Juda


Juda

Juda, das Reich, nach dem Abfall der 10 Stämme aus den Stämmen Juda und Benjamin bestehend, behielt Jerusalem als Hauptstadt und damit das hebräische Nationalheiligthum, den Tempel, sank keineswegs so tief und dauernd wie Israel und überlebte dieses Reich um 134 Jahre. Unter den 20 Königen von J., die aus dem Hause Davids waren, trug Salomons schlechtes Beispiel schon beim ersten, Rehabeam oder Roboam, seine Früchte und der mit Israel verbündete Aegypter Sisak plünderte Jerusalem und Salomons Schätze, aber Roboam nahm doch wenigstens die aus Israel vertriebenen Leviten auf und förderte den Götzendienst nicht. Sein Sohn Abia (964–961 v. Chr.) war zwar der Götzendienerei nicht abhold, kriegte aber dennoch glücklich gegen Israel und unter dem frommen Asa (961–920) konnte sich J. erholen, nachdem dieser die Uebermacht der Aethiopier glänzend zurückgeschlagen und von dem innerlich zerrütteten Israel wenig zu fürchten hatte. Auch Josaphat (920–895) war ein trefflicher Herrscher und verband sich sogar mit Israel gegen die Syrer und Moabiter, jedoch nicht zu seinem Vortheil. Dagegen war Joram (895–887), der eine Tochter des Achab geheirathet hatte, entschieden ein Volksverderber und setzte den Götzendienst in ganz J. durch. Dafür machten sich die Edomiter unabhängig, die Philister und Araber plünderten allenthalben und schleppten aus Jerusalem nicht nur schwere Schätze, sondern auch die Weiber und Kinder des Königs fort. Nur Ahasja blieb zurück und regierte 887–886, wetteiferte mit Joram von Israel an Schlechtigkeit und fiel mit diesem durch Jehu. Nun herrschte Athalja (s. d. Art.), fiel durch eine Priesterverschwörung und Joas (870–840) wurde König. Dieser regierte längere Zeit erträglich, führte jedoch später den Götzendienst ein, brachte Unglück genug über das Land und wurde zuletzt ermordet; ganz ähnlich regierte und endete sein Sohn Amazja (840–811). Unter dem weisen Usia (811–759) dagegen und bis gegen das Ende der Regierung Jothams (759–743) war J. dem Gotte seiner Väter getreu und deßhalb auch glücklich. Achas (743–727) unterbrach dieses Glück, denn er war götzendienerisch, verbündete sich mit Assyrien und hielt sich die Bundesgenossen alsdann nur mit den schwersten Opfern vom Halse ab; unter Ezechias (s. d.), der von 728–698 regierte, rettete Gott allein durch Wunder J. u. Jerusalem vor den Assyrern. Im 6. Jahre des Ezechias war Israel untergegangen, Ezechias Sohn Manasse (698–643) lernte aus diesem göttlichen Strafgerichte nichts, baute vielmehr im Tempel von Jerusalem Götzenaltäre, opferte seinen eigenen Sohn dem Moloch und vergoß viel unschuldiges Blut. Erst als er selber in die Hände der Assyrer gerieth und die Ebenen Mesopotamiens mit Ketten belastet durchwanderte, da kam er ernstlich auf andere Gesinnungen und später auch wieder zu seinem Reiche. Von Manasseʼs Zeit an ging es mit der Selbständigkeit des Reiches J. jedoch abwärts; zwar ward sein götzendienerischer Sohn Amon schon 641 erschlagen und Josia (641–609) hörte auf den Propheten Jeremias, allein er fiel 609 bei Megiddo gegen den Pharao Necho und dieser setzte Josiaʼs jüngern Sohn Jojachas nach 3 Monaten ab und den ältern Jojakim (609–599) ein. Necho fand 606 bei Charchemisch seinen Meister an Nebukadnezar, Nebukadnezar aber machte den Jojakim tributpflichtig und schleppte aus Jerusalem den Tempelschatz und viele Vornehme mit sich fort. Gegen das Ende seines Lebens machte Jojakim Miene, von Nebukadnezar abzufallen und sein Sohn Joachim machte damit Ernst, aber schon nach 3 Monaten büßte dieser den neuen Bund mit Aegypten damit, daß er selbst mit vielen Vornehmen und Kriegsleuten in die babylonische Gefangenschaft wanderte. Der letzte König von J., Zedekia (599–588) bewies, daß auch er durch das Geschick seiner Vorgänger nicht klüger geworden sei. Als auch er mit Aegypten sich verbündete, kam Nebukadnezar, hungerte Jerusalem durch eine 11/2 jährige Belagerung aus, zerstörte die Stadt sammt dem Tempel, ließ die Kinder des Königs ermorden, diesem selbst die Augen ausstechen und schleppte ihn fast mit allem Volke nach Babylon, 588 v. Chr. Die Worte der Propheten hatten sich erfüllt, die Früchte des Abfalles von Gott in Staat und Leben waren reif geworden, fortan gab es kein selbständiges Reich J. mehr. Vergl. Hebräer, Israel. Juden.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Juda — • The name of one of the Patriarchs, the name of the tribe reputed to be descended from him, the name of the territory occupied by the same, and also the name of several persons mentioned in the Old Testament Catholic Encyclopedia. Kevin Knight.… …   Catholic encyclopedia

