Natalie Simanowski

Natalie Simanowski (* 20. Juli 1978 in Lingen (Ems) als Natalie Heskamp) ist eine deutsche Radsportlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1999 ging Natalie Simanowski nach München und arbeitete dort als Kinderkrankenschwester. Im Jahr 2000 errang sie zwei Vize-Landesmeistertitel in Leichtathletik. Im selben Jahr lernte sie ihren späteren Ehemann kennen. Am 25. Juni 2003 wurde sie in München von einem psychisch Kranken mit einem Messer angegriffen. Durch Verletzung des Rückenmarks wurde sie inkomplett querschnittgelähmt. Sie arbeitete aber weiterhin als Kinderkrankenschwester in der ambulanten Pflege. 2004 fuhr Natalie Simanowski das erste Mal ein Radrennen beim Dolomiten-Radmarathon über 57 Kilometer. 2005 erhielt sie eine Einladung zum Sichtungslehrgang des Deutschen Behinderten Sportverbands und wurde in den Förderkader aufgenommen und startet in der Klasse für Oberschenkelamputierte ohne Prothese oder denen Gleichgestellt (LC 3). Seitdem ist sie international erfolgreich im Radsport. Neben dem Radsport betreibt sie noch Rollstuhlbasketball.

Natalie Simanowski ist verheiratet. Im April 2009 erschien ihre Autobiographie „Wieder aufstehen“, die sie zusammen mit dem Sportjournalisten Detlef Dreßlein verfasste, im Münchner mvg Verlag. [1]

Erfolge

  • Rad-Weltmeisterschaft 2006 in Aigle:
    • Gold Einzelzeitfahren 16,8 km
    • Gold Zeitfahren 500 m
    • Gold 3000-Meter-Verfolgung
    • Bronze Straßenrennen 46,4 km
  • Rad-Weltmeisterschaft 2007 in Bordeaux:
    • Bronze Zeitfahren 500 m
    • Gold 3000-Meter-Verfolgung
    • Gold Einzelzeitfahren 19,8 km
    • Silber Straßenrennen 47,7 km

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. Frankfurter Rundschau, Paralympics – Simanowski gewinnt Silber im Bahnrad, 10. Sept. 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simanowski — ist der Name folgender Persönlichkeiten: Natalie Simanowski (* 1978) eine deutsche Radsportlerin Roberto Simanowski (* 1963) ein deutscher Literatur und Medienwissenschaftler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • Sommer-Paralympics 2008/Teilnehmer (Deutschland) — GER …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cycling at the 2008 Summer Paralympics — Cycling logo of the 2008 Summer Paralympics Cycling at the 2008 Summer Paralympics …   Wikipedia

  • Lingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lingen (Ems) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sportler des Jahres (Deutschland) — Seit 1947 wählen die deutschen Sportjournalisten, zunächst in den vier alliierten Besatzungszonen, ab 1949 der Bundesrepublik Deutschland an jedem Jahresende die deutsche Sportlerin des Jahres bzw. den Sportler des Jahres. Seit 1957 wird… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.