Dämpfer


Dämpfer

Dämpfer, 1) (Dämpfhorn), blechernes Werkzeug von Gestalt eines Horns, Lichter auszulöschen; 2) (Dämpfung), mechanische Vorrichtung, dem Klange eines musikalischen Instruments Etwas von seiner natürlichen Stärke zu benehmen, od., bei Clavierinstrumenten, das Nachklingen, das längere Vibriren der Saiten zu verhindern. Bei Violinen ist der D. (Sordino) ein eckiger Kamm von Holz, Elfenbein od. Metall, welcher auf den Steg gesteckt wird, ohne daß er die Saiten berührt; beim Horn eine hohle, in den Schalltrichter passende Kugel von Pappe, mit der Vorkehrung, daß auch das Stopfen noch stattfinden kann; bei der Trompete ein ausgehöhltes in den Schalltrichter gestecktes Stückchen Holz. Die Holzblasinstrumente lassen sich dämpfen mit einem angefeuchteten Schwamm od. mit zusammengeballter Baumwolle. Bei Clavierinstrumenten ist die mechanische Construction des D-s zwar verschieden, aber überall in so fern gleich, als es so viel D. als Tasten gibt (außer etwa in der höchsten Octave), welche beim Anschlagen u. Aufheben des Fingers einzeln, aber auch durch einen Zug od. Tritt alle zusammen (Dämpfung) auf einmal regiert werden können, u. daß jeder einzelne D. aus einem mit Leder od. seinem Tuche bekleideten Holzklötzchen besteht, welches keilförmig zwischen od. platt auf die Saiten fällt; 3) mit einem Zapfen versehene runde Öffnung in dem Deckel der gewöhnlichen Blasebälge, dient zur Verminderung der Heftigkeit des Gebläses.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dämpfer [1] — Dämpfer, Vorrichtung, die behufs leichterer und schärferer Beobachtung die Schwingungen einer Magnetnadel oder eines Magnetstabes vermindert oder unterdrückt. Töpler versieht die Magnetnadel mit einem Plättchen (Flügel) aus Glimmer od.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dampfer — Sm std. (19. Jh.) Stammwort. Nach ne. steamship und abgekürzt ne. steamer erscheinen im 19. Jh. im Deutschen Dampfboot, Dampfschiff und Dampfer als Lehnübersetzungen. Früh erscheinen auch Formen mit Umlaut (Dämpfer), die wohl durch Anknüpfung an… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Dämpfer — bezeichnet: ein Element zur Reduktion ungewollter Geräusche, siehe Schalldämpfer ein Element zur Lautstärkereduktion oder Klangveränderung, siehe Dämpfer (Musikinstrument) ein Element zur Dämpfung von mechanischen Schwingungen, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Dämpfer — Sm Vorrichtung zum Vermindern der Tonstärke und Verändern der Klangfarbe bei Geige, Cello usw. erw. fach. (16. Jh., Bedeutung 18. Jh.) Stammwort. Zu dämpfen (Dampf2). Die früheste Bedeutung ist Bezwinger ; als Bezeichnung von Vorrichtungen seit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Dampfer — Dampfer, 1) so v.w. Dampfschiff; 2) (Techn.), so v.w. Windpfeife …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dämpfer [2] — Dämpfer (ital. Sordino, franz. Sourdine), Vorrichtungen, mittels deren man die Stärke des Tones der Saiten , Blas und Schlaginstrumente vermindert (gefordert durch die Bezeichnung con sordino) und zugleich den Klangcharakter verändert, demselben… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dampfer — Dampfer, soviel wie Dampfschiff …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dämpfer — Dämpfer, s. Meßinstrumente, elektrische, und Spiritusfabrikation …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dämpfer — (ital. sordīno), Vorrichtung bei Musikinstrumenten, um den Ton abzuschwächen oder weicher zu stimmen: beim Klavier, um das Nachklingen der Saiten zu verhindern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dämpfer — (ital. sordino, frz. sourdine), mechanische Vorrichtung bei musikalischen Instrumenten, um deren Ton schwächer und weicher zu stimmen …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.