Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft

Die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft 1909 e.V. (NTKG) mit Sitz in Nürnberg ist am 15. Mai 1909 gegründet worden. Der Name spielt auf den berühmten Nürnberger Trichter an. Sie ist die zweitälteste Nürnberger Karnevalsgesellschaft.

Logo

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Gründung erfolgte unter dem Vorsitz von Hans Hofmann und dem Präsidenten Wolfgang Wening. Sie haben sich zusammengefunden den bodenständigen Humor in Nürnberg hochzuhalten und zu fördern.

Die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft 1909 e.V. ist Mitglied beim BDK Bund Deutscher Karneval, FVF dem Fastnacht Verband Franken und dem FAN Festausschuss Nürnberger Fastnacht e.V., dem Dachverband der Nürnberger Karnevalsvereine.

Mitte der 50er war der Nürnberger Trichter die erste Gesellschaft mit einer Garde und einem Herrenballett.

  • 1961 stellte der Trichter ein weibliches Fanfarenkorps auf.
  • 1966 wurde die traditionelle Zeremonie des Eintrichterns mit der Verleihung des Goldenen Nürnberger Trichters verbunden.
  • 1978-1981 hat der Nürnberger Künstler Walter Ibscher vier Bronzegussmedaillen erschaffen. Alle vier Medaillen wurden ins Archiv des Germanischen Nationalmuseums eingegliedert.
  • 1992 erschien zum ersten Mal die Trichter Show Company auf die Bühne.
  • 2007 wurde eine Tanzsportabteilung ins Leben gerufen und im Jubileumsjahr 2009 eine Jugendabteilung.

Präsidenten

Die bekanntesten Vorstände/Präsidenten sind:

Trichterträger

Der Goldene Trichter ist eine einmal im Jahr verliehene Auszeichnung

Einzelbelege

  1. Beleg Beckstein mit Goldenem Trichter
  2. Beleg Lorenz mit Goldenem Trichter

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nürnberger Trichter — Der Nürnberger Trichter auf einer Reklamemarke aus dem Jahr 1910 Mit dem Nürnberger Trichter wird eher scherzhaft eine mechanistische Weise des Lernens und Lehrens bezeichnet. Damit ist vor allem die Vorstellung verbunden, ein Schüler könne sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Ibscher — (* 13. Juli 1926 in Laubusch, Niederschlesien/heute Oberlausitz; † 8. Februar 2011 in Nürnberg) war ein deutscher Bildhauer, Grafiker, Medailleur, Restaurator und Kunstpädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Sofie Keeser — (* 19. September 1924 in Nürnberg; † 20. April 1999 in Nürnberg) war eine fränkische Volks , TV und Theaterschauspielerin. Keeser stand über 50 Jahre auf Nürnberger Bühnen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Lorenz — (* 22. Oktober 1965 in Fürth; eigentlich Bernd Marco Loritz) ist ein deutscher Schlagersänger. Mark Lorenz Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Hisel — (* 22. Juni 1927 in Nürnberg; † 21. September 1982 nahe Toronto, Kanada) war in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts der bekannteste fränkische Humorist. Die Beteuerung Jou werkli war sein Markenzeichen. Seine mit Komik und Witz in… …   Deutsch Wikipedia

  • Renate Schmidt — bei einer Wahlveranstaltung der SPD, 2009 Renate Schmidt (geborene Pokorny, * 12. Dezember 1943 in Hanau) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie amtierte von 1990 bis 1994 als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und war im Kabinett Sch …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Heinrich Waldemar Schmidt — Helmut Schmidt im Sommer 1977 Helmut Heinrich Waldemar Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD) und war von 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. In seine Regierungszeit fielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Schmidt — (1977) Unterschrift Helmut Schmidt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.