Nintendo Revolution

Das Logo von Wii
Nintendo Wii
Wii-Konsole in weiß
Hersteller Nintendo
Typ Stationäre Spielkonsole
Generation 7. Konsolen-Generation
 Veröffentlichung 2. Dezember 2006
Veröffentlichung 19. November 2006
 Veröffentlichung 8. Dezember 2006
Hauptprozessor IBM „Broadway“ (PowerPC) 729 MHz
Grafikprozessor ATI „Hollywood“ 243 MHz
Speichermedien DVD-ROM
Controller kabelloser Controller (Bluetooth)
Online-Dienst WiiConnect24
Verkaufte Einheiten ca. 48 Millionen[1]
Vorgänger GameCube

Die Wii [wiː] ist eine fernsehgebundene (stationäre) Videospiel-Konsole der japanischen Firma Nintendo, die seit Ende 2006 auf dem Markt ist. Ihr wesentliches Merkmal ist ein neuartiger Controller, der herkömmlichen Fernbedienungen ähnelt, aber über eingebaute Bewegungssensoren verfügt. Diese registrieren die Position und die Bewegungen des Controllers im Raum und setzen sie in entsprechende Bewegungen von Spielfiguren oder -elementen auf dem Bildschirm um.[2] Mussten die Nutzer bei herkömmlichen Spielsystemen Knöpfe des Controllers oder Analogsticks betätigen, so können sie die Spiele nun steuern, indem sie den Controller selbst bewegen. Das Spielsystem aus Hardware und Software misst dabei die dreidimensionalen Bewegungen des Nutzers. Mit über 25 Millionen verkauften Einheiten wurde die Wii bis Ende 2007 deutlich häufiger als ihr ein Jahr früher veröffentlichter Konkurrent Xbox 360 und mehr als doppelt so oft wie die gleichzeitig erschienene Playstation 3 verkauft.[1]

Inhaltsverzeichnis

Hauptmerkmale

Die Maße der Konsole betragen 157 mm × 215,4 mm × 44 mm. Sie ist damit deutlich kleiner als die Konkurrenten von Sony und Microsoft. Sie kann, wie die PlayStation 2, die Playstation 3 und die Xbox 360, sowohl senkrecht als auch waagerecht aufgestellt betrieben werden.

Das Gehäuse ist fast komplett aus einem weißen, glänzenden Kunststoff gefertigt. Der Verpackung liegt ein gräulicher Plastikständer bei, durch den die Wii bei senkrechter Aufstellung vorne eine leichte Neigung nach oben erhält. Im Frühjahr 2007 kündigte Shigeru Miyamoto weitere Farbvarianten der Konsole an, sobald die Produktionskapazitäten die Nachfrage befriedigen können.[3] Gezeigt wurden die Konsole und Wiimote in Limettengrün, Silber, Schwarz und Rot.[4] Jedoch sind diese Varianten auch Anfang 2009 noch nicht erhältlich.

Eingabegerät „Wii-Fernbedienung“ („Wiimote“)

Hauptartikel: Wii-Fernbedienung
„Wii Remote“ mit Nunchuk-Erweiterung

Das Steuergerät wurde im September 2005 vorgestellt und erinnert von der Form her an eine Fernbedienung, weshalb es besonders im englischsprachigen Raum als Wiimote [wi:ɪ'məʊt] (engl. remote (control) = Fernbedienung) bezeichnet wird. Mithilfe zweier Referenzpunkte in der Sensorleiste, welche unten vor oder oben auf dem Fernseher platziert werden, und einer Infrarotkamera an der Vorderseite der Wiimote kann die Position und Lage des Controllers relativ zum Bildschirm bestimmt werden. Dadurch ist es möglich, Spielobjekte auf dem Bildschirm direkt anzuvisieren. Die Präzision ist vergleichbar mit der eines Mauszeigers grafischer Benutzeroberflächen.

Zusätzlich enthält der Controller einen Beschleunigungssensor, mit dem Bewegungen und Drehungen des Controllers erfasst und direkt für die Spielsteuerung genutzt werden können. Außerdem sind verschiedene Knöpfe und ein Steuerkreuz vorhanden.

Die Kommunikation mit der Konsole erfolgt kabellos via Bluetooth. Der maximale Abstand beträgt 10 Meter. Falls die Wiimote zum Zielen auf den Bildschirm genutzt wird (Menünavigation oder beim Spielen), verringert sich die Distanz auf 5 Meter.

Für zusätzliche, mechanische Rückmeldung an den Spieler (Rumble Pak) kann der Controller Vibrationseffekte erzeugen. Weiterhin verfügt die Wiimote über einen eingebauten Lautsprecher. Ein interner Speicher ermöglicht das Speichern von Benutzerprofilen. Zusätzlich können selbst erstellte Spielavatare (sogenannte Mii) gespeichert werden, um beispielsweise den Tennisspieler von zuhause zu Freunden mitzunehmen und mit ihm dort spielen zu können.

Eingabegerät „Wii Balance Board“

Mit dem Spiel Wii Fit wird ein weiterer Controller ausgeliefert, der sich großer Beliebtheit erfreut: Das sog. Balance Board. Es handelt sich dabei um eine Balance-Körper-Waage, die aus vier betretbaren Sensorflächen besteht. Position und Verlangerungen des Körpergewichts werden per Bluetooth an die Konsole gesendet um das Spiel zu beeinflussen.

Onlinefähigkeiten

Die Wii-Konsole wurde für den permanenten Anschluss an das Internet konzipiert (Konsole, die nie schläft).[5] Ist diese, als WiiConnect24 vermarktete Funktion aktiviert, hält die Konsole eine ständige Verbindung zu den Servern des Herstellers. Auch im Ruhezustand (mit reduzierter Leistungsaufnahme, erkennbar an der orangen Farbe der Leuchtdiode an der Gerätevorderseite) bleibt diese Verbindung bestehen. So können Nachrichten empfangen werden und Aktualisierungen der Wii-Software seitens Nintendo vorgenommen werden.

Mehrspielerpartien werden über die Nintendo Wi-Fi Connection vermittelt. Bisher wurde sie für Nintendo-DS-Titel genutzt (zum Beispiel Mario Kart DS). Der erste Wii-Titel, der die WiFi-Connection nutzt, ist Pokémon Battle Revolution.[6] Das erste europäische Spiel mit WiFi-Connection ist Mario Strikers Charged Football.

