Neues Proviantamt (Mainz)

Blick von der Rheinallee auf das Neue Proviantamt in Mainz

Das Neue Proviantamt in Mainz wurde von 1899 bis 1906 nach Plänen des Militär-Bauamtes des Deutschen Reiches unter Militär-Gouverneur Paul von Collas erbaut.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Rahmen der Stadterweiterung wuchs auch die Ausdehnung der Festung Mainz. In der Neustadt wurden neue Kasernen, wie die Alicekaserne (heute Polizeipräsidium) sowie Verwaltungs- und Versorgungseinrichtungen gebaut. Nach der Erweiterung des Festungsringes um die Stadt mit dem Rheingauwall, sollte der Gebäudekomplex die Versorgung der im Nordwestteil der Stadt gelegenen Kasernen gewährleisten.

Die Nähe zum neu gebauten Hafen war logistisch vorteilhaft, da Massengüter wie Getreide gut mit Schiffen, dem damaligen Haupttransportmittel, angeliefert werden konnten. Ein Gleisanschluss der Hafenbahn stellte die Verbindung zu Hafen und Hauptbahnhof her.

Die Anlage

Die Anlage besteht aus mehreren Lagergebäuden, die nur durch die Rheinallee vom Hafen getrennt sind, und einer Heeresbäckerei, welche die bereits vorhandene Anlage in der Armee-Konservenfabrik ergänzte. Das ursprünglich größte Gebäude der Anlage, ein siebengeschossiges Hafermagazin an der Rheinallee, fiel dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer und wurde bis auf das heute noch bestehende Erdgeschoss abgebrochen. Zur Stadtseite (Süden) hin stand das Mehl- und Getreidemagazin. Dienstwohnungsgebäude gab es an der Westseite.

Industriekultur

Die Heeresbäckerei hat eine repräsentative Fassade, die durch Türme mit steilen Pyramidendächern bestimmt wird. Das Sichtmauerwerk ist aus gelblichen Klinkern gebaut. Das Mehl- und Getreidemagazin und die Dienstwohnungsgebäude als Nutzbauten hatten einfache Backsteinfassaden. Die Planungen des Militär-Bauamtes waren nicht ausschließlich zweckbestimmt, sondern greifen auch die Formensprache der damaligen Zeit, einer Übergangszeit von Belle Époque und Jugendstil auf. Der gestalterische Anspruch findet sich auch in dem großen Eisengitterzaun von 1903, der das Gelände abgrenzt, wieder. In ihren außerordentlichen Dimensionen, die denen einer Fabrik nicht nachstehen, veranschaulicht das Neue Proviantamt die bedeutende Rolle der Militärs für die Stadt.

Heutige Nutzung

Noch heute wird das Neue Proviantamt als Lager für das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Mainz genutzt, soll aber konvertiert werden. Als zukünftige Nutzung stehen Büros und Lofts in Aussicht. Der Stadtteil Mainz-Neustadt will die Anlage als Kultureinrichtung und Stadtteilzentrum mit angemessener gewerblicher Nutzung entwickeln.[1]

Das Gelände des Zoll- und Binnenhafen Mainz in der unmittelbaren Umgebung soll als neues Stadtviertel etabliert werden. Im Rahmen der gesamtstädtischen Planung haben die Rheinuferbereiche Priorität. Eine multifunktionale Nutzungsmischung zwischen Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Kultur ist erwünscht. Insgesamt soll die Neustadt aufgewertet werden.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mut. Klarheit. Aufbruch. Neue Wege für Mainz – Koalitionsvereinbarung 2009
50.015258.25438

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Proviantamt — Proviant Magazin, auch Körnermagazin genannt, ist ein großer Gebäudetyp zur Lagerung von Lebensmitteln, der oft Bestandteil von Festungsanlagen und beschusssicher gebaut war. Die Magazine wurden hauptsächlich zur Lagerung von Proviantmaterial für …   Deutsch Wikipedia

  • Proviantamt Berlin — Eine Heeresbäckerei (auch Kommissbrotbäckerei genannt) diente der stationären Herstellung von Backwaren für das Heer, also den landgestützten Armeeeinheiten. Sie war dabei Teil des Proviantamts, zu dem neben der Verwaltung, ein Speicher oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz-Neustadt — Neustadt Ortsbezirk von Mainz …   Deutsch Wikipedia

  • Wohnbau Mainz — 50.0007028.247976 Koordinaten: 50° 0′ 3″ N, 8° 14′ 53″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Mainz-Neustadt — In der Liste der Kulturdenkmäler in Mainz Neustadt sind alle Kulturdenkmäler im Ortsbezirk Neustadt der rheinland pfälzischen Stadt Mainz aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Februar 2010). Denkmalzonen …   Deutsch Wikipedia

  • Körnermagazin — Proviant Magazin, auch Körnermagazin genannt, ist ein großer Gebäudetyp zur Lagerung von Lebensmitteln, der oft Bestandteil von Festungsanlagen und beschusssicher gebaut war. Die Magazine wurden hauptsächlich zur Lagerung von Proviantmaterial für …   Deutsch Wikipedia

  • Proviant-Amt — Proviant Magazin, auch Körnermagazin genannt, ist ein großer Gebäudetyp zur Lagerung von Lebensmitteln, der oft Bestandteil von Festungsanlagen und beschusssicher gebaut war. Die Magazine wurden hauptsächlich zur Lagerung von Proviantmaterial für …   Deutsch Wikipedia

  • Proviantmagazin — Proviant Magazin, auch Körnermagazin genannt, ist ein großer Gebäudetyp zur Lagerung von Lebensmitteln, der oft Bestandteil von Festungsanlagen und beschusssicher gebaut war. Die Magazine wurden hauptsächlich zur Lagerung von Proviantmaterial für …   Deutsch Wikipedia

  • Mainzer Neustadt — Neustadt Stadtteil von Mainz …   Deutsch Wikipedia

  • Kommissbrotbäckerei — Eine Heeresbäckerei (auch Kommissbrotbäckerei genannt) diente der stationären Herstellung von Backwaren für das Heer, also den landgestützten Armeeeinheiten. Sie war dabei Teil des Proviantamts, zu dem neben der Verwaltung, ein Speicher oder… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.