Nuraghe Santu Antine

Modell in Torralba
Plan

Der Nuraghe Santu Antine ist ein bronzezeitlicher Nuraghe auf Sardinien in der Gegend von Torralba (Provinz Sassari). Ausgrabungsarbeiten haben Siedlungsspuren aus der Römerzeit freigelegt. Das Denkmal ist touristisch erschlossen und gilt als sehenswert. Im Ortsmuseum Torralba sind Funde und ein Modell ausgestellt. Etwa 800 m Luftlinie entfernt liegt der Nuraghe Oes bei Giave.

Der Nuraghe heißt im Volksmund „Sa Domo de su Re“ („Haus des Königs“; der nuraghische Königspalast) - eine Bezeichnung die auf die Dimension des Bauwerks anspielt. Der Hauptturm ist heute noch 17,55 m hoch erhalten und zählt zu den höchsten auf Sardinien.

Inhaltsverzeichnis

Forschungsgeschichte

  • 1774: erste Zeichnung des Naturforschers Abt Francesco Cetti (wohl die erste Zeichnung eines Nuraghen überhaupt). Der Nuraghe ist ein großer Schutthaufen, aus dem der zentrale Turm (Mastio) herausragt. Der Innenhof ist vollkommen verschüttet und wird erst 60 Jahre später durch Ausgrabungsarbeiten entdeckt.
  • 1828: W. H. Smith legt die erste Planimetrie mit Querschnitt und Perspektivansicht vor.
  • 1840: Fotografie von Graf Alberto Ferrero de Lamamora im Altas seines Buches Voyage en Sardaigne.
  • 1854–1867: Beobachtungen von Archäologe Giovanni Spano
  • 1888: Perspektivansicht von Pater Alberto Centurione, die die Erhöhung der Winkeltürme noch zeigt (heute verschwunden) - durch eine Brunnenbau-Maßnahme wurden einige Steine abgetragen.
  • 1901: Erste photographische Aufnahme von Giovanni Pinza.
  • 1908: Betrachtungen von Francois Préchac
  • 1923: Betrachtungen von Ettore Pais
  • 1935: Erste Archäologische Ausgrabungen von Antonio Taramelli - hier aber nur das Hauptmonument und die Reste der anliegenden römischen Gebäude. Dabei wurden alle Räume des Nuraghen ausgeräumt und ein Zugang zu jedem Stock ermöglicht.
  • 1947: erster Rekonstruktionsvorschlag durch Paolino Mingazzini
  • 1964: Ausgrabungen von Guglielmo Maetzke und Ercole Contu in den kreisförmigen Hüttenkomplexen.
  • 1985: Suchgraben am Westmauerwerk mit der Auffindung des Fundamentes durch Susanna Baffico und Guido Rossi.

Contu (1988) schätzt, dass bislang etwa 10 % der Anlage ausgegraben wurden.

Denkmalbeschreibung

Santu Antine
in der Hauptzelle Erdgeschoß
Verfugungstechnik
Blick in den Westgang, Bastion

Die Anlage besteht aus den Elementen

a.) Hauptturm: das mehrschalige zentrale Gebäude
b.) Mauer mit drei eckständigen Tholoi um den Hauptturm
c.) Siedlungsreste: um die Bastion

