Ostkirchen


Ostkirchen

Der Begriff Ostkirchen (lat. Ecclesiae Orientales) umfasst die orthodoxen, altorientalischen, unierten und die vorreformatorischen Kirchen im Bereich des ehemals oströmischen Reiches. Er grenzt diese Kirchen ab von der „westlichen“ lateinischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Der Begriff beruht auf der politischen Geografie des Römischen Reichs, das sich in der Spätantike in ein Weströmisches und ein Oströmisches Reich aufspaltete. Die im östlichen Teil des Imperium Romanum geborenen Kirchen, deren Tochtergründungen in Missionsgebieten und die Nachfolgekirchen beider bilden zusammen die Ostkirchen.

Merkmale

Obgleich sich die Ostkirchen in ihrem spezifischen Ritus und ihrer kanonischen Jurisdiktion mannigfaltig unterscheiden, zeichnen sie folgende, wesentliche Gemeinsamkeiten aus:

Hauptgruppen

Die Ostkirchen der Gegenwart lassen sich in drei Hauptgruppen zusammenfassen:

Dies sind die Kirchen byzantinischer Tradition, die mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel in Kirchengemeinschaft stehen.

Als solche werden jene Kirchen bezeichnen, die das Konzil von Chalkedon von 451 nicht anerkannten und deshalb von den Gefolgsleuten dieses Konzils als nicht orthodox („rechtgläubig“) betrachtet wurden.

Als solche werden die mit dem Papst von Rom in Kirchengemeinschaft (Union) stehenden ostkirchlichen Gruppierungen bezeichnet. Sie feiern wie ihre nicht-unierten Schwesterkirchen den Gottesdienst im jeweiligen ostkirchlichen Ritus und unterliegen einem besonderen Ostkirchenrecht (CCEO).

Forschung

Wissenschaftlich befassen sich mit den Ostkirchen vor allem die Disziplinen Byzantinistik, Wissenschaft vom Christlichen Orient, Ostkirchenkunde und Ökumenische Theologie.

Römisch-katholische Verlautbarungen zu den Ostkirchen

Der Apostolische Stuhl hat eine Vielzahl von Verlautbarungen zu den Ostkirchen herausgegeben, die nachstehend auszugsweise aufgelistet sind:

I. Enzykliken

II. Apostolische Schreiben

III. Dekrete

Literatur

  • Johannes Oeldemann: Die Kirchen des christlichen Ostens: Orthodoxe, orientalische und mit Rom unierte Ostkirchen, Kevelaer 2007,2. (Topos plus), ISBN 3-836-70577-X
  • Johannes Oeldemann: Orthodoxe Kirchen im ökumenischen Dialog. Positionen, Probleme, Perspektiven, Paderborn 2004 (Bonifatius), ISBN 3-897-10255-2
  • Konrad Onasch: Einführung in die Konfessionskunde der orthodoxen Kirchen, Berlin 1962 (de Gruyter)
  • Reinhard Thöle (Hg.): Zugänge zur Orthodoxie, Bensheimer Hefte 68, Göttingen 1989,3. (Vandenhoeck & Ruprecht), ISBN 3-525-87176-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ostkirchen — Ostkirchen,   Sammelbezeichnung für die christlichen Kirchen, die die nach der endgültigen Teilung des Römischen Reichs (395) zu dessen Osthälfte gehörten, nach der Reichsteilung dort sowie in den Grenzgebieten jenseits der östlichen… …   Universal-Lexikon

  • Ostkirchen: Ihre Liturgien —   Für viele Menschen steht dem abendländischen. Christentum der Katholiken und Protestanten »die Ostkirche« als morgenländische Entsprechung gegenüber. »Die Ostkirche« gibt es aber gar nicht, sondern nur die Vielfalt der Ostkirchen. Dabei… …   Universal-Lexikon

  • Katholische Ostkirchen — Griechisch Katholische Kirche, nahe Krašić in Nordwest Kroatien Als Unierte Kirchen oder offiziell Katholische Ostkirchen werden jene Ostkirchen bezeichnet, die mit der römisch katholischen Kirche und dem Papst von Rom in Glaubens , Gebets und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Ostkirchen — Die im Deutschen verbreitete Bezeichnung altorientalische Kirchen ist eine Übersetzung von engl. Ancient Oriental Churches, d. h. eigentlich: alte Ostkirchen (vgl. span. antiguas iglesias orientales). Als „altorientalische Kirchen“ werden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der derzeitigen Oberhäupter der Ostkirchen — Eine zusammenfassende Übersicht über alle Ostkirchen bietet der Artikel Vorreformatorische Kirchen. Inhaltsverzeichnis 1 Altorientalische Kirchen 2 Orthodoxe Kirchen 2.1 Autokephale Kirchen 2.2 Autonome Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der derzeitigen Vorsteher der Ostkirchen — Eine zusammenfassende Übersicht über alle Ostkirchen bietet der Artikel Vorreformatorische Kirchen. Inhaltsverzeichnis 1 Altorientalische Kirchen 2 Orthodoxe Kirchen 2.1 Autokephale Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Kongregation für die Ostkirchen — Basisdaten Name: Kongregation für die orientalischen Kirchen (lat. Congregatio pro Ecclesiis Orientalibus) Sitz: Palazzo dei Convertendi Via della Conciliazione 34 00193 Roma Kardinalpräfekt: Leonardo Kardinal Sandri (seit 2007) Sekretär: vakant …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ostkirchen — Inhaltsverzeichnis 1 Orthodoxe Kirchenfamilie mit byzantinischem Ritus 1.1 Kanonische Orthodoxe Kirchen 1.1.1 Autokephale Kirchen 1.1.2 Autokephalie nicht allg …   Deutsch Wikipedia

  • Allatae Sunt — (lat.: Sie wurden herangetragen) ist eine päpstliche Enzyklika Papst Benedikts XIV., datiert vom 26. Juli 1755. Der Untertitel lautet: „Über die Befolgung des Orientalischen Ritus“ und wurde an die Missionare der Ostkirchen gerichtet. Es ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostkirche — Der Begriff Ostkirchen (lat. Ecclesiae Orientales) umfasst die orthodoxen, die altorientalischen und die unierten vorreformatorischen Kirchen. Er grenzt diese Kirchen ab von der „westlichen“ lateinischen Kirche. Inhaltsverzeichnis 1 Ursprung 2… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.