Oceanus Procellarum


Oceanus Procellarum
Oceanus Procellarum ist die dunkelgraue Mondregion von der Mitte bis oben links. Oben grenzt sie an Mare Frigoris, oben rechts an das große Mare Imbrium, unten rechts ans Mare Nubium und im Süden ans runde Mare Humorum.
Der Vollmond mit dem großen Oceanus Procellarum. In der Ellipsenmitte und rechts die hellen Strahlenkrater Kepler und Kopernikus.

Der Oceanus Procellarum (lateinisch „Ozean der Stürme“) ist eine sehr große, unregelmäßig geformte Marefläche im westlichen Teil der erdzugewandten Seite des Erdmondes. Den Namen hat er von der früheren Annahme, dass seine Erscheinung mit dem abnehmenden Halbmond schlechtes Wetter bringe.

Oceanus Procellarum ist mit 2.500 km Ausdehnung in Nord-Süd-Richtung und einer Fläche von mehr als 400.000 km² das größte der „Mondmeere“. Wie alle Maria wurde er von vulkanischen Aktivitäten gebildet, bei denen Lava und basaltisches Magma das Gebiet mit einer dicken, fast flachen Decke überzog. Anders als die meisten anderen Maria entstand er aber nicht durch einen Einschlag, sondern durch überfließendes Magma aus anderen Regionen, worauf die unregelmäßige Begrenzung hindeutet. Die Mondkruste unter der Basaltdecke bildet daher kein Einschlagsbecken, sondern ist relativ flach und ohne Mascons.

An seiner östlichen Hälfte liegen viele kleinere „Meere“ und „Buchten“. Im Nordosten ist Oceanus Procellarum vom großen Rund des Mare Imbrium nur durch einen flachen Übergang und die „Mondkarpaten“ getrennt, im Südosten vom Mare Nubium durch die Montes Riphaeus. Im Süden grenzt er an das Hochland beim Mare Humorum, im Südwesten an jenes zum Einschlagbecken Grimaldi. Die auffälligsten Strukturen im Oceanus sind - besonders bei Vollmond - die von Strahlensystemen umgebenen Krater Copernicus, Kepler und Aristarchus (siehe Bild links).

Die unbemannten Mondsonden Surveyor 1 und 3 sowie Luna 9 und 13 landeten im Oceanus Procellarum, enbenso wie die bemannte Apollo-12-Mission.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oceanus Procellarum — is the large mare in the center and upper left of this image. Visible in the upper right is another large mare, Imbrium, and below is the small round Mare Humorum. Coordinates …   Wikipedia

  • Oceanus Procellarum — Error: no se encontró ningún enlace válido al final de la línea 7 Oceanus Procellarum es la gran zona oscura en la parte superior izquierda de la imagen. En la región superior derecha de la imagen, se encuentra el Mare Imbrium, y abajo se… …   Wikipedia Español

  • Oceanus Procellarum — Mons Rümker, partie Nord d Oceanus Procellarum …   Wikipédia en Français

  • Oceanus Procellarum — /oh see ah neuhs proh seuh lahr euhm, an euhs, oh shee / (Ocean of Storms) the largest dark plain on the face of the moon, in the second and third quadrants: about 2 million square miles (5.2 million sq. km). * * * …   Universalium

  • Oceanus Procellarum — /oh see ah neuhs proh seuh lahr euhm, an euhs, oh shee / (Ocean of Storms) the largest dark plain on the face of the moon, in the second and third quadrants: about 2 million square miles (5.2 million sq. km) …   Useful english dictionary

  • Oceanus (disambiguation) — Oceanus is the personification of the world ocean in Greek myth. Oceanus may also refer to: Oceanus Hopkins (1620 – c. 1627), the first and only child born on the Mayflower during its historic voyage which brought the Pilgrims to America USS… …   Wikipedia

  • Meer der Stürme — Oceanus Procellarum ist die dunkelgraue Mondregion von der Mitte bis oben links. Oben grenzt sie an Mare Frigoris, oben rechts an Mare Imbrium, unten rechts an Mare Nubium und ganz im Süden an Mare Humorum. Der Oceanus Procellarum ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der künstlichen Objekte auf dem Mond — Blick auf den Vollmond von der Erde Die Liste der künstlichen Objekte auf dem Mond enthält die meisten künstlichen Objekte, die auf der Mondoberfläche gelandet oder aufgeschlagen sind. (In letzterem Fall sind die Objekte als solche teilweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Lunar mare — The lunar maria  /ˈm …   Wikipedia

  • Geology of the Moon — The geology of the Moon (sometimes called selenology, although the latter term can refer more generally to lunar science ) is quite different from that of the Earth. The Moon lacks a significant atmosphere and any bodies of water, which… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.