Chaldäische Sprache


Chaldäische Sprache

Chaldäische Sprache, 1) die Sprache der eigentlichen Chaldäer, zu den Iranischen Sprachen gehörend, in welcher wahrscheinlich die Keilschriften in Babylon u. Niniveh geschrieben sind u. welche in Babylon noch zu Daniels Zeiten bekannt war, jetzt aber verschwunden ist; gewöhnlich heißt seit der Alexandrinischen Zeit Ch. S. 2) die Sprache Babyloniens (daher auch Babylonische Sprache); da sie mit der syrischen einen eigenen Zweig des semitischen Sprachstammes den nordsemitischen od. aramäischen, bildet, so bezeichnet man sie, zum Unterschied von der letzteren, auch als Osiaramäische Sprache. Nach der Rückkehr der Juden aus dem Babylonischen Exil, wo diese die der ihrigen verwandte Sprache angenommen hatten, wurde das Chaldäische allmälig in Palästina Landes- u. selbst Schriftsprache; wenn daher im A. T. von Aramäischer od. im N. T. von Hebräischer Sprache geredet wird, so hat man darunter die Ch. S. zu verstehen. Das Alphabet ist das hebräische. In der Lautconstruction charakterisirt sich das Ehaidäische als eine platte Sprache. An Vocalen ist es ärmer, als das Hebräische; wie dieses liebt es, im Gegensatz zu dem Syrischen, die hellen u. vermeidet Diphthongen; betont regelmäßig die letzte Sylbe. Der Artikel wird, wie im Syrischen, dem Nomen hinten angefügt. An Formenreichthum steht es dem Syrischen u. Hebräischen nach; übrigens bewahrt es sich streng den semitischen Charakter. Vgl. Hirzel, De Chaldaismi biblici origine, Lpz. 1830. Von einer National literatur ist nicht die Rede; die chaldäisch abgefaßten, noch vorhandenen Schriften rühren von Juden her u. sind theils in dem A. T. selbst enthalten (z.B. einige Capitel in Esra 4,8–9,18. 7,12–16. u. Daniel 2,4–7,28.); theils beziehen sie sich auf dasselbe als Übersetzungen u. Paraphrasen (Targumim), unter welchen sich hauptsächlich das Targumdes Onkelos zum Pentateuch aus dem 1. Jahrh. durch Reinheit der Sprache auszeichnet u. vielleicht in Babylonien selbst verfaßt ist (vgl. Wiener, De Oncelo ejusque paraphrasi chald., Lpz. 1820); Targum des Jonathan Ben Usiel über die historischen u. prophetischen Bücher, aus dem 1. od. 2. Jahrh., mehr Paraphrase, als Übersetzung; Targum des Pseudo-Jonathan über den Pentateuch, von einem späteren Juden, vielleicht aus dem 8. od. 9. Jahrh. (vgl. Wiener, De Jonathanis in pentat. paraphrasi chald., Erl. 1823); Targum von Jerusalem über den Pentateuch, aus später Zeit u. unvollständig. Die anderen Targumim sind aus späterer Zeit. Die Targumim finden sich meist in den Polyglottenbibeln, am vollständigsten in der Basler u. der Englischen. Die Apokryphischen Bücher Tobias, Judith u. Makkabäer sind wahrscheinlich ursprünglich chaldäisch geschrieben. Derselben Sprache bediente sich Josephus bei der Abfassung der Schrift über den Jüdischen [845] Krieg. Im Talmud ist das Chaldäische nur in der Gemara herrschend, u. zwar in der Jerusalemitischen, als ein sehr verderbtes. Seit der Eroberung des Landes durch die Araber (640 n. Chr.) ist das Chaldäische gänzlich verschwunden; nach Niebuhr soll dasselbe jedoch noch in einigen Dörfern um Mosul gesprochen werden. Wörterbücher von Nathan Bar Jachiel, von Buxtorf (Bas. 1640, Fol.), Landau (Prag 1819 f., 5 Bde.); Grammatiken von Buxtorf, Hasse, Michaelis (1771), Schröder (1787), Harris (Elements of the chald. lang., Lond. 1822), Winer (Lpz. 1824, 2. A. 1842), Fürst (Lpz. 1835), Petermann (Berl. 1841), Bertheau (Gött. 1843); Winer, Chaldäisches Lesebuch, ebd. 1825. Anfang des 1. Buches Mosis (von der Rechten zur Linken zu lesen):

Chaldäische Sprache

Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chaldäische Sprache und Literatur — Chaldäische Sprache und Literatur. Die chaldäische Sprache, d. h. der nachhebräische Dialekt Palästinas, gehört dem semitischen Sprachstamm (f Semiten) an und verdankt ihren Namen der irrigen Annahme, die Juden hätten sie nach der babylonischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chaldäische Orakel — (griechisch λόγια Χαλδαικά lógia Chaldaiká) ist eine erstmals im 5. Jahrhundert bezeugte Bezeichnung für ein antikes religiöses Lehrgedicht (oder eine Sammlung von Gedichten) in griechischer Sprache. Es behandelt die Kosmologie und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostaramäische Sprache — Ostaramäische Sprache, s.u. Chaldäische Sprache 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Babylonische Sprache — Babylonische Sprache, so v.w. Chaldäische Sprache …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hebräische Sprache — Hebräische Sprache. Die H. S. bildet mit den ihr zunächst verwandten Dialekten der alten Phönicier u. wahrscheinlich auch anderer kanaanitischer Völkerschaften eine besondere Gruppe der Semitischen Sprachfamilie, ist unter den verschiedenen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hebräische Sprache — Hebräische Sprache; sie ist ein Zweig des semitischen Sprachstamms, dauerte als Volkssprache bis zur Wegführung des Volkes nach Assyrien u. Babylonien, wo sie in das sog. Chaldäische überging u. sich nur bei den Priestern als gottesdienstliche… …   Herders Conversations-Lexikon

  • William Rainey Harper — (* 26. Juli 1856 in Concord, Ohio; † 10. Januar 1906 in Chicago, Illinois) war ein US amerikanischer Professor für semitische Sprachen und Religion. Er war von 1891 bis 1906 Erster Präsident der University of Chicago …   Deutsch Wikipedia

  • Chaldäa [1] — Chaldäa (a. Geogr.), 1) so v.w. Babylonien; 2) (hebr. Chasdim, früher Kephene), Provinz von Babylonien, am westlichen Ufer des Euphrat bis zum Arabischen Meerbusen, also der SWTheil der heutigen Paschaliks Bagdad u. Basra; Klima heiß: Boden fett… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Andreas Sennert — ( * 7. Juni 1606 in Wittenberg[1]; † 21. Dezember 1689 ebd. ) war ein deutscher Orientalist, Lexikograf und Bibliothekar. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Aramäische Sprachen — Aramäische Sprachen, benannt nach dem Land Aram, worunter im Alten Testament Gegenden in Syrien und Mesopotamien verstanden werden, bildeten zusammen mit dem Hebräisch Phönikischen den nordwestlichen Zweig des semitischen Sprachstammes, sind aber …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.