Parteiendemokratie


Parteiendemokratie

Als Parteiendemokratie bezeichnet man ein demokratisches System, in dem die politischen Parteien die entscheidende Rolle bei politischen Entscheidungen innehaben. Der Begriff kann sowohl wertneutral sein, als auch eine Kritik an einer zu starken Rolle der Parteien beinhalten (ähnlich wie Mediendemokratie eine zu starke Rolle der Medien kritisieren kann).

Rolle der Parteien

Die Parteien spielen in allen westlichen Demokratien eine wichtige Rolle, da ihnen vor allem bei der Rekrutierung von Personal für die Politik eine entscheidende Rolle zukommt. Gemäß Art. 21 des Grundgesetzes wirken die Parteien bei der politischen Willensbildung des Volkes mit und sind zur innerparteilichen Demokratie verpflichtet.

In der Bundesrepublik Deutschland besitzen die Parteien de facto das Monopol für politische Entscheidungen und für die Aufstellung der nach dem Verhältniswahlrecht gewählten Abgeordneten in Bund und Ländern. So hat etwa ein Kandidat, der sowohl für ein Direktmandat als auch auf einer Landesliste einer Partei kandidiert, gleich zwei Chancen gewählt zu werden gegenüber einem parteilosen Kandidaten, der nur mit der Erststimme gewählt werden kann.

Auch dürften die meisten Wähler von Landtags- und Bundestagswahlen nicht wissen, wen sie überhaupt wählen. Der Stimmzettel nennt nur die Kandidaten der ersten Plätze für die Abgabe der Zweitstimme. Somit wird fast blind gewählt.

Die Existenz einer pluralistischen Parteienlandschaft in Verbindung mit freien Wahlen wird mitunter als positiv für ein demokratisches System angesehen, mit der Zeit nimmt allerdings die Kritik daran zu und es entsteht eine Parteien- und Politikverdrossenheit.

Siehe auch

Parteienstaat, Kanzlerdemokratie, Geschichte der Parteien in Deutschland, Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, Parteienprivileg, direkte Demokratie, Repräsentative Demokratie, Regierungssystem, Politische Parteien in Deutschland, Parlamentarische Geschäftsführer, Parteiensystem

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte der Parteien in Deutschland — Mitglieder der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion 1889. Die SPD ist die älteste noch bestehende deutsche Partei von Bedeutung. Die modernen Parteien in Deutschland sind Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden, als Abgeordnete in Parlamenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Politik — Zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland gehören die politischen Institutionen, die politischen Entscheidungsprozesse und die Inhalte der politischen Entscheidungen in Deutschland. Das politische System Deutschlands ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Politisches System der BRD — Zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland gehören die politischen Institutionen, die politischen Entscheidungsprozesse und die Inhalte der politischen Entscheidungen in Deutschland. Das politische System Deutschlands ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Politisches System der Bundesrepublik Deutschland — Zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland gehören die politischen Institutionen, die politischen Entscheidungsprozesse und die Inhalte der politischen Entscheidungen in Deutschland. Das politische System Deutschlands ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Politisches System in Deutschland — Zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland gehören die politischen Institutionen, die politischen Entscheidungsprozesse und die Inhalte der politischen Entscheidungen in Deutschland. Das politische System Deutschlands ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Müller (Publizist) — Albrecht Müller auf dem Evangelischen Kirchentag 2007 Albrecht Müller (* 16. Mai 1938 in Heidelberg) ist ein deutscher Volkswirt und Publizist. Müller war von 1987 bis 1994 für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages und ist seitdem als Autor… …   Deutsch Wikipedia

  • Artikel 65 Satz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland — Die Richtlinienkompetenz ist die Zuständigkeit, Richtlinien der (Regierungs )Politik verbindlich vorzugeben. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Bundeskanzler 1.1.1 Diskussion 1.2 Landesebene 1.3 Kommu …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Schuett-Wetschky — (* 24. Oktober 1937 in Hamburg) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliche Tätigkeit 3 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Generale für den Frieden — war eine 1980/1981 gegründete Organisation, in der sich – organisiert[1] von dem als „Geschäftsführer“ tätigen Agenten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, Gerhard Kade, der als Hochschullehrer an der Universität Hamburg tätig war und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanzlerprinzip — Das Kanzlerprinzip ist ein Regierungsgrundsatz in der Bundesrepublik Deutschland. Nach Art. 65 S. 1 des Grundgesetzes bestimmt der Bundeskanzler „die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung” (Richtlinienkompetenz). Das… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.