Nicolae Iorga


Nicolae Iorga
Nicolae Iorga

Nicolae Iorga (auch Nicolae Jorga; * 17. Januar 1871 in Botoșani; † 27. November 1940 in Ploiești) war ein rumänischer Historiker, Schriftsteller und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Abschluss seiner Studien in Paris, Berlin und Leipzig wurde er 1893 promoviert und im Alter von 23 Jahren Korrespondent der Rumänischen Akademie. In den 1900er Jahren entwickelte er sich zum Hauptvertreter des Sämänätorismus.[1] 1910 gründete er zusammen mit dem Theoretiker des rumänischen Antisemitismus, Alexandru Constantin Cuza, die Nationaldemokratische Partei (Partidul National Democrat). 1920 schloss er sich der Nationalistischen Volkspartei (Partidul Nationalist al Poporului) von Constantin Argetoianu an und wurde deren Präsident. Vom 18. April 1931 bis zum 31. Mai 1932 war er rumänischer Ministerpräsident. Nach innerparteilichen Differenzen gründet er 1932 seine Nationalistische Demokratische Partei (Partidul Nationalist Democrat). Als prominente Persönlichkeit der rumänischen Kultur genoss Iorga ebenfalls das Vertrauen des königlichen Hauses. Als Mitglied eines Kreises von Pädagogen, Wissenschaftlern und Militärs unterstützte er die Pfadfinderbewegung in Rumänien. Nicolae Iorga war für damalige Zeiten der größte rumänischer Verleger mit ungefähr 1250 veröffentlichten Bänden und 25.000 Artikeln.

Tod

Nach publizistischen Angriffen auf die rechtsextreme Legion des Erzengels Michael (auch bekannt als Eiserne Garde) wurde er am 27. November 1940 von Legionären ermordet.

Werke

  • Geschichte des Osmanischen Reiches nach den Quellen dargestellt, Gotha, Perthes 1908-1913 (5 Bände), neu aufgelegt in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft, Darmstadt 1997. ISBN 978-3-534-13738-1. (Band 1; Band 2; Band 3; Band 4; Band 5)
  • Geschichte der Rumänen und ihrer Kultur, Sibiu/Hermannstadt 1929.

Weblinks

 Commons: Nicolae Iorga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Günter Holtus, Edgar Radtke: Rumänistik in der Diskussion, Band 259 von Tübinger Beiträge zur Linguistik. Gunter Narr, 1986, ISBN 3-87808-859-0, S. 435, hier 21–23.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nicolae Iorga — Iorga redirects here. For the village in Botoşani County, see Manoleasa. Nicolae Iorga Nicolae Iorga in 1914 (photograph published in Luceafărul) Prime Minister of Romania …   Wikipedia

  • Nicolae Iorga — Primer ministro de Rumanía …   Wikipedia Español

  • Nicolae Iorga — Mandats Premier ministre de Roumanie 19 avril  …   Wikipédia en Français

  • Nicolae Văcăroiu — Acting President of Romania In office 20 April 2007 – 23 May 2007 Prime Minister Că …   Wikipedia

  • Nicolae Golescu — Nicolae Golescu …   Wikipedia

  • Nicolae Massim — (1909 1981) was a Romanian theater director. A graduate of the School of Liberal Arts and Philosophy of the University of Cluj, Romania, and of the Institute of Dramatic Arts and Cinematography (IATC) of Bucharest, he made his directorial debut… …   Wikipedia

  • Nicolae Crețulescu — (Nicolae Kretzulescu) Prime Minister of Romania In office 24 June 1862 11 October 1863 14 June 1865 – 11 February 1866 Preceded by Barbu Catargiu …   Wikipedia

  • Nicolae — ist ein rumänischer männlicher Vorname, abgeleitet vom altgriechischen Nikolaos (Νικολαος) mit der Bedeutung „Sieg(er) des Volkes“.[1] Die deutsche Form des Namens ist Nikolaus; zur Ableitung des Namens siehe auch dort. Einige bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolae Crețulescu — Nicolae Kretzulescu Nationalité  Roumanie …   Wikipédia en Français

  • Iorga — ist der Name folgender Personen: Nicolae Iorga (1871–1940), rumänischer Historiker, Schriftsteller und Politiker Vasile Iorga (* 1945), rumänischer Ringer Iorga ist der Name folgender Orte: Iorga (Botoșani), Dorf im Kreis Botoșani (Rumänien) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.