Wechsel

Wechsel. W. recht (lat. jus cambiale), W. kunde, W.wissenschaft, umfaßt im Handelsrecht die Lehre vom W. verkehr. Die bedeutendsten Handelsplätze haben ihre eigenen W. ordnungen, W.gesetze, insofern ist das W. recht meistens partikulär, doch kann man auch von allgemeinem W. recht reden in dem Sinne, als die verschiedenen W. rechte manches Gemeinsame haben und die neuere Zeit darauf ausgeht, das W. recht eines Landes (Frankreich, Deutschland, Europa, Nordamerika) durch Gesetzgebung, Concordate und Handelsübung zu vereinigen. Jeder Vollrechtsfähige besitzt in der Regel auch W. fähigkeit d.h. das Recht, activ u. passiv mit W.n zu verkehren; in einigen Ländern aber ist der W. verkehr auf den eigentlichen Handelsstand beschränkt. Der Satz, daß in einigen Ländern kein W. recht gelte, kann bald heißen, daß die W. daselbst rechtlich null und nichtig, gar nicht klagbar seien, bald, daß nur der strenge W.proceß nicht gelte u. die W. zahlung mit dem gewöhnlichen Schuldentrieb eingefordert werden müsse, bald daß die W. nur in der Weise und nur in so weit gelten, als dieselben analog nach dem Obligations- u. Cessionsrechte behandelt werden können. Das W. recht zerfällt 1) in das materielle (latein. cambium, franz. lettre de change, italien. lettera di cambia, englisch bill of exchange), ein schriftliches unbedingtes Zahlungsversprechen der im W. bezeichneten W. summe. Das unterliegende Rechtsverhältniß, der Grund des Versprechens (Schuldzahlung, Darlehen, Vorschuß, Platzänderung des Geldes u.s.w.) kommt dabei gar nicht in Betracht; es gibt von daher keine Einreden gegen den W., deßhalb eignet er sich im Handel als leichtes Verkehrsmittel fast wie Papiergeld. Entweder verspricht im W. der Aussteller selbst die Zahlung (eigener, trockener W.) oder er beauftragt als Trassant mittelst des W.s (Tratte, gezogener, trassirter W.) einen Dritten (Trassat, Bezogener) mit der Zahlung. Der erste W. inhaber kann den W. bis zur Verfallzeit behalten od. ihn an Andere begeben, übertragen, in der Regel schriftlich auf der Rückseite des W.s (Indossement, Giro, gewöhnlich mit den Worten: »An die Ordre von N. N.«), bei billets au porteur u. Blanco-W. beweist der Besitz das rechtliche Innehaben. Es können vom gleichen W. mehre Exemplare ausgestellt werden, die dann zum Beweise, daß sie nur für einen gelten, mit Prima-, Secunda-, Tertia-W. u.s.w. bezeichnet werden. Mit der Verfallzeit (Tag-, Präcise-, Dato-, Sicht-, Uso-, Meß-W.) läßt der letzte Inhaber den W. dem W. schuldner (Trassat, Aussteller) zur Präsentation vorlegen, der ihn acceptirt und mit der Zahlung einlöst. Kann der W. nicht zur Zahlung gelangen, sei es daß er nicht acceptirt wird, od. daß der W.schuldner auf dem Zahlungsplatze nicht zu finden oder zahlungsunfähig ist, so läßt der W. inhaber diese Thatsache förmlich protocolliren (Protest) und hat dann für die W. summen. Protestkosten nach beliebiger Auswahl den Regreß auf den Aussteller oder auf jeden Indossanten, Giranten. Bisweilen zahlt ein Dritter, etwa um die Ehre des W.schuldners zu retten, den protestirten W. (Intervention) oder es kann auch der W. durch Bürgschaft (W. bürgen) gesichert sein. Um der W. strenge willen sind alle Termine für Präsentation, Protest, Regreß genau innezuhalten, sonst verwirkt die W. klage (W. verjährung). Die Verfallzeit eines abgelaufenen W.s kann auch aufs neue weiter hinausgestellt werden (Prolongation). Häufiges Prolongiren, wobei die Noth des Schuldners für starke Provisionen ausgebeutet wird, sowie W. ausstellungen mit dem versteckten Zweck, nur Geld in die Hand zu bekommen, nennt man W. reiterei. 