht… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Alterthum, das — Das Alterthum, des es, plur. die thümer. 1) Das Alter, d.i. eine lange Dauer, in Ansehung der vergangenen Zeit; ohne Plural. Das Alterthum dieses Geschlechtes. Das Alterthum eines Gebäudes. Eine wegen ihres hohen Alterthums berühmte Stadt. In… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hans Alterthum — (* 30. September 1890 in Berlin; † 11. März 1955[1] in Buenos Aires) war ein Metallphysiker. Seine Eltern waren Siegfried Alterthum (* 1850 in Schwerin, † 1903 in Berlin) und Therese, geb. Loose. Von 1920 bis 1938 arbeitete er im Forschungslabor… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Roepell — (* 4. November 1808 in Danzig; † 4. November 1893 in Breslau) war ein deutscher Geschichtsforscher, Hochschullehrer und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Philolŏgie — (v. gr.), im modernen Sinne des Wortes diejenige Wissenschaft, welche den Geist eines Volkes, in den verschiedenen Lebensbedingungen u. Zuständen, in denen u. unter deren Einfluß derselbe sich geoffenbart hat, zu erforschen u. darzustellen sucht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kydonen — (myk. ku do ni jo / Kudōnios; altgriechisch Κύδωνες Kýdones oder Κυδωνιάτας Kydoniátas)[1] ist die Bezeichnung eines bronzezeitlichen Volkes auf der griechischen Mittelmeerinsel Kreta. Nach ihnen beziehungsweise ihrem mythischen König Kydon… …   Deutsch Wikipedia

  • Die wahre Braut — ist ein Märchen (ATU 313). Es steht in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 5. Auflage von 1843 an Stelle 186 (KHM 186) und stammt aus der Zeitschrift für deutsches Alterthum von Moriz Haupt, der das Märchen aus der Oberlausitz dort …   Deutsch Wikipedia

  • KHM 186 — Die wahre Braut ist ein Märchen (Typ 313 nach Aarne und Thompson), das in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 186 enthalten ist (KHM 186). Es stammt aus der Zeitschrift für deutsches Alterthum von Moriz Haupt, der das Märchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. I. Obgleich sich die Reihe der Literaturdenkmale bei den Völkern deutscher Zunge nur bis in die Zeit der Völkerwanderung od. die zweite Hälfte des 4. Jahrh. zurückverfolgen läßt, so ist doch außer Zweifel gestellt, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.