Voraussetzung für die Nutzung der Online-Funktionen ist ein hinreichend schneller Internetzugang. Die Konsole ist bereits mit WLAN ausgestattet. Alternativ, falls keine WLAN-Basisstation vorhanden ist, sind mit Zusatzhardware folgende Netzwerkverbindungen möglich:

  • Ein Windows-PC mit dem Nintendo Wi-Fi USB Connector übernimmt die Funktion der Basisstation. Nachteil: Die Verbindung kann nur verwendet werden, wenn der PC läuft und selber mit dem Internet verbunden ist.
  • Die Wii-Konsole wird via USB mit einem LAN-Adapter erweitert, welcher den Anschluss eines Netzwerkkabels ermöglicht, zum Beispiel der Nintendo Wii LAN Adapter.[7]

Konsolencode

Jede Wii-Konsole besitzt eine individuelle Kennung, den Konsolencode. Er kann über das Betriebssystem der Konsole eingesehen werden.

Aktuell findet der Konsolencode Verwendung in der Adressierung der Konsole:

  • Man kann diesen Code an Freunde weitergeben oder veröffentlichen. Über die Wii-Pinnwand können andere Konsolen registriert werden und dann Nachrichten empfangen und gesendet werden.
  • Der Wii-Konsole ist außerdem eine E-Mail-Adresse nach dem Schema w123456789@wii.com zugeordnet (wobei die Zahl durch den Konsolencode ersetzt wird), so dass nach einer Freischaltmail über die Wii-Pinnwand mit anderen E-Mail-Teilnehmern kommuniziert werden kann.

Benutzeroberfläche mit Kanälen

Das Hauptmenü (Wii-Menü) organisiert die Dienste der Wii-Konsole in Form von „Kanälen“ (engl. channels).

Die Ähnlichkeit zu herkömmlichen TV-Kanälen ist beabsichtigt, um bei neuen Zielgruppen jenseits der üblichen Videospieler die Hemmschwelle bezüglich der Nutzung der Konsole herabzusetzen, indem diesen Nutzern eine vertraute Umgebung angeboten wird. Zu diesem Konzept gehört auch, dass das Haupteingabegerät, die Wii-Fernbedienung (engl.: Wiimote), bewusst ähnlich einer vertrauten TV-Fernbedienung gestaltet ist. Mit den Knöpfen – und + der Wii-Fernbedienung kann man bequem zwischen den Kanälen umschalten.

Im Hauptmenü werden die Kanäle in Form von Seiten mit jeweils drei Zeilen à vier großen Icons angezeigt. Die Wii-Konsole wird mit dem Disc-Kanal, dem Mii-Kanal und dem Fotokanal ausgeliefert.

  • Der Disc-Kanal symbolisiert die Möglichkeit, Spiele über das eingebaute optische Laufwerk der Wii-Konsole zu laden. Ist ein optisches Speichermedium eingelegt, also eine Wii Disc oder eine GameCube Disc, wird das Logo des entsprechenden Spieles für den Kanal angezeigt. Die Anwahl dieses Kanals startet dann das Spiel.
  • Der Mii-Kanal erlaubt die Erstellung und Verwaltung der „Miis“. Dies sind dreidimensionale Spielfiguren (siehe auch Avatare), die ähnlich wie Phantombilder aus einzelnen vorgefertigten Bildelementen (zum Beispiel Augen, Nase oder Frisur) erstellt und verändert werden können. Diese Figuren können anschließend als Spielfiguren in Spielen wie Wii Sports oder als Signaturerweiterung im Wii-Message-Board verwendet werden.[8] Auch ist es möglich, Miis auf dem Wiimote-Controller zu speichern, um sie auf den Systemen anderer Spieler zu benutzen. Das Aussehen der Miis ist an Kokeshi-Figuren angelehnt.
  • Im Fotokanal können Bilder und Videoclips, die auf einer SD-Karte gespeichert sind, betrachtet und verändert werden. Auch sind einfache Spiele, wie ein Puzzle mit den Fotos bzw. Videos möglich. Es ist ebenfalls möglich, während einer Dia-Schau Musik, die auch auf der SD-Karte gespeichert wurde, anzuhören.

Hinzu kommen weitere Kanäle, die allerdings erst nach dem Anschluss der Wii-Konsole an das Internet und einer anschließenden Aktualisierung der Systemsoftware zur Verfügung stehen.

  • Der Wii-Shop-Kanal erlaubt den Kauf neuer Spiele und Software über das Internet. Angeboten werden derzeit ältere Spiele für die Ausführung auf der Virtual Console, zusätzliche Kanäle wie etwa der Internetkanal sowie unter der Bezeichnung WiiWare auch für Wii neu entwickelte Spiele.[9]
  • Der Wetterkanal (seit 19. Dezember 2006) stellt Wetterinformationen für größere Städte bereit. Diese kann auf einer interaktiven 3D-Welt-Karte dargestellt werden.
  • Der Nachrichtenkanal (seit 26. Januar 2007) bietet viele Möglichkeiten, Nachrichten thematisch und geographisch auszuwählen und zu lesen (es empfiehlt sich das Studium der Anleitung, diese ist via Home-Taste erreichbar). Heraus sticht ein Präsentationsmodus, bei dem parallel zu den Schlagzeilen auf einem dreidimensional animierten Globus der Ort des Nachrichtengeschehens angezeigt wird. Nachrichtenlieferant ist je nach Standort die Agentur Agence France-Presse oder The Associated Press.
  • Der Internetkanal (seit 12. April 2007, Vorabversion bereits seit dem 22. Dezember 2006 erhältlich) ist eine Wii-Version des Opera-Webbrowsers, mit dem der Nutzer im Web surfen kann. Der Browser unterstützt aktuelle Internet-Standards wie HTTPS, so dass auch komplexe bzw. interaktive Webseiten, wie Google Maps nutzbar sind. Mit dem enthaltenen Flash-Plugin (Version 7) können Videodateien abgespielt und in Flash programmierte Spiele gespielt werden, beispielsweise über wiicade.com. Der Internetkanal ist jedoch im Gegensatz zu den anderen Kanälen nicht kostenlos und muss für 500 Wii-Punkte (entspricht 5,00 €) gekauft werden.
  • Der Meinungskanal (seit 14. Februar 2007) ermöglicht die Teilnahme an nationalen und internationalen Meinungsumfragen und erlaubt Einsicht in deren Ergebnisse. Jeder Nutzer stimmt mit seinem eigenen Mii ab. Es ist möglich, auf die Antwort zu tippen, von der man glaubt, dass sie am häufigsten vorkommen wird. Diese Vorhersagen werden später mit den tatsächlichen Abstimmungsergebnissen verglichen. Die erzielte Trefferquote geht dann in verschiedene Kenngrößen ein, welche die Menschenkenntnis beurteilen helfen sollen. Sie wird in einem Statistikprofil zum Mii gespeichert. Da Nutzer ihr Land, ihre Region und ihr Geschlecht einstellen können, erlaubt die Auswertung die Darstellung der Ergebnisse eben nach diesen Eigenschaften Geschlecht, Land und Region. Schließlich kann der Anwender eigene Fragen mit mögliche Antworten an Nintendo vorschlagen.
  • Der Nintendo Kanal (seit 30. Mai 2008) informiert über neue Produkte. Zudem können Demo-Versionen von Nintendo DS Spielen auf ein Nintendo DS heruntergeladen werden.
  • Die per Wii-Shop-Kanal aus dem Netz geladenen Spiele werden als neue Kanäle dargestellt. Bis System Menü 3.4 konnten heruntergeladene Kanäle nur, wie Spielstände, auf eine SD-Speicherkarte kopiert werden, jedoch nicht von dieser direkt benutzt werden. Diese mussten vorher zurück in den internen Speicher der Wii kopiert werden. Mit System Version 4.0 wurde mit dem SD Card-Menü die Möglichkeit geschaffen, Kanäle direkt von der SD-Karte auszuführen.[10] Jedoch werden hier die Daten des Kanals auch erst temporär auf die Konsole kopiert, bevor dieser gestartet wird. Ein Kanal kann nur auf der Konsole verwendet werden, mit der er heruntergeladen wurde.
  • Einige Spiele wie beispielsweise Wii Fit oder Mario Kart Wii bieten die Möglichkeit, einen zusätzlichen Kanal zu installieren, der einzelne Funktionen des Spiels anbietet, ohne dass die zugehörige CD eingelegt sein muss.

