Nicolas Anelka

Nicolas Anelka

Nicolas Anelka 2008

Spielerinformationen
Voller Name Nicolas Sébastien Anelka
Geburtstag 14. März 1979
Geburtsort VersaillesFrankreich
Größe 185 cm
Position Sturm
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1997
1997–1999
1999–2000
2000–2002
2002
2002–2004
2005–2006
2006–2008
2008–
Paris Saint-Germain
FC Arsenal
Real Madrid
Paris Saint-Germain
FC Liverpool (Leihe)
Manchester City
Fenerbahçe Istanbul
Bolton Wanderers
FC Chelsea
10 0(1)
90 (28)
39 0(8)
56 (18)
22 0(5)
103 (46)
39 (14)
53 (21)
107 (37)
Nationalmannschaft
1998–2010 Frankreich 70 (15)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 25. Februar 2011

Nicolas Sébastien Anelka (* 14. März 1979 in Le Chesnay bei Versailles) ist ein französischer Fußballspieler. Nach seiner Konversion zum Islam nahm er privat den Namen Bilal Abdul Salam an.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Im Verein

Der Stürmer begann seine Profikarriere bei Paris Saint-Germain. Sein erstes Profispiel bestritt er am 7. Februar 1996 gegen den AS Monaco. Schon als junger Spieler spielte er bei europäischen Spitzenclubs wie PSG, FC Arsenal, Real Madrid und FC Liverpool, doch immer wieder zerstritt er sich mit Mitspielern, den Fans oder seinem Verein und wechselte daraufhin den Klub. Trotz seines streitbaren Charakters und seiner schwierigen Art konnte er mit seinen Vereinen große Erfolge feiern. Obwohl er die in ihn gesetzten Erwartungen bei Real Madrid nicht erfüllen konnte, gewann er mit den Königlichen in der Spielzeit 1999/2000 die UEFA Champions League. Im Finale gegen den FC Valencia wurde er in der 79. Minute für Manuel Sanchís Hontiyuelo beim Stand von 3:0 für Real ausgewechselt. Zudem holte er mit dem FC Arsenal und mit Fenerbahçe Istanbul je einmal den nationalen Meistertitel.

Nach einem Zwischenspiel bei Fenerbahçe Istanbul ging er 2006 zurück nach England zu den Bolton Wanderers; im Januar 2008 wechselte er für 17,1 Millionen britische Pfund, umgerechnet 21 Millionen Euro, zum FC Chelsea.

Mit Chelsea stand er 2008 im Champions-League-Finale gegen Manchester United, wo es nach 120 Minuten 1:1 stand. In der Folge verschoss Anelka den entscheidenden Elfmeter im Elfmeterschießen, nachdem er in der Verlängerung (99. Minute) für Joe Cole eingewechselt worden war.

In der folgenden Saison konnte er sich neben Didier Drogba im Sturm von Chelsea behaupten und wurde am Ende mit 19 Toren vor dem zweitplatzierten Cristiano Ronaldo Torschützenkönig der englischen Premier League.

In der Addition aller jemals für ihn gezahlten Ablösesummen war Nicolas Anelka mit 134,6 Millionen Euro bis 2010, als ihn Zlatan Ibrahimović übertraf, der teuerste Spieler der Welt.[1]

In der Nationalmannschaft

Anelka im Nationaltrikot

Sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft feierte Nicolas Anelka am 22. April 1998 in einem Spiel gegen Schweden. Er nahm mit Frankreich an der EM 2000, wo er an allen Spielen der Franzosen, bis auf das gewonnene Finale, teilnahm. Er spielte in diesen Spielen nicht durch, sondern wurde entweder ein- oder ausgewechselt. Von da an konnte er sich Europameister nennen. 2001 nahm er am Confederations-Cup teil, wo er mit Frankreich wieder den Titel holte. Anelka wurde in fünf Spielen eingesetzt und erzielte ein Tor. Ende 2002 wurde er aufgrund von Differenzen mit Nationaltrainer Jacques Santini suspendiert.

Auch als 2004 Raymond Domenech das Amt des Teamchefs übernahm, wurde Anelka anfangs nicht berücksichtigt. Aufgrund guter Leistungen wurde er aber im November 2005 wieder in die französische Nationalmannschaft einberufen. Für die WM 2006 wurde Anelka allerdings nicht in den Kader der Franzosen aufgenommen, dafür aber in denjenigen für die EM-Endrunde 2008. Bei der EM wurde Anelka im ersten Spiel gegen Rumänien nach 72 Minuten ausgewechselt. Bei der 1:4-Niederlage gegen die Niederlande spielte er 15 Minuten, als er für Sidney Govou ins Spiel kam. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Italien wurde er als letzter Wechsel der Franzosen in der 66. Minute, wieder für Govou, eingewechselt. Frankreich schied enttäuschend in der Gruppenphase, als Gruppenletzter aus.

