Nächstebreck

Der Nächstebrecker Berg, Nächstebrecks geografisches Zentrum

Nächstebreck war bis 1922 ein eigenständiges Amt im Kreis Schwelm und ist heute ein zum Wuppertaler Stadtbezirk Oberbarmen gehörender Ortsteil im Nordosten der Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Nächstebreck befindet sich nördlich des städtischen Gebiets von Wichlinghausen und Langerfeld und liegt auf drei nach Norden ansteigenden Höhen, die von Bachtälern getrennt werden. Die zentrale Erhebung ist der etwa 300 Meter hohe Nächstebrecker Berg, auf dem sich das namensgebende „Braken“ befindet. An der höchsten Erhebung im Osten befindet sich ein moderner Wasserturm.

Heute ist das Gebiet von Nächstebreck in zwei Quartiere eingeteilt:

  • Nächstebreck-West mit Nächstebrecker Berg, Nächstebrecker Busch, Dahl, Haus Dahl, Eckerberg, Einern, Haarhausen, Haarhauserbruch, Heide, Horst, Junkersbeck, Lahmburg, Lehmkuhle, Mählersbeck, Ochsenkamp, Reppkotten, Rothenberg, Schaumlöffel, Schellenbeck, Schraberg, Schrubburg, Stahlsberg, Stahlsburg, Sternenberg, Weuste und Winkelstraße.
  • Nächstebreck-Ost mit Alteschmiede, Auf der Bleek, Beckacker, Berghausstraße, Beule, Blumenroth, Bracken, Bruch, Dreigrenzen, Ecksteinloh, Ellinghausen, Erlenrode, Falkenrath, Flötpfeife, Hasenkamp, Hölken, Hölzerneklinke, Holtkamp, Hottenstein, Hülsen, Kattenbreuken, Mählersbeck, Möddinghofe, Mollenkotten, Neue Welt, Pannhütte, Rott, Schmiedestraße, Silberkuhle, Tente, Uhlenbruch, Voßbleck, Windhövel und Wiesche

Etymologie

Nach Ansicht von Erich Schultze-Gebhardt bedeutet Nächstebreck „nächst (= diesseits) dem Bracken gelegen“. Als Bracken wird ein langgezogener Höhenzug bezeichnet, der im Nächstebrecker Norden als Wasserscheide zwischen den Flusssystemen Wupper und Ruhr auszumachen ist. Das Gebiet nördlich davon gehört zum Sprockhöveler Ortsteil Gennebreck, das „jenseits des Bracken gelegen“ bedeutet.[1]

Geschichte

Nächstebrecker Wappen
Evangelische Kirche Hottenstein

Als älteste Erwähnung auf dem Gebiet von Nächstebreck finden sich im 11. und 12. Jahrhundert einige Höfe wie Einern, Bruch und Haarhausen. In den folgenden Jahrhunderten werden mehrere weitere Höfe um das Braken (heute Bracken) genannte Gelände erwähnt. Spätestens 1324 fällt das ländliche Gebiet von Kurköln an die Grafschaft Mark und wird dem westfälischen Raum zugeordnet. Die Nächstebrecker Südwestgrenze entlang dem Bach Schellenbeck ist seit den bergisch-märkischen Auseinandersetzungen in Folge der Schlacht von Kleverhamm ab 1400 Territorialgrenze zwischen dem Herzogtum Berg und der Grafschaft Mark.

1486 wird Nächstebreck erstmals als Landgemeinde Im Nesten Braken mit 14 ansässigen Bauern erwähnt. 1614 fällt Nächstebreck mit der Grafschaft Mark an Brandenburg-Preußen. 1738 zählt Nächstebreck 560 Einwohner in 146 Familien. Zur Landwirtschaft kommen bald auch Garnbleichereien und Webereien, die die Bevölkerungszahlen kontinuierlich steigen lassen.

Städtische Besiedlung erfolgt vor allem am Hottenstein und entlang dem weiteren Verlauf der Straße von Barmen nach Witten, der heutigen Wittener Straße. Diese „Wittener Hauptkohlenstraße“ gilt um 1820 als der am meisten befahrene Weg in der Grafschaft Mark. Weiter nördlich durchquert die Straße das Gebiet Dreigrenzen und verlässt als Schmiedestraße (Stelle einer alten Schmiede und eines Wegegeldkontors) das Gemeindegebiet. Eine weitere geschlossene Siedlung bildet sich westlich am Stahlsberg und am Bach Schellenbeck südlich des ältesten Hofes Einern.

