Bischof [1]


Bischof [1]

Bischof (aus dem griech. ἐπίσκοπος lat. episcopus, Aufseher), derjenige Kirchenobere, der in einem Sprengel (Diöcese) alle Theile der Kirchengewalt in verfassungsmäßiger Unterordnung unter dem Papste ausübt. Die bischöfliche Gewalt ist die Fortsetzung der apostolischen, deßwegen göttlichen Ursprungs, was durch die Zeugnisse der Apostel (Titus 1, 5. 2, 15. Timoth. 1, 3. 4. 5. 19–22) der apostol. Väter und den Ausspruch der Kirche aller folgenden Jahrhunderte bestätiget wird. In Folge seiner apostol. Mission liegt dem B. ob: 1. die Aufrechthaltung und Verbreitung der reinen Lehre in seiner Diöcese; 2. die Verwaltung aller von Christus eingesetzten sacramentalen Handlungen und der übrigen hl. Verrichtungen; von diesen wurde schon frühe manche den Presbytern überlassen, z.B. Meßopfer, Beichte (jura communia), hingegen sind dem Bischofe vorbehalten (jura reservata, pontificalia); die Ordination der Kleriker, die Firmung, die Salbung der Könige, die Benediction der Aebte und Aebtissinen, die Weihe des Chrisma. die Consecration der Kirchen und Altäre. die Benediction der Kirchhöfe, die Legung des Grundsteins zu einer neuen Kirche. 3. Die Gesetzgebung in Diöcesansachen und die Dispensation, die geistliche Gerichtsbarkeit u. Strafgewalt, die Sorge für den Cultus, das Visitationsrecht, die Verleihung der Kirchenämter, die Verwaltung u. Aufsicht über das Kirchengut und die Erhebung der herkömmlichen Abgaben zur Bestreitung kirchlicher Bedürfnisse. – Die bischöflichen Insignien sind: der gekrümmte Stab als Zeichen des Hirtenamtes, der Ring als Symbol der einer Ehe zu vergleichenden Verbindung mit der Kirche, das Brustkreuz, der bischöfliche Thron, die Insula, die Pontificalkleidung, Handschuhe u. Sandalen. – Die Bischofswahl geschah u. geschieht noch in verschiedenen Formen; wesentlich bleibt: auf den rechtmäßig erledigten Stuhl wird eine bestimmte Person in canonischer Weise designirt; hat der Designirte angenommen, so sucht derselbe um die päpstliche Bestätigung (Confirmation) nach, diese erfolgt nach genauer Untersuchung (durch den processus informativus in partibus, an Ort und Stelle, und den processus definitivus in Rom selbst), und nach der Präconisation (die päpstl. Erklärung der vollzogenen Wahl) heißt er erwählter B. Auf diese folgt die bischöfl. Consecration (Weihe) und die Inthronisation (die Einweisung in den bischöfl. Sitz).


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof — ( de. bishop) is a surname, and may refer to:* Gustav Bischof, German chemist * Hugo Bischof (1882 1971), German politician * Norbert Bischof (b.1930), psychologist * Peter Bischof (b.1954), German canoeist * Werner Bischof (1916 1954), Swiss… …   Wikipedia

  • Bischof — Bischof: Die den germ. Sprachen gemeinsame Bezeichnung des kirchlichen Würdenträgers (mhd. bischof, ahd. biscof, niederl. bisschop, engl. bishop, schwed. biskop) beruht auf einer frühen Entlehnung aus kirchenlat. episcopus »Aufseher; Bischof«.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bischof — Sm std. (8. Jh.), mhd. bischof, ahd. biscof, as. biskop, biscop Entlehnung. Geht zurück auf eine außerhalb des Gotischen gemeingermanische Entlehnung aus l. episcopus Bischof aus gr. epískopos Aufseher , zu gr. skopeĩn sehen . Durch romanische… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Bischof [1] — Bischof (v. gr. ἐπίσκοπος, Aufseher), 1) Vorsteher einer christlichen Gemeinde. Bischöfe kommen schon im N. T. vor u. sind in der alten Kirche neben den Presbytern, die ihre Amtsgehülfen sind, zugleich Lehrer in der Gemeinde. I. In der Römisch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischof — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Der Bischof gab seinen Segen …   Deutsch Wörterbuch

  • Bischof [2] — Bischof, Getränk, durch einen Aufguß von rothem Wein (Medoc, Pontac, Burgunder) auf zerschnittene frische bittere Pomeranzen (nicht aus Treibhäusern), od. auch nur die Schale davon, mit Zusatz von Zucker bereitet. Man trinkt ihn meist kalt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischof [3] — Bischof, Vogel, Art von Tanagra, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischof [4] — Bischof, 1) Karl August Leberecht, geb. 1762 in Neuhausen im Sächsischen Erzgebirge; war erst Rector in Fürth u. st. in München 1814, wo er seit 1813 im Staatsschuldentilgungsbureau gearbeitet hatte. Er schr.: Lehrbegriff der kosmologischen u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischof [1] — Bischof (v. griech. episkopos, »Aufseher«, altdeutsch Piscof, Bischolf), Titel der Kirchenobern, die, im Besitz der höchsten Weihe, in den ihnen zugehörigen Sprengeln (Diözesen) die Kirchengewalt ausüben. Der Name ist biblischen Ursprungs und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bischof [2] — Bischof (Bischofwein), aus Rotwein mit Zucker und der dünn abgeschälten Schale von grünen bittern Pomeranzen (zwei Früchte auf eine Flasche) bereitetes Getränk. Mit rotem Burgunder bereiteter B. heißt Prälat, mit weißem Wein bereiteter Kardinal.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bischof [3] — Bischof, 1) Karl Gustav, Geolog und Chemiker, geb. 18. Jan. 1792 in Wörd bei Nürnberg, gest. 30. Nov. 1870 in Bonn, studierte seit 1810 in Erlangen, habilitierte sich daselbst und ward 1819 Professor der Chemie und Technologie, 1822 Professor der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.