Osteiner Hof

Osteiner Hof

Der Osteiner Hof in Mainz wurde zwischen 1747 und 1752 von Johann Valentin Thoman (1695-1777) für den Kurmainzer Oberamtmann Franz Wolfgang Damian von Ostein als Familienhof errichtet. Er war der Bruder des regierenden Mainzer Kurfürsten Johann Friedrich Karl von Ostein (1689-1763).

Das Palais war der repräsentative-monumentale Abschluss des damaligen Thiermarktes, (der heutige Schillerplatz), gesäumt von barocken Adelspalästen.

Wappen auf dem Mittelrisalit: Palais Ostein

Auffallend nehmen sich die drei vorspringenden Wölbungen (Risalite) in der Mitte der Fassade und an den Seiten des dreiflügeligen Profanbaus aus. Den Mittelrisalit wölben Toreinfahrt und längsovaler Festsaal nach außen. Die Giebelaufsätze über den Risaliten tragen Puttenfiguren und in der Mitte eine Wappenkartusche, die von einem Kurhut bekrönt wird. Ein Hinweis auf die herausragende Stellung des Bruders. Das Wappen ist geviert und zeigt den Osteiner Windhund, sowie das Mainzer Rad. Rokokokartuschen über den Fensterrahmen, wie die Symbole für die Elemente Erde, Luft und Wasser sowie Diana und Mars über den Balkontüren, dekorieren ebenso das Gebäude wie die an den beiden Seitenwänden der Einfahrt zierenden Reliefs mit Musikinstrumenten.

Lange besaß die Familie der Reichsgrafen von Ostein diesen Adelshof nicht. Die Franzosen besetzten im Verlauf der Französischen Revolution das gesamte linksrheinische Gebiet und machten Mainz zur Hauptstadt des Département Donnersberg mit dem Präfekt Jeanbon St. André. Klerus und Adel wurden enteignet und flohen. Der Osteiner Hof ging in öffentliches Eigentum über.

Detail Palais Ostein: Südlicher Eckerker

Aus der Zeit von 1854 bis 1859, als der spätere Kaiser Wilhelm I. Gouverneur in Mainz war, hat sich unter den Mainzern das Synonym "Gouvernement" für den Osteiner Hof erhalten. Bei Beginn des deutsch-französischen Krieges war das Gouvernement Hauptquartier des Prinzen Friedrich Karl von Preußen. 1914 wurde vom Mittelbalkon aus der Mainzer Bevölkerung der Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) durch General Hugo von Kathen bekanntgegeben.

Im Zweiten Weltkrieg brannte auch dieses Gebäude völlig aus, wurde aber auf Betreiben der Besatzungsmacht Frankreich bereits 1947/48 wiederhergestellt.

Heute dient es noch als Standortkommandantur der Bundeswehr und als Ort der alljährlichen Verkündung der "5. Jahreszeit". An jedem 11.11. um 11:11 Uhr wird vom Balkon die närrische Zeit ausgerufen.

Eingangsbereich Osteiner Hof

Erzbischof Johann Friedrich Karl von Ostein war gebürtiger Amorbacher, daher durfte sein Bruder in Amorbach bauen. Er hatte ja doch selbst das Aschaffenburger Schloss Johannisburg als Zweitresidenz, sowie seit 1747 das als Sommerresidenz und Sitze seiner Vögte vom Dingelstädter Baumeister Johann Christoph Heinemann (1695-1772) wieder aufgebautes Schloss Bischofsstein bei Lengerfeld/südliches Eichsfeld. Dieser Bruder Franz Wolfgang Damian von Ostein ließ sich von 1724-1727 als Amorbacher Dienstsitz nach Plänen von Anselm Franz Freiherr von Ritter zu Groenesteyn ein Palais errichten, das noch heute von den Fürsten zu Leiningen als Residenz genutzt wird.

Am südlichen Eingang steht der Fischweiberbrunnen. Die Brunnenplastik wurde von Elsa Montag geschaffen, 1943 von der Stadt Mainz gekauft und 1950 neben der Gaustraße aufgestellt.


Weblinks

 Commons: Osteiner Hof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
49.99758.2683333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Osteiner Hof — The Osteiner Hof The Osteiner Hof ( Court of Ostein ) is one of several Baroque era palatial mansions along Schillerplatz square in the German city of Mainz. The mansion, along the southern edge of the square, was built in 1747 1752 by architect… …   Wikipedia

  • Bassenheimer Hof — Der Bassenheimer Hof in Mainz entstand in unmittelbarer Nähe zum Osteiner Hof als städtischer Adelssitz im Jahre 1750 nach Plänen des kurfürstlichen Oberbaudirektors Anselm Franz von Ritter zu Grünstein (auch Groenesteyn genannt). Den Auftrag… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadioner Hof — Der Stadioner Hof in Mainz Der Stadioner Hof ist ein Adelspalais in Mainz. Ursprünglich wurde er als Mainzer Wohnsitz für die Adelsfamilie von Rollingen, ein luxemburgisches Dynastengeschlecht, erbaut und wurde daher auch Rollingscher Hof genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Erthaler Hof — Der Erthaler Hof in Mainz Der Erthaler Hof ist ein Adelspalais in Mainz. Erbaut wurde er als Mainzer Wohnsitz der Freiherren von Erthal, einem aus dem Fränkischen stammenden Adelsgeschlecht. Für den Entwurf war der Kavaliersarchitekt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bassenheimer Hof — englThe Bassenheimer Hof in Mainz is the seat of the Ministry of the Interior and Sports (in German, Ministerium des Innern und für Sport ) is a ministry of the German federal state of Rhineland Palatinate.ResponsibilitiesThe Ministry of the… …   Wikipedia

  • Schillerplatz (Mainz) — Nördlicher Teil des Schillerplatzes mit Schillerdenkmal, im Hintergrund der Fastnachtsbrunnen und der Osteiner Hof Der Schillerplatz ist einer der zentralen Plätze in der Mainzer Innenstadt. Dieser lag bereits im römischen Mogontiacum im… …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Mainz — Stadtansicht um 1900 Karte der Stadt Mainz um 1844. Lithografie von J. Lehnhardt …   Deutsch Wikipedia

  • Mainzer Geschichte — Stadtansicht um 1900 Karte der Stadt Mainz um 1844. Lithografie von J. Lehnhardt …   Deutsch Wikipedia

  • Ostein (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von Ostein Ostein ist der Name eines alten oberrheinisch elsässischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Ostein gehörten zum oberelsässischen Uradel. Sie gelangten später vor allem im Rheingau zu Besitz und Ansehen.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.