Ein weiterer Dienst des Wii-Menüs ist die Wii-Pinnwand. Diese dient dazu, Notizen an andere Nutzer der Wii-Konsole zu schreiben, Nachrichten über neu gekaufte Spiele etc. automatisch an die Wiis von Freunden zu senden, und es erscheinen Nachrichten von Nintendo selbst auf der Pinnwand, wie die Ankündigung, dass der Wetterkanal nun verfügbar ist.

Virtual Console

Hauptartikel: Virtual Console

Neben der GameCube-Kompatibilität besitzt Wii auch eine Funktion namens Virtual Console ['vɜːtʃuːəl 'kə'nsəɔl]. Über die Virtual Console können durch Emulation Spiele für verschiedene Konsolen der letzten 20 Jahre, nämlich bisher NES, Super Nintendo, Nintendo 64, PC Engine (alias TurboGrafx), Sega Master System, Sega Mega Drive und Commodore 64 gespielt werden. Sie sind per Internet-Download verfügbar und können im internen Flash-Speicher oder auf einer SD-Speicherkarte gespeichert werden.[11] Vor dem Kauf eines Virtual-Console-Titels kann man im Katalog des Shop-Kanals sehen, ob ein Gamecube-Controller, ein Classic-Controller oder die Wii-Remote dafür geeignet sind. Donkey Kong kann beispielsweise mit allen drei Controllern gespielt werden.

Der Virtual-Console-Dienst soll außerdem wie bei Xbox Live Arcade als Vertriebsplattform für neu entwickelte Spiele verwendet werden. So können kleinere Spiele direkt an den Kunden verkauft werden und müssen nicht kostenaufwändig in Geschäften ausgestellt werden.

Abgerechnet wird über ein Punktesystem (Wii Points), das mit einem Prepaidgutschein (Wii Points Card) oder per Kreditkarte aufgeladen werden kann. Derzeit kosten 1.000 Wii Points 10 Euro. Die Kosten für die Spiele belaufen sich aktuell auf 1000 Punkte (N64), 900 Punkte (Neo Geo), 800 Punkte (SNES und Mega Drive), 600 Punkte (PC Engine) und 500 Punkte (NES). Nintendo koppelt auf diese Weise die Möglichkeit für Onlinekäufe von dem Besitz einer eigenen Kreditkarte ab und abstrahiert zugleich die Kosten für mögliche Erweiterungen der Wii-Funktionalität.

Einmal bezahlte und heruntergeladene Spiele können auf die gleiche Konsole immer wieder kostenlos heruntergeladen werden, wenn sie gelöscht wurden. Sie können aber nicht umgetauscht oder weiterverkauft werden. Bei einem eventuellen Hardwaredefekt der Konsole ist man auf den Nintendo-Support angewiesen, um die erworbenen Spiele auf eine neue Konsole zu übertragen.[12]

Multimediafähigkeiten

Die Wii besitzt eingeschränkte Multimediafähigkeiten:

Bilder, Audio- und Videodateien

  • Fotokanal: Wiedergabe von Bildern und Videos (nur JPEG-Format) von SD-Karte (siehe Wii-Kanäle). Außerdem spielt der Kanal AAC-Dateien ab, dies allerdings nur als Hintergrundmusik für Dia-Shows. Die Wiedergabe von mp3-Dateien wich im Dezember 2007 der Wiedergabe von Audiodateien im AAC-Format, um eine bessere Qualität zu gewährleisten.
  • Internetkanal: Video- und Audiodateien über das Flash-Plugin des Opera Webbrowsers, indem auf dem lokalen Server eine Konvertersoftware installiert wird.[13] Dieses Vorgehen ermöglicht sogar Internet-Radio (Streaming Media).[14]

Keine HDTV-Signalausgabe

Die höchste 4:3 Bildschirmauflösung der Wii ist der 576i-Modus (Standardauflösung, für das Vollbildverfahren ist lediglich die NTSC-Auflösung von 480p möglich). Wenn der 16:9 Modus und der 480p-Modus aktiviert sind, kann die Wii ein Signal von 852 x 480 Pixeln ausgeben. Für den 480p-Modus ist ein extra geschirmtes Kabel notwendig.

Als Anzeigegerät für 480p kann ein HD-ready-Fernseher genutzt werden. Weitaus seltener sind europäische Röhrengeräte zur Darstellung fähig. Alternativ kann man auch Farbtranscoder von YPbPr nach VGA für den Einsatz an PC-Monitoren nutzen.

HDTV wird bei Wii primär aus Kostengründen nicht unterstützt, zum einen wegen der höheren Entwicklungskosten für die Spiele, da diese dann sowohl für SDTV als auch HDTV entwickelt werden müssten, zum anderen, weil es die Konsolenhardware verteuert hätte. Ein weiterer Grund ist die Tatsache der immer noch kaum verbreitetenden HDTV-fähigen Fernsehgeräte in den japanischen Haushalten beim Erscheinen der Konsole. Nintendo gab bekannt, dass erst ein Nachfolger der Wii HDTV unterstützen wird, da zu diesem Zeitpunkt HDTV weiter verbreitet sein wird.

