Norcia

Norcia
Wappen
Norcia (Italien)
Norcia
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 42° 48′ N, 13° 6′ O42.79222222222213.092777777778604Koordinaten: 42° 47′ 32″ N, 13° 5′ 34″ O
Höhe: 604 m s.l.m.
Fläche: 274 km²
Einwohner: 4.995 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einw./km²
Postleitzahl: 06024
Vorwahl: 0743
ISTAT-Nummer: 054035
Demonym: Nursini
Schutzpatron: Sankt Benedikt
Website: Norcia

Norcia (lateinisch Nursia) ist eine Stadt mit 4995 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) in der umbrischen Provinz Perugia in Italien. Sie liegt 154 km nordöstlich von Rom, 95 km südöstlich von Perugia sowie 83 km westlich der Adriatischen Küste bei Porto d'Ascoli.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Monte Vettore hinter dem Ortsteil Castelluccio

Norcia liegt an der Grenze zu den Marken, am Fuße der Sibyllinischen Berge. Das weitläufige Gemeindegebiet erstreckt sich vom Tal des Nera bis zum Cima Del Redentore (2448 m) im Massiv des Monte Vettore, der die höchste Erhebung Umbriens darstellt. Ein großer Teil von Norcia gehört zum Nationalpark Monti Sibillini.

Norcia ist Mitglied in der Comunità Montana Valnerina

Verkehr

Norcia wird durch die Staatsstraße SS 685 delle Tre Valli Umbre erschlossen, die von Spoleto kommend, hinter Norcia über die Forca Canapine (1541 m) im Trontotal die Via Salaria erreicht. Der nächste Bahnhof ist in 41 km Entfernung der von Spoleto, seit 1968 die Bahnstrecke nach Spoleto stillgelegt wurde.

Geschichte

Piazza San Benedetto (Platz des Hl. Benedikt)

Die Ursprünge des Ortes gehen auf die Zeit der Sabiner zurück. Norcia wurde im 3. Jahrhundert v. Chr.. von den Römern erobert und bekam 268 v. Chr. römisches Bürgerrecht. 572 n. Chr. wurde Norcia von den Langobarden, deren Zentrum sich im nahen Spoleto befand zerstört. Ihnen folgten Goten und Sarazenen, so dass Norcia 890 verlassen war. Erst langsam entwickelte sich danach wieder das bürgerliche Leben, bis sich Norcia um 1200 als Freie Kommune konstituierte. Es entwickelte sich zu einem regionalen Zentrum und Handelsplatz. Gleichzeitig wurde die heute noch erhaltene Stadtmauer errichtet. 1484 kam die Stadt nach heftigem Widerstand unter die Regierung des Heiligen Stuhls, unter der es blieb, bis sich am 18. September 1860 in einer Volksabstimmung eine große Mehrheit der Nursini für den Beitritt zum Königreich Italien aussprach.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 9.204 9.994 9.584 10.754 8.225 7.977 5.458 4.726 4.872

Quelle: ISTAT

Politik

Nicola Alemanno (rechte Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt. Nachdem Anfang 2008 9 der 16 Gemeinderäte zurücktraten, wurde die Stadtregierung durch ein Dekret des Staatspräsidenten aufgelöst und am 7. Mai Giancarlo de Filippis als kommissarischer Bürgermeister bis zur nächsten Kommunalwahl im Juni 2009 eingesetzt.[2]

Partnerstädte

Architektur

Neben der Stadtmauer, 14. Jahrhundert, sind vor allem die Gebäude um die Piazza San Benedetto von besonderer Bedeutung. Hier stehen die Basilika San Benedetto, errichtet um 1200, das Rathaus (um 1300) und die im 16. Jahrhundert nach einem Entwurf von Vignola erbaute castellina, ein festungsartiger Stadtpalast. Neben der dort ebenfalls befindlichen Kirche Santa Maria Argentea gehört die Kirche des Heiligen Franziskus (14. Jahrhundert) zu den herausragenden Kirchenbauten der Stadt. Hier befindet sich ebenfalls die städtische Bibliothek.

Wirtschaft, Tourismus, landestypische Produkte

Norcia ist über Italien hinaus für seine Schwarzen Trüffel und Schweine-Würste bekannt. Die haltbaren Würste aus Norcia wurden früher von fliegenden Händlern in ganz Mittelitalien verkauft. Daher werden noch heute Feinkostläden in Italien als Norcineria bezeichnet.

Eine weitere Spezialität sind die Linsen aus Castelluccio di Norcia, die als IGP (Produkt mit geschützter Herkunftsbezeichnung) geführt werden.

Für die Wirtschaft der Stadt spielt der Tourismus eine wichtige Rolle.

Söhne und Töchter

Um 480 sollen hier der Heilige Benedikt, Gründer des Benediktiner-Ordens, und seine Zwillingsschwester Scholastika geboren worden sein.

Panorama der Sibillinischen Berge

Sibillinische Berge – Landschaft bei Norcia
Sibillinische Berge – Landschaft bei Norcia

Weblinks

 Commons: Norcia – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.
  2. www.valnerinaonline.it

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Norcia —   Comune   Comune di Norcia …   Wikipedia

  • Norcia — Norcia …   Wikipedia Español

  • Norcia — Place San benedetto Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Norcia — • Diocese and city in Perugia, Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Norcia     Norcia     † …   Catholic encyclopedia

  • Norcia — (spr. nórtscha, im Altertum Nursia), Stadt in der ital. Provinz Perugia, Kreis Spoleto, im Romischen Apennin, 603 m ü. M., ist Bischofssitz, hat ein Lyzeum und Gymnasium, eine Technische Schule, ein Seminar und (1901) 3468 (als Gemeinde 8722)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Norcĭa — Norcĭa, Stadt in der päpstlichen Delegation Spoleto; Handel mit Wein, Öl, Schweinen; gegen 10,000 Ew.; Vaterland der italienischen Bruchschneider (s.u. Bruch). N. hieß im Alterthum Nursia, lag im Sabinischen Gebirg u. war durch seine guten Rüben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Norcia — (spr. tscha), das alte Nursia, Stadt in der ital. Prov. Perugia, am Fuße der Monti Sibillini, (1901) 8722 E.; Tuchfabriken, Handel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Norcia — Original name in latin Norcia Name in other language Norcia, Nursja, norucha State code IT Continent/City Europe/Rome longitude 42.79314 latitude 13.09538 altitude 618 Population 4872 Date 2012 02 15 …   Cities with a population over 1000 database

  • New Norcia, Western Australia — New Norcia Western Australia Monastery …   Wikipedia

  • Monks of Norcia — The Seal of the Monastery The church of St. Benedict or San Benedetto, cared for by the Monks of Norcia …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.