Pallister-W-Syndrom


Pallister-W-Syndrom

Als Pallister-W-Syndrom wird ein vermutlich x-chromosomal rezessives Dysmorphie-Syndrom bezeichnet. Die betroffenen Menschen weisen eine Symptomkombination von Gesichtsspalte, Gesichtsdysmorphien und Besonderheiten der Extremitäten auf.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1974 durch die amerikanischen Kinderärzte und Humangenetiker Pallister et al. aus Madison und Minneapolis, anhand einer Familie, auf deren Anfangsbuchstaben die Bezeichnung zurückzuführen ist.

Es handelt sich um ein sehr seltenes Syndrom: Bisher gibt es nur drei Beobachtungen, die Variabilität des klinischen Bildes ist daher noch nicht hinreichend bekannt. Zur formalgenetischen Sicherung des angenommenen Vererbungsmodus sind weitere Beobachtungen notwendig. Wahrscheinlich wird das Pallister-W-Syndrom nicht immer als nosologische Einheit erkannt.

Inhaltsverzeichnis

Diagnostische Kriterien

Grand-Mal-Epilepsie

Ätiologie

Die Ätiologie des Pallister-W-Syndroms ist nicht sicher bekannt. Das Auftreten in der Geschwisterschaft bei zwei Brüdern deutet auf einen geschlechtsgebundenen Erbgang hin, schließt aber autosomale Vererbung nicht aus. Die geringe Ausprägung der Befunde bei Mutter und Schwester der Jungen lässt eine dominante Genwirkung mit variabler Genexpressivität bzw. Geschlechtsbegrenzung zu.

Pathogenese

Die Pathogenese des Pallister-W-Syndrom ist bisher unbekannt.

Literatur

  • Bottani A, Schinzel A: A third patient with median cleft upper lip, mental retardation and pugilistic facies (W-Syndrome) corroboration of a hitherto private syndrome. Clin Dysmorph 2: 225-231. 1993

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pallister-Mosaik-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q99.8 Sonstige näher bezeichnete Chromosomenanomalien[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Pallister-Killian-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q99.8 Sonstige näher bezeichnete Chromosomenanomalien[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Pallister — ist der Name von Gary Pallister (* 1965), englischer Fußballspieler Philip D. Pallister (* 1920), US amerikanischer Kinderarzt und Humangenetiker (Pallister Killian Syndrom, Pallister W Syndrom) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Teschler-Nicola-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q99.8 Sonstige näher bezeichnete Chromosomenanomalien[1] …   Deutsch Wikipedia

  • RSH-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q87.1 Angeborene Fehlbildungssyndrome, die vorwiegend mit Kleinwuchs einhergehen Smith Lemli Opitz Syndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Smith-Lemli-Opitz-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q87.1 Angeborene Fehlbildungssyndrome, die vorwiegend mit Kleinwuchs einhergehen Smith Lemli Opitz Syndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Tetrasomie 12 p — Klassifikation nach ICD 10 Q99.8 Sonstige näher bezeichnete Chromosomenanomalien[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Syndrome — Diese Seite listet in alphabetischer Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit Syndrome und Komplexe aus unterschiedlichen medizinischen Fachgebieten auf. Bitte nur Verweise auf den tatsächlichen Titel des Beitrags und keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Singuläre Umbilicalarterie — Der Ausdruck sonografischer Softmarker wird in der Pränataldiagnostik gebraucht und bezeichnet solche Besonderheiten, deren vorgeburtlicher (pränataler) Nachweis durch Ultraschalluntersuchungen gestellt wird und die mit einer statistisch gesehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Orphan Disease — Als seltene Krankheiten (auch orphan disease; engl. orphan „Waise“, disease „Krankheit“) bezeichnet man Krankheiten, die so selten auftreten, dass sie in einer Praxis eines Allgemeinmediziners in der Regel höchstens einmal pro Jahr vorkommen.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.