Mit der gesamten Grafschaft Mark fällt die Bauernschaft Nächstebreck durch den Tilsiter Frieden 1807 an Frankreich. Dieses vereint die Grafschaft Mark mit den Herzogtum Berg 1808 zum Großherzogtum Berg und bildet in diesem als Verwaltungseinheit das Département Ruhr, dem Nächstebreck als Teil der Mairie Haßlinghausen zugeordnet wird. Nach dem Zusammenbruch der französischen Herrschaft 1813 geht es wieder an Preußen über. Dort bildete es ein eigenständiges Amt, das zunächst dem Landkreis Hagen i.W. angehörte. 1887 kam es zusammen mit weiteren Nachbargemeinden zu dem neu gegründeten Kreis Schwelm.

1877 wird die erste evangelisch-lutherische Gemeinde in Nächstebreck gegründet. 1884 wird eine Eisenbahnstrecke von Wichlinghausen nach Hattingen eröffnet, die durch Nächstebreck führt, 1908 verlängert die Barmer Straßenbahn ihre Strecke Barmen-Weiherstraße durch Nächstebreck und Schmiedestraße bis nach Haßlinghausen (heute Stadtteil von Sprockhövel).

Am 5. August 1922 wurde Nächstebreck zusammen mit Langerfeld in die benachbarte Großstadt Barmen eingemeindet[2], das am 1. August 1929 in der Stadt Barmen-Elberfeld, jetzt Wuppertal aufging, deren Geschichte es seither teilt.

1970 kamen bei der kommunalen Neuordnung aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis die Höfe bzw. Wohngebiete Blumenroth, Erlenrode, Uhlenbruch und Schmiedestraße zu Nächstebreck.

Das Projekt Nächstebreck

1966–1971 war Nächstebreck Gegenstand des letzten großen Wuppertaler Wohnungbausprojekts der Nachkriegszeit, das jedoch verworfen wurde. Angeregt durch den Baudezernenten Friedrich Hetzelt befürwortete ein Gutachten von 1968 Wohnungen für zunächst 2.000 Einwohner und ein östlich davon gelegenes Gewerbegebiet mit bis zu 7.000 Arbeitsplätzen. Da die eingleisige Bahnstrecke nach Hattingen für den Personennahverkehr ungeeignet schien, plante man eine Verlängerung der Wuppertaler Schwebebahn durch die Schwarzbach in den neuen Stadtteil. Mit dem Gesamtbebauungsplan des Geländes wurde 1969 Friedrich Spengelin beauftragt. Schließlich wurde das gesamte Gebiet südlich der heutigen A 46 bis zur östlich gelegenen A 1 in die Planung mit einbezogen und ein Wohngebiet für 28.000 Menschen geplant. Die Bachläufe Mählers- und Junkersbeck sollten parkähnlich gestaltet und ein kleiner See aufgestaut werden; neben Hochhäusern an den Verkehrsachsen war eine Terrassenbebauung des Nächstebrecker Bergs vorgesehen.

Nach der Kommunalwahl 1969 begannen kritische Stimmen an dem zuvor vom Rat einhellig befürworteten Projekt lauter zu werden. Seit 1963 hatte die bis dato auf 423.450 Einwohner angestiegene Bevölkerungszahl wieder zu sinken begonnen und es musste befürchtet werden, dass die Besiedlung des geplanten Nächstebreck Einwohner aus der Talachse anlocken würde, die so an Attraktivität verlieren könnte. Die hohen Kosten von rund einer Milliarde Mark (bei einem städtischen Finanzanteil von 310 Mio.) schienen den Kritikern zu riskant. Die Kritiker um den als Funktion neu geschaffenen Stadtentwicklungsdezernenten plädierten dafür, den geschätzten Neuwohnungsbedarf in bereits besiedelten, stadtnahen Gebieten zu decken. Nach Abschluss des Bebauungsplans gelangte das Projekt im März 1971 vor den Stadtrat, der bis in die einzelnen Franktionen ebenso gespalten zu dem Thema stand wie die Verwaltung und vier Stunden kontrovers das Thema diskutierte – der bislang einzige derartige Fall in der Nachkriegsgeschichte des Stadtrats. Der Stadtrat wollte das Projekt nicht entscheiden und beschloss eine ‚Denkpause‘, die den Befürworter des Projekts, Oberstadtdirektor Werner Stelly zwei Monate später zum Rücktritt bewog. Seinem Nachfolger Rolf Krumsiek gelang es, das Projekt in die gesamte Stadtplanung Wuppertals so einzubeziehen, dass der vordringliche Bedarf des neuen Stadtteils und die Planung zurückgestellt wurde und zur „Planungsreserve“ erklärt wurde. Einzig rund 1.400 Wohnungen in Haarhausen/Gennebreck/Einern im Westen des Gebiets, heute im Quartier Nächstebreck-West wurden ausgeführt. Einen formalen Beschluss, Nächstebreck nicht zu bebauen, gab es nicht, die Pläne wurden aber nie weiter verfolgt. 1977 wurde schließlich durch den Rat ein Entwicklungsplan beschlossen, der das Gebiet als Erholungszone und wichtige Frischluftschneise für die Talsohle auswies. Die geplante Verlängerung der Schwebebahn, zuletzt wenigstens bis Beule/Wittener Straße, wurde bis 1975 aufrechterhalten und erst dann durch den Rat der Stadt verworfen.[3]