Keine DVD-Wiedergabe

Zwei Monate vor dem Verkaufsstart gab der Hersteller bekannt, dass die zunächst angekündigte Möglichkeit, DVD-Filme abzuspielen, nicht realisiert wird.[15] Ursprünglich sollte diese Funktion fest in die Konsole integriert sein und über ein Dongle aktiviert werden.[16] Als Grund wurde angegeben, dass so ein günstigerer Verkaufspreis möglich sei und fast jeder Haushalt über einen DVD-Player verfüge.

Allerdings wurde im November 2006 eine DVD-Abspielfunktion auf Basis der Software Sonic CinePlayer CE DVD Navigator von Nintendo offiziell bestätigt. Wii-Konsolen mit dieser Funktionen würden Ende 2007 in Japan erscheinen, eine Nachrüstung der bisherigen Wii-Konsolen sei nicht möglich.[17]

Der Grund für diese Einschränkung ist laut dem Hersteller des Modchips „Wiinja“, die Qualität der Laserlinse im Laufwerk der Wii: Diese nehme bei dauerhafter Beanspruchung, wie sie beim Abspielen von Videodaten nötig sei, schnell Schaden. [18]

GameCube-Kompatibilität und DS-Verbindung

Anschlüsse für GameCube-Controller und Speicherkarten

Alle Spiele für die Vorgänger-Konsole GameCube lassen sich auch auf Wii spielen. Um GameCube-Programme auf der Wii nutzen zu können, benötigt man einen GameCube-Controller und um Speicherfunktionen nutzen zu können auch eine GameCube Speicherkarte. Hierführ stehen extra Anschlüsse auf der Oberseite der Wii zur Verfügung und nur diese werden im GameCube-Modus auch benutzt. Die Wii-Fernbedienung, die internen Wii-Speicherplätze und die SD-Erweiterungskarte werden nicht abgebildet und stehen im GameCube-Modus nicht zur Verfügung. Allerdings lässt sich ein GameCube-Controller mit vielen Spielen aus der VirtualConsole nutzen.
Die Wii-Hardware stellt im wesentlichen eine Erweiterung der GameCube-Hardware dar, insbesondere Haupt- und Grafikprozessor sind Nachfolgermodelle derselben Hersteller. Daher wird der GameCube-Modus der Wii realisiert, indem intern die Wii-Erweiterungen abgeschaltet und die Taktraten reduziert werden. Somit ist die Wii in diesem Modus ein GameCube.[19] Dies ist interessant für die Homebrew-Szene, da durch die vollständige Kompatibilität wenigstens GameCube-Homebrew-Software auf der Wii lauffähig ist.[20]

Zudem kann das Slot-In-Laufwerk von Wii die kleineren GameCube-Discs lesen, und es sind Anschlüsse für GameCube-Controller und Speicherkarten vorhanden. Hardware-Erweiterungen für den GameCube wie GBA-Player oder LAN-Adapter können nicht angeschlossen werden. Die GameCube-Netzwerkfähigkeiten werden jedoch nicht auf die Netzwerkhardware der Wii abgebildet, sodass die Onlineeigenschaften von GameCube-Spielen nicht auf Wii genutzt werden können.

Nintendo-DS-Verbindung

Beim Vorgängersystem GameCube konnte man den Game Boy Advance (GBA) mit einem speziellen Kabel anschließen. Bei einigen Spielen (zum Beispiel Splinter Cell) konnte man den GBA dann als Controller und zur Anzeige von Zusatzdaten nutzen, vorausgesetzt man besaß auch die GBA-Version des Spiels. Bei anderen Spielen (beispielsweise bei Fire Emblem) wurde man für den Besitz sowohl der GameCube-Version als auch der GBA-Version mit Bonusmaterial (zum Beispiel Zusatzmissionen) belohnt.

Bei Wii ist entsprechend eine Verbindung zum Nintendo DS möglich, via WLAN-Verbindung. Das erste Spiel mit diesem Feature ist Pokémon Battle Revolution. Besitzer der DS-Spiele Pokémon Diamond und Pokémon Pearl können hier ihre Taschenmonster auf Wii übertragen.[6] Auch Demo-Versionen von NintendoDS-Spielen können via Wii und Nintendo-Kanal geladen werden.[21]

Preise und Zubehör

Die Wii-Sensorleiste
Infrarotaufnahme der Wii-Sensorleiste. Die Leuchtfeuer an den Enden sind deutlich sichtbar.

Am 14. September 2006 gab Nintendo auf Pressekonferenzen in Japan und den USA sowie am 15. September 2006 in London den Termin und Preisempfehlungen für den Verkaufsstart bekannt.

Lieferumfang Preise Zubehör
  • Wii Konsole mit Ständer
  • Spiel Wii Sports (nicht in Japan)
  • 1 Wii-Fernbedienung (Controller)
  • 1 Nunchuk-Erweiterung
  • Sensorleiste mit Ständer
  • A/V-Kabel
  • EU 249,00 €
  • Schweiz 399 CHF (262 €)
  • Japan 25.000 Yen (185 €)
  • USA 249,99 $ (185 €)
    (Die Preise in Yen und Dollar sind Netto-Preise, in Euro sind es Brutto-Preise.)
  • Großbritannien 170 Pfund (187€)
  • Controller Wii-Remote
  • Nunchuk-Erweiterung
  • Classic Controller
  • RGB-Kabel, für eine verbesserte Darstellung im 50 oder 60 Hz Modus
  • YPbPr-Komponentenkabel, für Darstellung im 480p bzw. 576i Modus

Geschichte

Größenvergleich der Wii zu GameCube, Nintendo 64, der nordamerikanischen Version des Super Nintendo Entertainment System und dem Nintendo Entertainment System, von oben nach unten.

Nachdem lange über den Nachfolger des GameCubes mit dem Projektnamen Revolution [rɛvə'luːʃən] spekuliert wurde, stellte Nintendo 2005 auf der Videospiele-Messe erstmals einen Prototyp der neuen Spielkonsole, allerdings noch ohne Controller vor. Nach langer Geheimhaltung zeigte Nintendo-Chef Satoru Iwata den Controller am 16. September 2005 auf der Tokyo Game Show.[22] Neue Spiele wurden nicht gezeigt, sondern lediglich einige Technik-Demos. Stardesigner Shigeru Miyamoto (The Legend of Zelda, Super Mario) hatte auf der Veranstaltung einen kurzen Gastauftritt.

