Großwardein


Großwardein

Großwardein, 1) Verwaltungsgebiet des österreichischen Königreichs Ungarn, 611,8 QM.; grenzt an die Verwaltungsgebiete Pesth-Ofen, Kaschau, an Siebenbürgen, das Temeser Banat; ist zum großen Theil eben, da nur im O. einige Zweige des Siebenbürgischen Erzgebirges sich hierher erstrecken, im westlichen Theil sumpfig; bewässert von der Theiß u. dem Maros an den Grenzen, dem Weißen, Schwarzen u. Schnellen Körös; 1,472,000 Ew., sie sind der Religion nach Evangelische, Katholische, unirte u. nichtunirte Griechen u. Israeliten; der Nationalität nach Magyaren, Slawen, Rumänen, Deutsche, wenige Zigeuner; eingetheilt ist das Gebiet in die Kreise: Szathmar, Szabolcs, Nord- u. Süd-Bihar, Bekes, Csanad u. Arad, u. hat auch eine Eisenbahn, welche sich von der Theißbahn bei Szegled abzweigt u. in Nord-Bihar bei Püspök-Ladany sich theilt in die Bahnen nach Großwardein u. Debreczin; 2) (Nagy-Varad, Magno-Varadinum, Oradja-Mare), Hauptstadt darin u. Kreisstadt für Süd-Bihar, an dem Schnellen Körös u. dem Endpunkt der Bahn; besteht aus mehreren Vorstädten, den Städten Verad-Blaßi, Veralja u. Varad-Veleneze u. dem eigentlichen G.; zwischen den beiden letztgenannten die kleine Festung, durch tiefe Gräben, hohe Mauern u. sechs Bastionen vertheidigt; ist Sitz einer Statthaltereiabtheilung, der Kreisbehörden, eines katholischen griechisch-unirten Bischofs, eines Postamts, u. hat 3 griechische, 3 evangelische u. 16 katholische Kirchen, worunter die Domkirche mit den Reliquien des St. Ladislaw, ferner eine Akademie, ein Archigymnasium, Theologisches Seminar, adeliges Erziehungsinstitut, 2 Militärschulen, mehrere Klöster, Salzniederlage; betreibt Ackerbau, Töpferei, Seidenweberei u. bes. Weinbau; 19,400 Ew. Dabei das Dorf Hajo mit berühmten Bädern, welche die Felicianischen od. das Bischofsbad heißen u. bes. gegen Krämpfe u. Schlagfluß angewendet werden. – G. wurde 1242 von den Tataren genommen; hier am 24. Febr. 1538 Friede zwischen Johann Zapolya u. Ferdinand von Österreich. G. kam 1556 an Siebenbürgen, u. Bethlen Gabor ließ die von Ladislaw I. erbaute Kathedrale abbrechen u. ein Festungswerk daraus machen; später kam es wieder an die Kaiserlichen; es wurde 1598 vergebens von den Türken belagert, aber 1663 von denselben erstürmt, 1692 von den Kaiserlichen wieder erobert; am 7. August 1849 von den Russen unter Rüdiger besetzt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Großwardein — Großwardein,   rumänisch Orạdea, ungarisch Nagyvárad [ nɔdjvaːrɔd], Hauptstadt des Kreises Bihor, Westrumänien, an der Schnellen Körös, nahe der Grenze zu Ungarn, 221 800 Einwohner; Bischofssitz für den lateinischen und den rumänischen Ritus;… …   Universal-Lexikon

  • Großwardein — (ungar. Nagyvárad, spr. nádjwārad oder Várad), Stadt mit Munizipium, Sitz des ungar. Komitats Bihar und Knotenpunkt von 6 Bahnlinien (nach Budapest, Klausenburg Predeal, Gyoma, Szegedin, Vaskóh und Érmihályfalva), eine der ältesten Städte des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Großwardein — Großwardein, ungar. Nagyvárad, Hauptstadt des ungar. Komitats Bihár, an der Schnellen Körös, Sitz eines röm. und eines griech. kath. Bischofs und griech. orient. Konsistoriums, (1900) 50.177 E., Rechtsakademie …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Großwardein — (ungar. Nagy Warad, slav. Welki Waradin), Hauptort des Comitats Ober Bihar, am Sebes Körös, ist mit Szolnok und Pesth durch eine Eisenbahn verbunden, besteht aus der Festung und Neuwardein, ist Sitz eines griech. unirten u. kathol. Bischofs,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Großwardein — Oradea Großwardein Nagyvárad …   Deutsch Wikipedia

  • Großwardein — m. RO Velký Varadín, Oradea …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Bistum Großwardein — Basisdaten Kirche Rumänische griechisch katholische Kirche Staat Rumänien …   Deutsch Wikipedia

  • Military District of Großwardein — Kingdom of Hungary in 1850 The Military District of Großwardein was one of the administrative units of the Habsburg Kingdom of Hungary from 1850 to 1860. The seat of the district was Großwardein (Nagyvárad, now Oradea). It included parts of… …   Wikipedia

  • Friede von Großwardein — Der Friede von Großwardein wurde am 24. Februar 1538 zwischen Ferdinand I. und Johann Zápolya geschlossen. Er beendete den 12 Jahre währenden Ungarischen Bürgerkrieg, der 1526 nach dem Tod von Ludwig II. in der Schlacht bei Mohács ausgebrochen… …   Deutsch Wikipedia

  • Frieden von Großwardein — Der Friede von Großwardein wurde am 24. Februar 1538 zwischen Ferdinand I. und Johann Zápolya geschlossen. Er beendete den 12 Jahre währenden ungarischen Bürgerkrieg, der 1526 nach dem Tod von Ludwig II. in der Schlacht bei Mohács ausgebrochen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.