Akkumulatoren [1]


Akkumulatoren [1]

Akkumulatoren. Im weitesten Sinne kann man mit dem Ausdrucke Akkumulator jede Vorrrichtung bezeichnen, die zur Aufspeicherung von Energie behufs gelegentlicher Verwendung dient. In diesem Sinne ist also jeder Mühlenteich, jedes Schwungrad ein Akkumulator. Besonders ist aber der Ausdruck in der Elektrotechnik (vgl. weiter unten) und bei der hydraulischen Kraftübertragung gebräuchlich. Bei der letzteren dient der Akkumulator dazu, das von der Betriebspumpe geförderte Preßwasser aufzunehmen und zum Betriebe der Wasserkraftmaschinen unter bestimmtem, wenig wechselndem Druck bereitzuhalten, so daß diese zuzeiten mehr Preßwasser verbrauchen können, als die Pumpe[109] liefert. Er wirkt also als Regler der Anlage. Er ist meist als einfach wirkender aufrechter Zylinder angeordnet, dessen Kolben mit Gewichten belastet ist. Liefert die Pumpe mehr Wasser, als die Anlage verbraucht, so steigt der Kolben, im entgegengesetzten Falle sinkt er. Ausführlicheres s. Kraftübertragung, hydraulische.

R. Schöttler.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akkumulatoren [2] — Akkumulatoren für Elektrizität (Sekundärelemente, Ladungssäulen, Stromsammler). Für die positive Platte ist bei den Ausführungen[7] der letzten Jahre meist eine Großoberflächenplatte in der bekannten Ausführung der Tudortype beibehalten. Für die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Akkumulatoren — Akkumulatoren, elektrische (Sammler, Speicher), (accumulators; accumulateurs; accumulatori), aus mehreren hintereinander geschalteten Zellen bestehende Apparate zur zeitweisen Aufspeicherung elektrischer Energie. Jede Zelle enthält einen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Akkumulatoren — (lat.), in der Mechanik von Armstrong erfundene Vorrichtungen, die einem kleinen Motor eine plötzliche beträchtliche Leistung gestatten, indem man erst allmählich ein großes Gewicht hebt oder eine Luftmasse stark zusammenpreßt und diese dann… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Akkumulatoren für Elektrizität — (Sekundärelemente, Ladungssäulen, elektrische Sammler), Apparate, die elektrische Arbeit, die von irgend einer Stromquelle, z.B. einer Dynamomaschine, geliefert wird, aufspeichern, so daß dieselbe zu einer andern Zeit nach Belieben wieder aus den …   Lexikon der gesamten Technik

  • Akkumulatoren & Automobilbau — Die Akkumulatorenfabrik AG war ein deutscher Hersteller von Akkumulatoren und Automobilen, der von 1918 bis 1936 in Berlin am Askanischen Platz 3 ansässig war. Die Akkumulatoren AG wurde 1918 gegründet. Die Fabrik erstellte hauptsächlich unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Akkumulatoren & Automobilbau — Die Akkumulatorenfabrik AG war ein deutscher Hersteller von Akkumulatoren und Automobilen, der von 1918 bis 1936 in Berlin Kreuzberg am Askanischen Platz 3 ansässig war. Die Akkumulatoren AG wurde 1918 gegründet. Die Fabrik erstellte… …   Deutsch Wikipedia

  • Batterien und Akkumulatoren —   Die Funktion von Akkumulatoren und Batterien beruht auf der direkten Umwandlung von chemischer in elektrische Energie. Der Vorgang ist bei Batterien (Primärzellen) nicht umkehrbar, während Akkumulatoren (Sekundärzellen) wieder aufgeladen werden …   Universal-Lexikon

  • AG für Akkumulatoren- und Automobilbau — Die Aktiengesellschaft für Akkumulatoren und Automobilbau in Berlin Wedding, Ofenerstraße baute von 1919 bis 1926 Automobile mit elektrischem Antrieb unter dem Markennamen A.A.A. sowie unter dem Markennamen Elektrik. Die Fabrik wurde 1919 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrische Akkumulatoren — Elektrische Akkumulatoren, s. Akkumulator …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • E-Mobil — Camille Jenatzy in seinem Elektroauto La Jamais Contente, 1899 Tesla Roadster …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.