2) Das processualische W. recht oder die eigentliche W.strenge d.h. daß, im Gegensatz zur Schuldeintreibung gewöhnlicher Forderungen, die Zahlung des verfallenen W.s mit strengster Schnelligkeit eingefordert und, wo dieselbe ausbleibt, selbst schon nach 6 Stunden das Handelsgeschäft des W.schuldners geschlossen oder derselbe in Schuldverhaft (W. hast) gesetzt wird. Literatur: Phoonsen, Heineccius, Treitschke, Pöhl, Einert, Thöl, Pailliet. Schulin, Story.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wechsel — Wechsel: Das westgerm. Substantiv mhd. wehsel, ahd. wehsal, niederl. wissel, aengl. wrixl (aus *wixl unter dem Einfluss von aengl. wrīgian »sich wenden«) ist mit dem unter 2↑ weichen behandelten Verb verwandt. Es bedeutet eigentlich »das Weichen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Wechsel [1] — Wechsel (neulat. Cambium, ital. Lettera di cambio, franz. Lettre de change. engl. Bill of exchange), eine formelle Urkunde (Wechselbrief) über das Versprechen einer Geldsumme ohne Gegenversprechen. Der W., dessen Vorgeschichte bis in das Altertum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wechsel — Sm std. (8. Jh.), mhd. wehsel, ahd. wehsal, as. wehsal Stammwort. Wie afr. wixle n. Tausch, Handel und anord. víxl n. Tausch Bildung auf sla zu der Grundlage, die auch in l. vicem (Akk.) Wechsel und wohl in gt. in wikon kunjis seinis in der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Wechsel [2] — Wechsel (fr. Lettre de change, engl. Bill of exchange, ital. Littera di cambio), ein in gesetzmäßiger Form ausgestelltes schriftliches Versprechen, durch welches der Aussteller sich nach dem geltenden Wechselrechte verpflichtet an eine darin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wechsel — (Wechselbalken) in der Balkenlage (s.d., Bd. 1, S. 529 ff., Fig. 1) angeordnete Querbalken. Sie kommen zur Anwendung an Stellen, wo ein Auswechseln (s.d. Bd. 1, S. 413 und Figur) nötig ist, um die gekürzten Balken (Trumpfe) aufzunehmen, die hier… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Wechsel [1] — Wechsel, 1) das Vertauschen einer Münzsorte gegen eine andere; 2) der Ort, wo vierläufiges Wild, vornämlich Hochwild, hin u. her zu laufen pflegt; bei dem Kleinwild Paß Geht das Wild zu Holze ein, so heißt es Ein (Heim ), geht es aus, Aus , geht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wechsel [3] — Wechsel, 5555 rhein. Fuß hoher Zweig der Norischen Alpen, an der Grenze von Steyermark u. Österreich unter der Enns …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wechsel [2] — Wechsel, in der Studentensprache die Geldsumme, die ein Student von Hause für das Semester, bez. für den Monat empfängt. – In der Jägerei heißen W. die kleinen Steige, die Hirsche, Rehe und Sauen austreten, wenn sie auf denselben Gängen von einem …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wechsel [3] — Wechsel, Bergrücken der Cetischen (Fischbacher) Alpen an der Grenze von Steiermark und Niederösterreich, aus Gneis bestehend, mit sanften Formen, erreicht im Hochwechsel (Hoher Umschuß) 1738 m, bietet eine schöne Aussicht dar und wird von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wechsel — Wechsel, Wechselbrief (frz. lettre de change, engl. bill of exchange, ital. lettera di cambio), schriftliches Versprechen, durch das sich der Aussteller verpflichtet, nach einem hierfür geltenden besondern Recht (Wechselrecht, s.d.) an eine im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wechsel — s. Weichen …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.