Niddah

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Nidda (auch Nidah; Hebräisch: נִדָּה) ist eine hebräische Bezeichnung, die, wörtlich übersetzt, Abgrenzung bedeutet. Damit ist die Abgrenzung von rituell Unreinem und Reinem gemeint. Abraham ibn Ezra's Meinung war, dass es mit dem Wort Menaddekem, "Jemanden ausstoßen", verwandt sei.

Jedoch wird die Bezeichnung Nidda im Judentum hauptsächlich auf die Regelungen und Rituale während der Menstruation bezogen. Eine Frau, die menstruiert, gilt als Nidda, bis sie die nötigen Rituale durchgeführt hat, die sie wieder als rein gelten lassen. Nidda ist auch der Name eines Traktates im Talmud, der sich speziell mit diesem Thema beschäftigt (vgl. Liste der Mischnatraktate, 6. Ordnung, 7. Traktat).

Weiters wird so auch die Hauptkategorie des Jüdischen Gesetzes genannt, die sich mit sexuellen Angelegenheiten beschäftigt (Familienreinheit; hebräisch Tohorat ha-Mischpacha).

Biblische Erwähnung

Die biblischen Regeln aus Leviticus präzisieren, dass eine menstruierende Frau von anderen Mitmenschen für sieben Tage getrennt werden soll. Alles, auf dem sie saß oder lag, galt ebenfalls als unrein, genauso wie jeder, der mit diesen Dingen, oder der Frau, während ihrer Periode in Berührung kam, als unrein bis zum Abend galt und sich in einer Mikwe badete. Ein Mann, der mit einer Frau während ihrer Menstruation Geschlechtsverkehr hat, wird ebenfalls für sieben Tage als rituell unrein bezeichnet, während es bei normalem Kontakt bei einem Tag bleibt. Leviticus enthält weiterhin ein Verbot für Männer, mit einer Frau während ihrer Menstruation Geschlechtsverkehr zu haben. Wird diese Regel übertreten, so soll man den Mann und die Frau von der restlichen Bevölkerung ausstoßen.

Klassische und mittelalterliche Rabbinische Literatur

Obwohl es verschiedene biblische Regulationen für die normale Menstruation (Nidda) und die abnorme (Zava) gibt, verschmolzen diese Beide während der Antike, und der Talmud berichtet, dass menstruierende Frauen immer den Anforderungen für beide Zustände nachkamen. Der Grund dafür ist nicht bekannt, aber er wurde oft Gegenstand von Debatten zwischen mittelalterlichen jüdischen Kommentatoren. Aufgrund der Verschmelzung wurde es Praxis, dass man sieben Tage nach der Menstruation abwartet und danach in einer Mikwe badet, um sich zu reinigen, egal ob diese normal oder abnorm war.

Anfang der Menstruation

Nach den rabbinischen Regelungen wird eine Frau Nidda, sobald sie darauf aufmerksam wird, dass Blut aus ihrem Unterleib austritt, egal ob es aufgrund von Menstruation, Kindsgeburt, sexuell übertragbaren Krankheiten oder anderen Gründen dazu kommt. Auch wenn die Menstruation schon einsetzte, bevor die Frau das Blut bemerkte, gilt die Frau erst ab dem Zeitpunkt als Nidda, an dem sie es bemerkt. Erst dann treten die Regelungen in Kraft, wodurch Menschen, die sie anfassten, oder mit ihr sexuellen Kontakt hatten, ebenfalls als Nidda gelten.

Falls die Frau einen Blutfleck entdeckt, sich aber nicht sicher ist, ob das Blut aus ihrem Unterleib stammt, gibt es eine Folge komplizierter Kriterien, die vom Rabbinatsgericht aufgestellt wurden, um herauszufinden, ob die Frau nun als Nidda gilt oder nicht. Die Frau ist nicht dazu verpflichtet, diese Kriterien selbst zu kennen, sie sollte aber Rat bei einem Rabbiner suchen, der diese gelernt hat.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NIDDAH — (Heb. נִדָּה menstruating woman ; literally, one who is excluded or expelled ). According to Jewish law, a man is forbidden to maintain sexual relations with his wife during and for some time both before and after (see below) her menses. Marital… …   Encyclopedia of Judaism

  • NIDDAH — (Heb. נִדָּה; menstruous woman ), seventh tractate of the order Tohorot in the Mishnah and in the Babylonian Talmud – the only tractate of the order with Gemara. The tractate deals with the ritual uncleanness of a woman which is caused by… …   Encyclopedia of Judaism

  • Niddah —   [hebräisch »unreine« (Frau), »Unreinheit«] die, , im Judentum Bezeichnung für die durch den Blutfluss bewirkte rituelle Unreinheit der menstruierenden Frau (mindestens 12 Tage) und Wöchnerin (3. Mose 15, 19 ff.; 12). Reinheitsvorschriften sind… …   Universal-Lexikon

  • Niddah — For the Talmudical tractate, see Niddah (Talmud). Niddah Halakhic texts relating to this article: Torah: Leviticus  15:19 30 18:19 20:18 …   Wikipedia

  • Niddah — La Niddah est le principal commandement d un ensemble de lois religieuses juives appelées taharat hamishpa ha, c est à dire des lois de pureté familiale. Le principe en est que la femme mariée est considérée comme rituellement (et non moralement… …   Wikipédia en Français

  • niddah — noun Someone who has started menstruation …   Wiktionary

  • Niddah — Nid|dah die; <aus hebr. niddā »Unreinheit, Menstruation«> die durch den Blutfluss bewirkte rituelle Unreinheit der menstruierenden Frau u. der Wöchnerin (nach jüdischem Ritus) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Niddah (lois de la) — Précepte de la religion juive prohibant tout rapport sexuel entre époux durant les deux premières semaines «d’impureté» du cycle menstruel. Bien avant que la biologie de la reproduction soit étudiée, cette étonnante inspiration des rabbins, qui… …   Dictionnaire de Sexologie

  • Ben niddah — (for a man; bat niddah for a woman; plural b nai niddah ) is a Hebrew term used primarily in Orthodox Judaism to refer to a person conceived when their mother was in a state of ritual impurity, when sexual intercourse is forbidden by halacha.The… …   Wikipedia

  • BARAITA DE-NIDDAH — BARAITA DE NIDDAH, ancient work on ritual purity of sectarian character, already known in the early geonic period. It is mentioned in Sefer ha Mikẓa ot (cited in Aggur, sect. 1, Or Zaru a esct. 360), and in Naḥmanides commentary (Gen. 31:35), and …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.