Bei der WM 2010 in Südafrika kam es in der Halbzeitpause der WM-Vorrunden-Begegnung zwischen den Bleus und Mexiko (0:2) laut L’Équipe zu einem wortstarken Disput zwischen Anelka und Nationaltrainer Raymond Domenech. Nachdem dieser taktische Veränderungen von Anelka gefordert hatte, soll Anelka mit einer Beschimpfung geantwortet haben[2], deren Wortlaut „Va te faire enculer, sale fils de pute“ im Französischen eine heftige Beleidigung darstellt[3][4][5][6][7]. Der Präsident des französischen Fußballverbandes, Jean-Pierre Escalettes, forderte eine Entschuldigung von Anelka, die dieser aber ablehnte. Als Konsequenz dieses „Eklats von Knysna“ wurde der Stürmer vorzeitig nach Hause geschickt. Am 17. August 2010 wurde er von der Disziplinarkommission des französischen Verbands für 18 A-Länderspiele aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen.[8] Anelka verhöhnte in einer Reaktion die Entscheidung des Verbandes und bezeichnete dessen Funktionäre als „Clowns“.[9][10]

Persönliches

2004 konvertierte Anelka in den Vereinigten Arabischen Emiraten zum Islam.

Sein älterer Bruder, Claude Anelka, war bis Ende Juni 2010 Trainer der USSF-D2-Pro League Mannschaft AC St. Louis.[11] Vorher trainierte er die Raith Rovers und den Trappes SQ FC.

Seit dem 9. November 2007 ist Anelka mit der belgischen Tänzerin Barbara Tausia verheiratet. Die Hochzeit fand in Marrakesch, Marokko statt.[12]

Sonstiges

Nicolas Anelka hatte einen Gastauftritt in dem französischen Film Ball & Chain – Zwei Nieten und sechs Richtige.[13]

Erfolge/Titel

Mit der Nationalmannschaft

Mit seinen Vereinen

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Teuerster Spieler der Welt: Anelka ist wertvoller als die Nationalmannschaft. rp-online, 24. Januar 2008
  2. Rien ne va plus. spiegel.de. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  3. L’Équipe.fr (19. Juni 2010): Le gros clash Anelka-Domenech (FR) (HTML). Abgerufen am 30. Juni 2010. „«Va te faire enculer, sale fils de pute»“
  4. SPIEGEL Online (20. Juni 2010): Chaos bei den Franzosen, Spieler boykottieren Training, Manager wirft hin (DE) (html). Abgerufen am 30. Juni 2010. „Die deutsche wörtliche Übersetzung ist hier nachzulesen“
  5. Le Monde.fr (19. Juni 2010): Quand Nicolas Anelka insulte Raymond Domenech (FR) (HTML). Abgerufen am 30. Juni 2010.
  6. Guardian.co.uk (22. Juni 2010): World Cup 2010: France fearful there can be no bounty after the mutiny (EN) (HTML). Abgerufen am 30. Juni 2010. „The Chelsea striker Nicolas Anelka lost his cool and told Raymond Domenech, the team manager, to "go fuck yourself, you son of a whore".“
  7. Al Jazeera Blogs (23. Juni 2010): Does McChrystal play for France? (EN) (HTML). Abgerufen am 30. Juni 2010. „France's team self-imploded in the World Cup after the usually quite sports newspaper L’Équipe ran this utterly vulgar headline on May 19: "Va te faire enculer, sale fils de pute."“
  8. Die Entscheidung der Disziplinarkommission auf der Seite der FFF; auf Deutsch auch bei Kicker.de
  9. nach diesem Artikel aus France Football mit den Worten „Ich hab' mich totgelacht … Mit Chelsea spiele ich sowieso jedes Wochenende in Blau, und das genügt mir völlig!“
  10. Nicolas Anelka laughs off ban handed down by French "clowns", Artikel des Guardian vom 18. August 2010
  11. St. Louis Globe-Democrat: AC St. Louis fires head coach Claude Anelka, Schilly takes over erschienen am 25. Juni 2010
  12. Nicolas Anelka Gets Married erschienen am 9. Juni 2007 auf france.worldcupblog.org.
  13. IMDB.com

Weblinks

 Commons: Nicolas Anelka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nicolas Anelka — Anelka playing for Chelsea F.C. Personal information Full name …   Wikipedia

  • Nicolas Anelka — Nicolas Anelka …   Wikipédia en Français

  • Nicolas Anelka — Apodo Le Sulk, La Pantera, El Puma Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Nicolas Anelka — Biografía Nicolas Anelka (*Trappes, Francia, 14 de marzo de 1979), futbolista francés. Debutó en el Trappes en 1986. En 1993 pasó al Paris Saint Germain y en 1997 emigró al Arsenal F.C. de la Premier League, donde ganó una Liga, una Copa FA y una …   Enciclopedia Universal

  • Anelka — Nicolas Anelka Nicolas Anelka …   Wikipédia en Français

  • Anelka — Nicolas Anelka Spielerinformationen Voller Name Nicolas Sebastian Bilal Anelka Geburtstag 14. März 1979 Geburtsort Versailles, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolas — oder Nicolás ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolas (given name) — Nicolas or Nicolás may refer to given names cognate to English Nicholas. Nicolas, French variant Prince Nicolas of Belgium (born 2005), grandson of King Albert II Nicolas Alexandre, marquis de Ségur (1695–1755), French aristocrat Nicolas Anelka… …   Wikipedia

  • Nicolás — Para otros usos de este término, véase Nicolás (desambiguación). Nicolás San Nicolás de Tolentino Origen Griego …   Wikipedia Español

  • Nicolas Gillet — For those of a similar name, see Nicholas Gillett. Nicolas Gillet Personal information Full name Nicolas Gillet Date of birth …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.