Nuclear Suppliers Group

Die Gruppe der Kernmaterial-Lieferländer oder engl. Nuclear Suppliers Group (NSG) ist eine Gruppe von 46 Staaten (Stand Juli 2011),[1] die zur Nicht-Weiterverbreitung von Kernwaffen beitragen wollen, indem sie gemeinsame Richtlinien zur Exportbeschränkung umsetzen. Diese Gruppe wurde 1974 in einer Reaktion auf die erste von Indien entwickelte und gezündete Atombombe gegründet. Es war klargeworden, dass offenbar aus kerntechnischem Material, das Indien für die friedliche Nutzung der Kernenergie geliefert worden war, Atomwaffen entwickelt worden waren.

Inhaltsverzeichnis

Ziel: Exportkontrollen

In Anlehnung an die Maßnahmen des zuvor ins Leben gerufenen Zangger-Komitees (benannt nach dessen ersten Vorsitzenden, dem Schweizer Professor Claude Zangger), welches die Exportkontrollbestimmung des Nichtverbreitungsvertrages über Kernwaffen gemeinschaftlich und weitgehend einheitlich interpretierte, verfolgt die NSG ebenfalls das Ziel, durch abgestimmte nationale Exportkontrollen die Verbreitung (Proliferation) von Nuklearwaffen zu verhindern. Dabei orientieren sich die tatsächlichen Maßnahmen der NSG an denen des COCOM.

Richtlinien

Nach Maßgabe der vereinbarten Richtlinien wird nun je nach der Lage der nationalen Gesetzgebung und der bislang geübten Praxis vom jeweiligen Staat über Exporte von kerntechnischen Produkten und von anderen Materialien, die unter anderen Zwecken auch zu kerntechnischen Zwecken verwendet werden können (Dual Use), entschieden. Die Richtlinien sollen auch die friedliche Zusammenarbeit auf kerntechnischem Gebiet fördern, indem sie Regeln für den gemeinsamen Zweck der Nicht-Weiterverbreitung festlegen und damit eine klare Abgrenzung für den erlaubten Bereich der kerntechnischen Zusammenarbeit definieren. Die Regierungen der USA, Russlands, der Schweiz, Österreichs, Deutschlands und Südafrikas gehören der NSG an. Israel, Iran, Indien und Pakistan gehören nicht dazu.

Die Richtlinien umfassen folgende Produkte und produktbezogene Technologien

  • Spaltbares Material wie Uran
  • Kernreaktoren und zugehörige Geräte
  • Nichtnukleares Material für Kernreaktoren
  • Fabriken und Geräte für die Aufarbeitung und Anreicherung von Kernmaterial, für die Fertigung von Brennelementen und Schwerem Wasser

Weitere Richtlinien betreffen den Transfer von Gerät, Material, Software und anderer Technologie an, die in erster Linie zwar keine nukleare Technik sind, aber in zweiter Linie auch kerntechnisch verwendbar sind (sogenannte Dual-Use-Güter). Im Einzelnen betrifft dies Güter, die entweder für Kernwaffen gebraucht werden können, oder aber für einen Brennstoffkreislauf, der nicht von der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) überwacht wird.

Konfliktfälle

Aktueller Konfliktfall der NSG ist die Vereinbarung zwischen den USA und Indien zur Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Atomenergie. Indien ist bisher dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten und hat sich damit der internationalen Verpflichtung entzogen, kein Kernmaterial und keine Kerntechnik für militärische Zwecke zu exportieren. Der nach Kanada (29% Weltmarktanteil) mit 22 % Weltmarktanteil zweitgrößte Exporteur von Uran, Australien, strebt inzwischen ebenfalls gute Geschäfte mit Indien an und plant, seine bisher restriktiven Exportregeln zu lockern. Die Uranpreise sind 2005 um 70 % angestiegen.

Mitgliedsstaaten

Die folgenden 46 Staaten sind Mitglied der Nuclear Suppliers Group (Stand Juli 2011):[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Nuclear Suppliers Group: Who are the current NSG participants? Abgerufen am 28. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nuclear Suppliers Group — Grey indicates members of the NSG. Nuclear Suppliers Group (NSG) is a multinational body concerned with reducing nuclear proliferation by controlling the export and re transfer of materials that may be applicable to nuclear weapon development and …   Wikipedia

  • Nuclear Suppliers Group — Groupe des fournisseurs nucléaires En rouge, les 45 Etats membres du Groupe des fournisseurs nucléaires Le Groupe des fournisseurs nucléaires (GFN), également connu sous son appellation anglaise « Nuclear Suppliers Group » (NSG), est un …   Wikipédia en Français

  • Nuclear Non-Proliferation Treaty — Treaty on the Non Proliferation of Nuclear Weapons Participation in the Nuclear Non Proliferation Treaty …   Wikipedia

  • Nuclear power in India — Nuclear power is the fourth largest source of electricity in India after thermal, hydroelectric and renewable sources of electricity.[1] As of 2010, India has 20 nuclear reactors in operation in six nuclear power plants, generating… …   Wikipedia

  • Nuclear power in Pakistan — …   Wikipedia

  • Nuclear proliferation — World map with nuclear weapons development status represented by color.   Five nuclear weapons states from the NPT …   Wikipedia

  • Nuclear fuel bank — A nuclear fuel bank is a proposed approach to provide countries access to enriched nuclear fuel, without the need for them to possess enrichment technology. The basic concept is that countries who do have enrichment technology would donate… …   Wikipedia

  • Nuclear program of Iran — See also: Iran and weapons of mass destruction Nuclear program of Iran …   Wikipedia

  • Nuclear power — Atomic Power redirects here. For the film, see Atomic Power (film). This article is about the power source. For nation states that are nuclear powers, see List of states with nuclear weapons …   Wikipedia

  • Nuclear power debate — For nuclear energy policies by nation, see Nuclear energy policy. For public protests about nuclear power, see Anti nuclear movement. Three of the reactors at Fukushima I overheated, causing meltdowns that eventually led to hydrogen explosions,… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.