2006 wurde einige Tage vor Beginn der E³ der endgültige Name der Spielkonsole bekanntgegeben. Auf der Pressekonferenz zur E³ zeigte Nintendo die Spielkonsole und den Controller in Aktion. Es gab Live-Demonstrationen von Twilight Princess, Red Steel und Wii Sports: Tennis. Einige neue Details wurden veröffentlicht. Der Controller hatte einen kleinen eingebauten Lautsprecher bekommen, der bestimmte Aktionen (zum Beispiel das Abschießen eines Pfeils in Zelda) akustisch unterstützt, und es gab die Bestätigung, dass die Nunchuk-Erweiterung über einen eigenen Bewegungssensor verfügt. An Nintendos Messestand waren 24 Titel für Wii spielbar.[23] Die Funktionalität der Virtual Console wurde mit fünf spielbaren Titeln demonstriert. Neu gezeigte Erweiterungen für den Controller waren ein Gamepad für die Virtual Console und ein Pistolenaufsatz für die Neuauflage des Spiels Duck Hunt.

Geschäftsstrategie

Nintendo verfolgt mit der Wii, wie schon mit dem tragbaren Nintendo DS, eine Marketing-Strategie, die darauf abzielt, den Markt für Videospiele auf neue Zielgruppen auszudehnen und den Wettbewerb mit der in den Bereichen Grafik- und Rechenleistung überlegenen Konkurrenz zu vermeiden. Dies wird als Blue Ocean Strategie bezeichnet.[24] Die einfache Steuerung der Wii-Spiele soll verstärkt Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene beiderlei Geschlechts ansprechen. Eine branchentypische Subvention des Konsolenkaufs erfolgt nicht.

Name und Logo

Um mit dem System auch bisherige Nichtspieler anzusprechen, entschied sich Nintendo mit dem Kunstwort Wii für eine nicht-technische Bezeichnung. Assoziationen mit dem aussprachegleichen englischen we (deutsch „wir“) sind gewollt und werden bei der Vermarktung genutzt.[25] Die Zeichenfolge Wii in einer serifenlosen, abgerundeten und hellgrau gefärbten Schriftart ist gleichzeitig das Produktlogo, dabei werden die beiden kleinen i in der Werbung teilweise wie stilisierte Personen animiert. Der Name der Konsole sollte laut Nintendo artikellos gebraucht werden. Um zu verhindern, dass die Namen Wii und Mii in leicht abgewandelter Form missbraucht werden können, wurden die Namen Aii, Bii, Cii usw. beim japanischen Marken- und Patentamt geschützt.[26]

Bis zur Bekanntgabe des neuen Namens im April 2006 lautete der Arbeitstitel Nintendo Revolution.[27] Er findet sich noch in den Bestellnummern wieder, zum Beispiel hat die Wiimote die Bestellnummer RVL-003.

Passend zum Konsolennamen „Wii“ [wɪː] gibt es „Mii“ [mɪː] genannte Avatare, mit denen einige Spiele personalisiert werden können. Nintendo legte schon seit der N64-Konsole Wert auf Mehrspieler-Fähigkeiten, die nun durch die Wahl des Konsolennamens und der Avatare noch stärker betont werden sollen.

Kultureller Einfluss

Region Verkaufte Einheiten Verkaufsstart
Amerika 13,12 Millionen am 30. Juli 2008[28] 19. November 2006
Japan 6,49 Millionen am 30. Juli 2008[28] 2. Dezember 2006
Andere Regionen 10,4 Millionen am 30. Juli 2008[28] 7. Dezember 2006
Weltweit 30,01 Millionen am 30. Juli 2008[28]
  • Anfang November 2006, kurz vor der US-Veröffentlichung, wurden zwei Episoden der TV-Zeichentrickserie South Park ausgestrahlt (Episode 12: Go God Go und 13: Go God Go XII der 10. Season), die Eric Cartmans quälendes Warten auf die neue Konsole und seine Versuche, es zu verkürzen, zum Thema hatten.
  • Kurz nach der Veröffentlichung der Wii-Konsole tauchten etliche Berichte im Internet auf, vor allem aus den USA, nach denen begeisterte Spieler, insbesondere von Wii Sports (dieses Spiel macht ausgiebigen Gebrauch vom neuen Wii-Controller), diverse Missgeschicke erlitten haben sollen[29]:
    • Zerstörte Fernsehgeräte durch Wiimote-Einschlag.
    • Verletzte Mitspieler (unter anderem blaue Augen).
    • Beschädigte Wände und Wohnungseinrichtung.
Auffällige Gemeinsamkeit der meisten dieser Berichte war die Würdigung der hohen Verarbeitungsqualität der Wiimote (… funktioniert immer noch!) und der Spaßfaktor, trotz Missgeschick. Ungeachtet des Wahrheitsgehalts dieser Behauptungen und angesichts der Klagefreudigkeit in den USA[30] reagierte Nintendo mit deutlicheren Warnhinweisen[31] und einer Umtauschaktion, bei der Kunden die Wii-Handgelenkschlaufe gegen eine noch stabilere Version tauschen können.[32] Zudem gibt es seit Anfang Oktober 2007 (in der Auslieferung ab dem 15. Oktober 2007) eine Schutzhülle für die Wii-Remote, die vor eventuellen Schäden schützen soll.
  • Es wurden erste medizinische Studien über die Auswirkung des Wii-Spielens veröffentlicht: Zum einen von der renommierten Mayo Clinic, welche eine positive Gesundheitswirkung durch mehr Bewegung der Spieler vor der Konsole bestätigten.[33] Zum anderen gibt es aber auch eine im New England Journal of Medicine veröffentlichte Kasuistik namens „Acute Wiiitis“, welche negative Auswirkungen auf den Bewegungsapparat herausstellt.[34]
  • Auch der deutsche Schulsport scheint die Wii-Konsole entdeckt zu haben. Aus Niedersachsen kommt die Meldung, dass die Grund- und Hauptschule Alfred-Teves-Schule die Wii einsetzt, um den Schulsport zu stützen und Schüler zum Sporttreiben zu animieren.[35] In einem aktuellen Projekt „Sport und Neue Medien“ wurde beispielsweise das Wii-Fit Balance Board erfolgreich mit einer Schülergruppe in den Sportunterricht integriert.[36]

Modifikationen

Konsolen sind in der Regel geschlossene Systeme, d.h. der Hersteller kontrolliert streng, welche Software auf der Maschine laufen kann. Dies ist integraler Bestandteil des Geschäftsmodells, zum Beispiel um einen gewissen Qualitätsstandard zu etablieren, zum Teil aber auch, um eventuell Subventionen der Hardware über Lizenzgebühren wieder einzuspielen (die Wii ist allerdings nicht subventioniert). Neben den offiziellen Entwicklern gibt es stets auch Versuche von interessierten Dritten, Software auf einem solchen System zum Laufen zu bringen, insbesondere von der sogenannten Homebrew-Gemeinde. Vergleichbares gilt für Zusatzhardware. Die Zugangsbeschränkungen für den Nutzer fangen schon damit an, dass Nicht-Standard-Schrauben beim Gehäuse eingesetzt werden, hier Tri-Wing-Schrauben.

