Sockel


Sockel

Sockel (Plinthe, Postament, Stylobat), Fuß oder Untersatz eines ganzen Gebäudes oder nur eines Bauteils, wie Säulen, Pfeiler u.s.w.

Er hat den Druck des oberen Teils aufzunehmen, auf die Unterlage zu übertragen, und dies zu sichtbarem Ausdruck zu bringen. Er ist der Beschädigung und der Zerstörung durch Feuchtigkeit am meisten ausgesetzt und muß daher aus besonders widerstandsfähigem Stoffe hergestellt werden. Für seine Größe ist der Aufbau bestimmend. Bei einfachster Bildung genügt ein glattes Band von 25–30 cm Höhe und geringer Ausladung. Bei größeren Bauten wird er meist dreiteilig sein, mit entsprechender Gesimsbildung, bestehend in Fuß-, Rumpf- und Obergliedern, welch letzteren ein Wasserablauf nicht fehlen darf. Die Ueberleitung des Drucks wird durch Glieder, wie umgekehrter Karnies, Kehle oder Wulst, zum Ausdruck gebracht (Fig. 15). – Zu den ältesten Sockelbildungen rechnen die dreifachen Stufen (Stylobat) an den[142] Tempelbauten der Griechen; eine ähnliche Bildung zeigt der Unterbau des Lysikrates-Denkmals in Athen (Fig. 6) [1]. Die römischen Sockelbildungen, denen auch die der Renaissance nachgebildet sind, sind dreiteilig (vgl. Fig. 7, römische Halbsäule mit Postament, und Fig. 8, Cancellaria, Rom), einfach oder mit reichster Gliederung, wie dies besonders an den Palastbauten Venedigs (Fig. 9 und 10) üblich war. Eine den ersten Palästen der Frührenaissance eigne Sockelbildung war die Form einer Sitzbank mit einem derben Wulst als bekrönendes Glied (Fig. 11).


Literatur: [1] Mauch, Die Architekturordnungen der Griechen und Römer, Berlin 1875. – [2] Handbuch der Architektur, 1. Teil, Bd. 2, J. Bühlmann, Bauformenlehre, 10. Kap., C, Sockelgesims, S. 166, Fig. 195–198, Darmstadt 1896.

Weinbrenner.

Fig. 1., Fig. 2., Fig. 3., Fig. 4., Fig. 5., Fig. 6., Fig. 7., Fig. 8., Fig. 9., Fig. 10.
Fig. 1., Fig. 2., Fig. 3., Fig. 4., Fig. 5., Fig. 6., Fig. 7., Fig. 8., Fig. 9., Fig. 10.
Fig. 11.
Fig. 11.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sockel — Sockel …   Deutsch Wörterbuch

  • Sockel 7 — Spezifikationen Einführung: 1995 Bauart: SPGA ZIF Kontakte: 321 Busprotokoll: eigenes, Intel hat nie …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel 5 — Spezifikationen Einführung: Zur CeBit 1994 Bauart: SPGA ZIF Kontakte: 320 Busprotokoll …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel F — Spezifikationen Einführung: 2. Quartal 2006 Bauart …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel J — Sockel 771 Spezifikationen Einführung: 2006 Bauart: LGA Kontakte: 771 Busprotokoll: AGTL+ Bustakt …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel M2 — Sockel AM2 Spezifikationen Einführung: 23. Mai 2006 Bauart: PGA ZIF Kontakte: 940 Busprotokoll …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel T — Sockel 775 Spezifikationen Einführung: 2004 Bauart: LGA Kontakte: 775 Busprotokoll: AGTL+ Bustakt …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel 8 — Spezifikationen Bauart: modifiziertes SPGA ZIF Kontakte: 387 Busprotokoll: GTL+ Bustakt: 60 MHz, 66 M …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel B — Spezifikationen Einführung: 2008 Bauart: LGA Kontakte: 1366 Busprotokoll: QPI …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel M — Spezifikationen Einführung: Januar 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Sockel 1 — Als Adaptersockel Spezifikationen Bauart: PGA LIF/ZIF Kontakte: 169 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.