  • Judá — Saltar a navegación, búsqueda «Judas» redirige aquí. Para la banda de heavy metal, véase Judas Priest. Judá Origen Hebreo Género Masculino Significado Agradezco a Dios o reconozco a Dios Zona de uso común Israel y judaísmo …   Wikipedia Español

  • Juda II. — Juda II. ( 235–250), auch Juda Nesi a (רבי יהודה נשיאה), war ein jüdischer Patriarch. Juda II. bzw. Jehuda II. gehörte zur ersten Generation (ca. 230–250 n. Chr.) der Amoräer in Palästina. Er war Schüler und Enkel von Jehuda ha Nasi und Sohn und… …   Deutsch Wikipedia

  • Juda — bzw. Jehuda steht für: Juda (Reich), das aus dem vereinten Königreich Israel hervorgegangene Südreich Judäa, die römische Provinz im Gebiet des ehemaligen Südreichs Juda das Judentum allgemein oder alle Juden (Kurzform), häufig auch im… …   Deutsch Wikipedia

  • Judá — Judá, Leví Judá, tribu de (Yěhǔdǔah) ► BIBLIA Cuarto hijo de Jacob, que dio nombre a una de las tribus de Israel. * * * Una de las 12 tribus de Israel, descendiente de Judá, el cuarto hijo de Jacob. La tribu llegó a Canaán junto con los demás… …   Enciclopedia Universal

  • Juda IV. — Juda IV. bzw. Jehuda IV. war jüdischer Patriarch von ca. 380 400. Juda IV. bzw. Jehuda IV. gehörte zur dritten Generation der Amoräer. Er war Sohn und Nachfolger von Gamaliel V. als Nasi. Juda III. ist auch bekannt als Juda Nesi a ha Schlischi… …   Deutsch Wikipedia

  • Juda — dans la Bible, quatrième fils de Jacob et de Lia; ancêtre d une des douze tribus d Israël (tribu de Juda). Juda (royaume de) royaume (cap. Jérusalem) constitué au S. de la Palestine par les tribus de Juda et de Benjamin v. 931 av. J. C., à la… …   Encyclopédie Universelle

  • Juda [3] — Juda (ben Samuel) ha Levi, mit dem arab. Namen Abu l Hassan, geb. um 1085 in Kastilien, widmete sich anfänglich dem ärztlichen Beruf, dann aber, nachdem er mit Abraham und Moses ibn Esra, mit Juda und Salomo ibn Giat, mit Salomo Parchon u. a.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Juda — (d.i. Ehrenreich od. Gotteslob), 1) der vierte Sohn Jakobs von der Lea, rettete seinem Bruder Joseph das Leben, indem er den andern von der Tödtung desselben abrieth; er wurde Ahn des Stammes Juda, s. Judäa u. Hebräer. Nach ihm ist genannt das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Juda — Jȗda m DEFINICIJA bibl. 1. četvrti sin praoca Jakova i Lee, legendarni predak istoimenog izraelskog plemena; Jehuda 2. izraelsko pleme koje je nakon izlaska iz Egipta preuzelo vodstvo i dalo kraljeve Davida i Salamona; po Starom zavjetu, iz toga… …   Hrvatski jezični portal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.