In der Vergangenheit bündelten oft Softwarepiraten und Homebrew-Hacker ihre Kräfte, um Zugang zu den Systemen zu erhalten. In der aktuellen 7. Konsolengeneration deutet sich ein Umbruch in der Politik der Hersteller an.[19] Um die Zahl der Angreifer zu reduzieren, bieten die Hersteller einiger Systeme die Gelegenheit, eigene Software zum Laufen zu bringen. Nintendo bietet ein ähnliches Konzept unter dem Titel „WiiWare“ an. Durch WiiWare können auch kleine Entwicklungsstudios Software für den Wii entwickeln und online zum Verkauf anbieten. Privatpersonen ist dies jedoch nicht gestattet, diese müssen weiterhin auf inoffizielle Lösungen zurückgreifen.[37][38][39]

Beispiele

  • Mittlerweile ist es möglich, die Sensor Bar so zu modifizieren, dass die Länge des ursprünglichen Anschlusskabels kein Hindernis bei der Verwendung des Systems mit Beamern und großen Rückprojektionsfernsehern mehr darstellt.[40]
  • Im Internet sind Anleitungen zum Bau von eigenen hochwertigen Component-Kabeln verfügbar.[41]
  • Es wurden erste Modchips veröffentlicht. Anfangs konnte man mit diesen lediglich Privatkopien abspielen, inzwischen jedoch kann auch Wii-Homebrew gestartet werden. Hierzu ist jedoch nicht zwingend ein Modchip nötig, man kann sich auch einen Exploit hierfür zunutze machen. Zu dem Thema kursieren mehrere Anleitungen im Internet.
Spieler auf der Leisure Taiwan 2007

Spiele für die Wii

Zum Verkaufsstart der Konsole in Deutschland waren bereits 15 Spiele[42] erhältlich. Seitdem erscheinen fast wöchentlich neue Titel von Herstellern wie Nintendo, Electronic Arts, Ubisoft, THQ, Midway Games, Sega und Activision. Weiterhin erschienen einige Titel ausschließlich in den europäischen Nachbarländern, welche jedoch als Import auf der deutschen Konsole ohne Probleme spielbar sind und in vielen Fällen deutsche Sprachausgabe und Menüführung beinhalten.

Spieleportierungen vom Gamecube

Unter dem Namen „NEW PLAY CONTROL!“ veröffentlicht Nintendo Spiele, welche für den Gamecube veröffentlicht wurden, jetzt aber mit einer für den Wii-Controller angepassten Steuerung als Wii-Spiele verkauft werden. Laut Nintendo haben die Spiele nicht nur eine neue Steuerung, sondern auch andere kleinere Verbesserungen wie Mehrspieler-Modi oder alternative Speichermöglichkeiten. Jeder Titel erscheint im 16:9-Format.

Die zunächst erhältlichen Spiele sollen Pikmin, Pikmin 2, Mario Tennis und Donkey Kong Jungle Beat sein.

Spiele für die Virtual Console

Wie die Hauptkonsole wird auch für die Spiele der Virtual Console ein Region-Lock-System verwendet. So sind beispielsweise die in Japan angebotenen Titel auf europäischen Konsolen nicht spielbar, bzw. werden in Europa nicht angeboten. Zum europäischen Start der Wii waren 16 Titel verfügbar, darunter Klassiker wie Super Mario 64, Donkey Kong, Sonic the Hedgehog, Bomberman ’93 und The Legend of Zelda. Der Spielekatalog wird derzeit im Wochenrhythmus, normalerweise freitags, mit neuen Titeln erweitert. Bezahlt werden die Spiele mit so genannten Wii-Points, welche direkt mit Kreditkarte oder in Form von Prepaid-Karten im Fachhandel erworben werden können. Eine Karte mit 2.000 Wii Points ist für 20 Euro (CH 30–40 Franken) erhältlich.

Die Virtual-Console-Spiele gliedern sich in verschiedene Preisklassen (100 Wii Points entsprechen ca. 1,00 Euro):

  • NES-Spiele kosten 500 Wii Points
  • Commodore 64-Spiele ebenfalls 500 Wii Points
  • TurboGrafx-Spiele 600 Wii Points
  • SNES-Spiele 800 Wii Points
  • Mega-Drive-Spiele ebenfalls 800 Wii Points
  • Neo Geo-Spiele 900 Wii Points
  • N64-Spiele 1.000 Wii Points

Eine Ausnahme bilden Spiele, die bisher nicht in Europa erschienen sind, diese kosten 100 Wii Points mehr (zum Beispiel Sin & Punishment 1100 Wii Points oder Picross 900 Wii Points)

Eine unvollständige Übersicht vermittelt die Kategorie Virtual-Console-Spiel; allgemeine Spiele die Kategorie Wii-Spiel.

Technische Daten

Broadway-Hauptprozessor.
Hollywood-Grafikprozessor.

Der Hauptprozessor, Codename „Broadway“, basiert auf der „PowerPC 750 CL“-Architektur[43] und wurde gemeinsam von IBM und Nintendo entwickelt. Der 4,2 × 4,5 mm (18,9 mm²)[44] große Chip wird von IBM in einem 90nm-SOI-Prozess gefertigt.