Zitat

„Die Nächstebrecker sind durchaus selbstbewusst und setzen sich gern von den Oberbarmern ab, Überrest vielleicht noch aus der Zeit, als die Stadtväter sich gar nicht damit anfreunden konnten, 1922 nicht mehr zum westfälischen Schwelm, sondern zur westfälisch anmutenden, aber dem Rheinland zugehörigen Stadt Barmen gezählt zu werden“

Westdeutsche Zeitung[4]

Verkehrsinfrastruktur

Der Haltepunkt an der ehemaligen Bahnstrecke nach Hattingen

Die stillgelegte Bahnstrecke Wuppertal-Wichlinghausen–Hattingen besaß in Nächstebreck, nahe der Ansiedlung Bracken, einen 1884 eingerichteten Haltepunkt unter dem Namen „Bracken“. 1925 erfolgte eine Umbenennung nach „Barmen-Nächstebreck“, die nächste Umbenennung nach „Nächstebreck“ erfolgte 1936. Als „Wuppertal-Nächstebreck“ wurde dieser Haltepunkt bis zur Stilllegung der Strecke Ende 1979 geführt.[5][6]

Einzelnachweise

  1. Erich Schultze-Gebhardt, „Besiedlung und Industrie zwischen Ruhr und Wupper – Ein Beitrag zur Kulturgeographie des Niederbergisch-Märkischen Hügellands im Raum der Stadt Sprockhövel“, Schriftenreihe des Heimat- und Geschichtsvereins Sprockhövel e.V., Band 2, 1980
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817 – 1967. Aschendorff, Münster (Westfalen) 1977, ISBN 3-402-05875-8.
  3. Hinrich Heyken: Das große Wohnungsbauprojekt Nächstebreck 1971. Wendepunkt für Stadtplanung und Stadtentwicklung, in: Bergischer Geschichteverein (Hrsg.): Geschichte im Wuppertal – 12. Jahrgang, 2003, ISSN 1436-008X
  4. Nächstebreck: Selbstbewusstsein aus Westfalen Westdeutsche Zeitung (online)
  5. Beschreibung der Betriebsstelle im NRWbahnarchiv von André Joost Zugriff November 2008
  6. Bahnhöfe an der Hattinger Strecke Zugriff November 2008

Literatur

  • Gerd Helbeck: Nächstebreck: Geschichte eines ländlichen Raumes an der bergisch-märkischen Grenze im Wirkungsbereich der Städte Schwelm und Barmen (Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde des Wuppertals) Born-Verlag, ISBN 3-87093-036-5

Weblinks

51.3028597.251771

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nächstebreck — Nächstebreck, Landgemeinde im preuß. Regbez. Arnsberg, Kreis Schwelm, aus zahlreichen kleinen Ortschaften bestehend, hat (1905) 2954 Einw., davon 176 Katholiken …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nächstebreck — Nächstebreck, Landgemeinde im preuß. Reg. Bez. Arnsberg, bei Barmen, besteht aus zahlreichen kleinen Ortschaften, (1900) 2780 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nächstebreck-Ost — (63) Quartier von Wuppertal …   Deutsch Wikipedia

  • Nächstebreck-West — (64) Quartier von Wuppertal …   Deutsch Wikipedia

  • Haltepunkt Wuppertal-Nächstebreck — Wuppertal Nächstebreck der ehemalige Haltepunkt Wuppertal Nächstebreck im Dezember 2005 Daten Kat …   Deutsch Wikipedia

  • Rittershausen (Wuppertal) — Oberbarmen (6) Stadtbezirk von …   Deutsch Wikipedia

  • Wupperfeld — Oberbarmen (6) Stadtbezirk von …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal-Oberbarmen — Oberbarmen (6) Stadtbezirk von …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wuppertaler Sakralbauten — Die Bewohner der Stadt Wuppertal gehören über 50 unterschiedlichen Religionen und Konfessionen an. Der explosionsartige Bevölkerungszuwachs im 19. Jahrhundert begünstigte auch den Bau vieler Sakralgebäude, insbesondere für die in der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wuppertaler Sakralgebäude — Die Bewohner der Stadt Wuppertal gehören über 50 unterschiedlichen Religionen und Konfessionen an. Der explosionsartige Bevölkerungszuwachs im 19. Jahrhundert begünstigte auch den Bau vieler Sakralgebäude, insbesondere für die in der Stadt… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.