Salbe


Salbe

Salbe (Unguentum), eine Masse von fetter Beschaffenheit u., in mäßiger Temperatur, von butterartiger Consistenz. Die Grundlage einer S. ist immer eine fettige Substanz, wie Thierfett, Butter u. Öl, welcher dann nach Befinden noch andere Stoffe, bes. Wachs, Talg, Harz, Terpentin zur Erhaltung der erforderten Consistenz zugesetzt, außerdem andere Stoffe, bes. für Heilzwecke, wie Gummi, Pflanzenschleime, Seife, Honig, Eigelb, Campher, ätherische Öle, natürliche Balsame, gepulverte Substanzen, Quecksilber, Jodkalium etc. beigemischt werden. Die Bereitung geschieht entweder einfach durch bloße Vermengung der Ingredienzen, od. nachdem man solche vorher bei angemessener Wärme hat zergehen lassen, od. auch indem man Fette mit dazu schicklichen Pflanzenstoffen zusammenkochen läßt. Das Zusammenreiben geschieht mittelst hölzerner Agitakel, od. im Kleinen in Reibeschalen mittelst einer Pistille. S-n sind entweder Arzneimittel u. werden bei Wunden, Abscessen, Geschwüren, zur Minderung von Reiz u. Spannung, auch um Stoffe mittelst Einreiben in den Körper gelangen zu lassen, angewendet; od. diätetische u. kosmetische Mittel, s. Salben.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salbe — Salbe …   Deutsch Wörterbuch

  • Salbe — Sf std. (8. Jh.), mhd. salbe, ahd. salba, as. salba Stammwort. Aus wg. * salbō f. Salbe . Da das zugehörige schwache Verb weiter verbreitet ist, handelt es sich bei Salbe vielleicht um eine Rückbildung. Vgl. gt. salbon, ae. sealfian, afr. salva,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Salbe — Salbe: Das westgerm. Wort mhd. salbe, ahd. salba, niederl. zalf, engl. salve ist z. B. verwandt mit tochar. B ṣalype »Fett, Öl«, aind. sarpí ḥ »ausgelassene Butter, Schmalz« und griech. élpos »Öl, Fett, Talg«. – Vom Substantiv abgeleitet ist… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Salbe — (Unguentum), weiche, hauptsächlich aus Fett, Öl, Wollfett, Wachs etc. oder Paraffin bestehende Masse, vermittelst deren man Arzneistoffe auf die Haut einwirken läßt. Flüchtige S., s. Liniment; graue S. ist graue Quecksilber S …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Salbe — (unguentum), in der Heilkunde eine weiche Masse von verschiedener Zusammensetzung, ungefähr von der Consistenz der Butter, wird auf die Haut gebracht, um auf den Organismus zu wirken, Die durch Zusatz von Oel, Weingeist etc. flüssigere S. heißt… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Salbe — ↑Unguentum …   Das große Fremdwörterbuch

  • salbe — freq. spelling in ME. and early mod.Eng. of shall be: see shall v …   Useful english dictionary

  • Salbe — 1. Die beste Salbe ist in kleinen Gefässen. – Schweiz, I, 24, 11. 2. Eine Salb ist nicht gut zu allen Schäden. – Lehmann, 581, 10. 3. Es gibt eine Salbe für jede Wunde. Engl.: There s a salve for every sore. (Bohn II, 129.) It.: A ogni cosa è… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Salbe — Die Salbe (lat. Unguentum, abgekürzt: Ungt.) ist eine halbfeste und homogen aussehende Zubereitung, die zur Anwendung auf der Haut (z. B. als Wundsalbe) oder auf den Schleimhäuten bestimmt ist. Sie dient der lokalen Wirkstoffapplikation oder …   Deutsch Wikipedia

  • Salbe — Mit allen Salben geschmiert: durchtrieben, verschlagen, entspricht: ›Mit allen Hunden gehetzt‹ (⇨ Hund),,mit allen Wassern gewaschen (⇨ Wasser). Nordböhmisch ist 1892 bezeugt: ›Ar war mit olln Solben geschmiert, ok mit kenner guten‹ (Müller… …   Das Wörterbuch der Idiome


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.