Der Grafikprozessor, Codename „Hollywood“, wurde gemeinsam von ATI Technologies und Nintendo für Wii entwickelt. Die Grafikeinheit basiert auf dem Grafikchip „Flipper“ des GameCube und bietet bis auf eine erhöhte Taktfrequenz keine wesentlichen Neuerungen.[43] Die Architektur von ATIs Grafikchips für PCs wird in Hollywood nicht verwendet.[45] Der Grafikspeicher ist als eDRAM (für embedded DRAM) in den Chip integriert und verwendet schnelle „1T-SRAM“-Speicherzellen der kalifornischen Technologiefirma MoSys.[46] NEC fertigt den Chip in einem 90nm-Prozess im japanischen Werk Yamagata.[47]

Bild

  • Ausgang: (PAL) analog mit Composite(FBAS)-, RGB- und Komponentensignalen(YPbPr) am proprietären Multi-AV-Port[48]
  • Ausgang: (NTSC) analog mit Composite(FBAS)-, S-Video(YC)- und Komponentensignalen(YPbPr) am proprietären Multi-AV-Port
  • Format: 4:3 oder 16:9

Ton

Arbeitsspeicher

  • 88 MB Hauptspeicher (24 MB „internes“ (schnelles) 1T-SRAM, 64 MB „externes“ GDDR3 SDRAM)
  • 3 MB GPU Textur-Speicher
  • 512 MB Flashspeicher (erweiterbar über eine SD- oder (seit Firmware-Update 4.0 auch) SDHC-Card mit einer Größe von bis zu 32GB) [50]

Laufwerk

Optisches Speichermedium für Wii

Slot-In-Laufwerk für optische Medien mit Unterstützung für folgende Inhalte:

  • auf 12-cm-DVD basiertes Medium „RVL-006“ (Spiele für Wii)
  • Nintendo GameCube Game Disc „DOL-006“, 8 cm Durchmesser (Spiele für GameCube)

Controller

  • Drahtlose Verbindung zur Konsole im Funk-Netzwerkstandard Bluetooth Version ?.?[51]
  • Maximaler Abstand zur Konsole: 5 m[2]
  • Beschleunigungssensor Analog Devices ADXL330 – IC zur Beschleunigungsmessung in 3 Raumdimensionen, Messbereich min. −3 g bis +3 g, Empfindlichkeit ±300 mV/g, Genauigkeit ±10 %, kompakte Bauform (4 mm × 4 mm × 1,75 mm)[52][53]

Anschlüsse

  • 1 analoger Multi-AV-Port für Bild- und Tonsignale
  • 1 Steckplatz für SD-Karten
  • 2 USB-2.0-Anschlüsse
  • 4 Buchsen für GameCube-Controller
  • 2 Steckplätze für GameCube-Speicherkarten
  • 1 Buchse für die Sensorleiste
  • 1 Buchse für das externe Netzteil

Wireless LAN

Stromverbrauch
Die folgenden Verbrauchswerte entstammen der Internetpräsenz ComputerBase[54]:

  • Betrieb (grüne Power LED): 19 W
  • Standby (orange Power LED): 10 W (WiiConnect24 aktiviert)
  • Ausgeschaltet (rote Power LED): 1 W

Durch längeres Drücken des Einschaltknopfes kann man die Wii-Konsole in den Ausschaltmodus bringen, obwohl hier streng genommen noch Energie verbraucht wird.

Wii-Prototyp der 4. Generation.

Leistungsdaten der Wii-Prototypen
Selbst für Entwickler und Journalisten waren bis kurz vor Verkaufsstart keine Muster der Seriengeräte verfügbar. Was beispielsweise an Hardware auf der E³ im Mai 2006 gezeigt wurde, war speziell für die Messe angefertigt.[55] Auch die Entwickler, die bereits an Spielen für Wii arbeiteten, hatten im März 2006 noch keine endgültige Version der sog. Development Kits erhalten.[56] Es handelt sich dabei um Entwicklersysteme, die äußerlich noch keine Ähnlichkeit mit der finalen Hardware haben müssen, aber schon die Entwicklungsarbeiten für Spiele für das neue System ermöglichen und zum Teil auch Debugging-Unterstützung und Erleichterungen, wie das Einbringen von Spielen via Netzwerk erlauben (da es zu aufwendig wäre, für jede Entwicklerversion ein optisches Medium zu erstellen).

Laut US-amerikanischem Spieleportal IGN[57] sind folgende Generationen an Prototypen von Nintendo an die Entwickler geliefert worden:

  • 1. Generation: GameCube mit per Kabel angeschlossener Wiimote.
  • 2. Generation: Wie 1. Generation, mit geringen Änderungen.
  • 3. Generation: Wie 2. Generation, aber mit schnellerer CPU (etwa Januar 2006).
  • 3 1/2. Generation: Hardware fast in finaler Version, mit kabelloser Wiimote.
  • 4. Generation: Entspricht der finalen Version (auch Gehäusedesign).

Erste Angaben zu den Leistungsdaten von Prozessor und Grafikchip in Prototypen veröffentlichte IGN am 29. März 2006. Quellen mit Zugang zu vorläufigen Versionen der Hardware haben die Werte der Dokumentation entnommen oder per Benchmark ermittelt.[58]