Der Hauptturm

Format
Basisdurchmesser 10,23 m ; ehemalige Höhe ca. 21 m, jetzt 17,55 m
Material
größtenteils behauene Basaltblöcke, alle organischen Bauteile wie Holzbalken, Matten etc. sind vergangen. Die Fugen wurden mit Basaltbruch verfugt. Der Basalt ist blasig (Durchmesser der Luftblasen bis 0,6 cm) und hat eine dunkel-violette/schwarzgraue Farbe. Orange-gelbe Flechten siedeln sich auf diesem Stein bevorzugt und effektvoll an.
Aufbau
sogenannte zyklopische Bauweise. Untere Reihensteine weisen Größen von 1,13 × 0,68 m (= 0,77 m²); die oberen Reihensteine 0,74 × 0,38 m auf (0,28 m²). Die Steine sind erkennbar in eine großklotzige, grobe Bauweise im unteren Abschnitt (12 Schichten) und eine feinsteinige Bauweise im oberen Abschnitt (17 Schichten erhalten). Dabei ist bei beiden Bauabschnitten zu sehen, daß nach oben hin kleinere Steine verwendet wurden.
Gestaltung
Kegelstumpfförmig; dunkel-violette/schwarze Oberfläche. Einige gefundene helle Mergelsteine können auf eine effektvolle weiße Bekrönung hinweisen. Es wurden auch Krag-Steine im Schutt gefunden, die den Kopf des Hauptturm analog zu anderen Funden bei verschiedenen Nuraghen (Nuraghe Costa Palma) mit einer Brustwehr rekonstruieren.
Erdgeschoss
Nach dem Durchgang erreicht man einen kreuzförmigen Eingang, der links zur Spiraltreppe hinaufführt; geradeaus in die Zentralkammer und rechts in den Ringflur um die Zentralkammer führt. Die Zentralkammer hat 5,25 m Durchmesser und 7,93 m Deckenhöhe. Spitzbogige Gewölbeform ohne echten Schlussstein. Der Ringflur hat 9 Lichtspalten, die jedoch von der späteren Bauphase der Bastion zugesetzt wurden.
Aufgang
Der Weg über die Spiraltreppe (rechtsgewunden, günstig für die Verteidigung) führt an einer kleinen Kammer auf halber Höhe zum 1. Stock vorbei. Ein auffällig schmaler Durchgang führt in diese Kammer. Beim Bau der Bastion wurden hier sechs Lichtschächte zugesetzt.
1. Stock
Die Zentrale Zelle hat einen Durchmesser von 4,85 m und eine Höhe von 5,33 m. Hier auch eine umgebende Steinsitzbank wie z. B. beim "Parlamentsgebäude" des Nuraghe Palma Vera. Diese Form der Sitzbank eines Nuraghen ist einzigartig, sonst nur in den Außengebäuden. Beim Zugang zur Zelle befindet sich auch ein Durchgang nach draußen mit Blick in den Innenhof.
2. Stock
Stark beschädigt, die Zentrale Zelle hat hier etwa 4,12 m Durchmesser und ca. 4,50 m Höhe (rekonstruiert). Hier oben gab es auch einen Zugang zur umkragenden Terrasse. Diese ist bei keinem Nuraghen erhalten geblieben, wird aber durch die gefunden Kragsteine und die Modelle sinnig rekonstruiert.

Die Bastion

Format
grob dreieckiger Grundriss, der den Hauptturm integriert - es führt aber kein Zugang in diesen. Die Länge der Basisseite beträgt etwa 39 m.
Material
dunkler Basalt wie beim Hauptturm; 0,85 × 0,66 m (= 0,6 m²). Die Oberflächen sind nicht flach behauen, sondern leicht konkav gestaltet.

Literatur

  • Paolo Melis: Nuraghenkultur. Carlo Delfino editore, Sassari 2003, ISBN 88-7138-276-5.
  • Giovanni Lilliu, Raimondo Zucca: Su Nuraxi di Barùmini. Delfino, Sassari 1988, ISBN 88-7138-109-2, (Sardegna archeologica. Guide e itinerari 9).
  • Ercole Contu: Der Nuraghe Santu Antine. Carlo Delfino editore, Sassari 1988, ISBN 88-7138-222-6, (Sardegna archeologica. Guide e itinerari 6).
40.4865438.769874

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nuraghe — Arrubiu Im Inneren der Nuraghe Su Nuraxi …   Deutsch Wikipedia

  • Nuraghe Palmavera — Der Großnuraghenkomplex Palmavera liegt bei Alghero in der Provinz Sassari auf Sardinien. Er wurde zwischen dem 15. und 8. Jahrhundert v. Chr. von den Trägern der Nuraghenkultur errichtet bzw. genutzt. Ausgrabungen erfolgten 1904 durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Nurage — Nuraghe Arrubiu Nuraghe Su Nuraxi …   Deutsch Wikipedia

  • Nuragen — Nuraghe Arrubiu Nuraghe Su Nuraxi …   Deutsch Wikipedia

  • Nuragic civilization — Nuraghe la Prisciona, a Nuragic village near Arzachena (Province of Olbia Tempio) within the traditional region of Gallura in Sardinia. The Nuragic civilization was a civilization of Sardinia, lasting from the Bronze Age (18th century BC) to the… …   Wikipedia

  • Valle dei Nuraghi — Tal der Nuraghen auf Sardinien. Blick auf Giave und den Felsblock Pedra Mendalza …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Sassari — Staat: Italien Region …   Deutsch Wikipedia

  • IT-SS — Provinz Sassari …   Deutsch Wikipedia

  • Sassari (Provinz) — Provinz Sassari …   Deutsch Wikipedia

  • Logudoro — Monte Santo im Logudoro Der Logudoro (Ort des Goldes) ist der Name einer Landschaft, die das Kernland des nordwestlichen Sardinien bildet. Er liegt in der Provinz Sassari. Die vom Kalkstein geprägte Region, deren südliche Teile das Meilogu und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.