  • Hauptprozessor: Taktrate 729 MHz[58]
  • Grafikprozessor: 243 MHz Taktrate, enthält neben der GPU einen DSP, die I/O-Bridge und Texturspeicher.[58]
  • Speicher (RAM): 24 MB internes 1T-SRAM, 64 MB „externes“ 1T-SRAM[58]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b vgcharts.com: Hochrechnungen der Verkaufszahlen für Spielkonsolen (englisch, aufgerufen am 20. März 2009)
  2. a b Hartmut Gieselmann: Wii funktioniert Nintendos Hardware?, Heise online, 11. Mai 2006. [Letzter Zugriff: 13. Mai 2006]
  3. Confirmed: Nintendo Announces New Wii Colors, GameDrift, 28. Januar 2007
  4. Wii-Farben, Revolution Report, 23. September 2008
  5. Iwata fragt: Die Hardware der Wii-Konsole, Teil 3.
  6. a b Anoop Gantayat: Pokemon Battle Revolution Playtest. IGN, 14. Dezember 2006
  7. WiiLii.org: Compatible Wii Ethernet-Adapters.
  8. Mii-Channel auf www.wii.com
  9. Regaining WiiWare und der Nintendo-Kanal. nintendowiix.net, 24. April 2008
  10. Nachricht von Nintendo - Deutschland - System Menu 4.0/de - WiiBrew. wiibrew.org, 14. April 2009
  11. Chris Kohler: Region-Free Wii, Game-Life Blog, 14. September 2006
  12. Virtual Console: Secrets exposed, CVG, 3. November 2006
  13. Red Kawa Wii Media Center X.
  14. Wii Hear – Streaming Wii Music – u. a. Internet-Radio.
  15. Matt Casamassina: Wii DVD Movie Playback Out, IGN, 14. September 2006.
  16. Juan Castro: Miyamoto and Iwata Talk Revolution, IGN, 25. Juli 2005.
  17. MiiWii: Sonic Solutions arbeiten an DVD-Funktion, 13. November 2006
  18. Winja Hersteller warnt for Videoplayer-Software, Wiinja Forum, 19. August 2007.
  19. a b Felix Domke: Console Hacking 2006 – Xbox 360, Playstation 3, Wii, 23. Chaos Communication Congress, 28. Dezember 2006. Videomitschnitt.
  20. Stefan Krempl: 23C3: Nintendos Wii als perfektes Hackerziel, Heise online, 29. Dezember 2006
  21. Regaining WiiWare und der Nintendo-Kanal. nintendowiix.net, 24. April 2008
  22. Martin Kölling: Nintendo plant die „Revolution“., Heise online, 16. September 2005. [Letzter Zugriff: 13. Mai 2006]
  23. Matt Casamassina: Wii’s 27 Playable Games., IGN, 11. Mai 2006. [Letzter Zugriff 12. Mai 2006]. Anmerkung: Drei bzw. zwei der aufgelisteten Titel sind in den Spielsammlungen Wii Sports und Wii Play erschienen, fasst man diese zusammen, bleiben 24 Titel
  24. Siehe zum Beispiel Blue Ocean Strategy (engl.) oder Was ist Blue Ocean Strategy?.
  25. Aus der Mitteilung zur Namenswahl (Es ist soweit …): „Wii klingt wie das englische „we“ für „wir“, denn Wii ist eine Konsole für uns alle.“ Die US-Fernsehspots, zum Beispiel Big City, verwenden den Slogan „Wii would like to play.“ Im deutschsprachigen Raum hat beispielsweise eine Promotions-Tour das Motto „Wii Move You.“
  26. Nintendo sichert sich das Alphabet, GamePire, 2. November 2006
  27. Nico Jurran: Wii heißt die Spielkonsole von Nintendo?!, Heise online, 27. April 2006. [Letzter Zugriff 13. Mai 2006]
  28. a b c d VGCharts Statistik
  29. Wii Have A Problem – Blog über Wii Missgeschicke – Leserfavoriten
  30. Sammelklage gegen Nintendo wegen defekter Controller-Armbänder. Heise online, 20. Dezember 2006
  31. Warning sign from Nintendo, NeoGAF Forum – sehr deutliche Warnhinweise einer japanischen Wii Anleitung.
  32. Informationen zu den Wii Handgelenkschlaufen, www.wii.com
  33. Mayo Clinic Endorses The Wii Concept, consumeraffairs.com, 5. Januar 2007
  34. J. Bonis
  35. Wii im Deutschen Schulsport | T-online Spiele
  36. Wii-Fit im Schulsport | T-online.de
  37. Deutscher Informationsblog zum Thema Wii Homebrew: Wii Will Rock You!.
  38. Viele aktuelle Projekte findet man im WiiBrew-Wiki beschrieben.
  39. LiquidIce’s Nintendo Wii Hacks – Blog zu aktuellen Wii Homebrew Projekten.
  40. vgl. 29. November 2006 Go „wireless“: battery-powered sensor bar mod
  41. vgl. wii component cable
  42. http://www.wii-reviews.de/spielprof/default.htm
  43. a b Level Up: Wii = Gamecube 1.5? Beyond3D Crunches the Numbers for Level Up (24. September 2007)
  44. PS3 VS Wii, Comparisons of Core LSI Chip Areas. TechOn!, 27. November 2006.
  45. Revolution Report Talks with ATI about Hollywood., 11. Januar 2006. revolutionreport.com Interview zu Wii mit John Swinimer, ATI Public Relations. (englisch, revolutionreport.com hat sich zwischenzeitlich in thewiire umbenannt.)
  46. MoSys-Pressemitteilung: MoSys' 1T-SRAM(R) Embedded Memory Technology Enables Nintendo’s Next Leap in Video Games. Sunnyvale, Kalifornien, 19. Juni 2006.
  47. http://www.necel.com/en/news/archive/0606/1901.html
  48. http://www.gamesx.com/wiki/doku.php?id=av:wii_multi_av_pinout
  49. vgl. Dolby Technology to Power the Sound of the Wii Console
  50. http://www.heise.de/newsticker/GDC09-Wii-startet-Spiele-direkt-von-SDHC-Karten--/meldung/135214
  51. Genaue Informationen zur Bluetooth-Version bzw. zum Bluetooth-Profil sind hier willkommen.
  52. Analog Devices: ADXL330 Accelerometer Product Page – Produktinformationen des Herstellers [Zugriff am 15. Mai 2006]
  53. Analog Devices: ADXL330 Data Sheet – Datenblatt des Herstellers, Rev 0, März 2006 (PDF-Datei, 317 K) [Zugriff am 15. Mai 2006]
  54. Pierre Wisnia: Nintendo Wii – „Big N“ bringt Bewegung ins Spiel – Stromverbrauch, ComputerBase, 2. Januar 2007
  55. GameDaily BIZ: Nintendo Confirms GameCube Housing for Wii at E3 (19. Mai 2006)
  56. Wii: Revolution in June Rumors, IGN, 17. März 2006
  57. Reggie: More than 1,000 Kits Shipped, IGN, 22. Februar 2006
  58. a b c d Matt Casamassina: Revolution’s Horsepower, IGN, 29. März 2006. – In der Folge wurde der Bericht beispielsweise im Heise-Newsticker aufgegriffen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/71520.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • nintendoskidki …  

  • Nintendo Revolution — es el nombre del proyecto de Nintendo para desarrollar la consola sucesora del Nintendo GameCube …   Enciclopedia Universal

  • Nintendo Revolution — Wii Wii Fabricant Nintendo Type Console de salon …   Wikipédia en Français

  • Nintendo Revolution — …   Википедия

  • Nintendo — K.K. 任天堂株式会社 Rechtsform Kabushiki gaisha (Aktiengesellschaft) ISIN JP3756600007 …   Deutsch Wikipedia

  • Nintendo Software Planning & Development — Nintendo SPD Software Planning Development Type R D Branch, and Subsidiary of Nintendo Industry Video games …   Wikipedia

  • Revolution — Révolution (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Revolution (homonymie) — Révolution (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Révolution des astres — Révolution (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Nintendo optical disc — Nintendo optical discs Nintendo GameCube Game Disc and Wii Optical Disc Media type Read only optical disc Encoding …   Wikipedia

  • Nintendo Entertainment Analysis and Development — Nintendo EAD Entertainment Analysis and Development Type R D Branch and Subsidiary of Nintendo Industry Video games …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.