Paul Gauselmann


Paul Gauselmann

Paul Gauselmann (* 26. August 1934 in Borghorst bei Münster (Westfalen)) ist ein deutscher Unternehmer. Paul Gauselmann ist Vorstandssprecher der Gauselmann Gruppe.

Er legte 1957 den Grundstein für die Gauselmann Gruppe. Das in Espelkamp und Lübbecke (Kreis Minden-Lübbecke) beheimatete Unternehmen ist gleichzeitig Entwickler, Hersteller, Vertreiber, Finanzier, Anbieter und Betreiber von Spielen an münzbetätigten Unterhaltungsautomaten und Anbieter von Spielen im Internet.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Gauselmann hatte den Beruf des Fernmelderevisors gelernt und ausgeübt. 1957 begann er, neben der Arbeit selbstständig Musikautomaten aufzustellen. 1965 machte er sich aus der Position des Entwicklungsleiters des auch in der Automatenherstellung tätigen Espelkämper Unternehmens Harting mit 15 Angestellten selbstständig. Ab 1977 produzierte Paul Gauselmann Geld-Gewinn-Spiel-Geräte. In diesem Segment der münzbetätigten Spielgeräte ist das Unternehmen seit Mitte der 1980er-Jahre Marktführer in Deutschland und Europa.

Gauselmann entwickelte 1956 als erstes von bis heute 300 eigenen Patenten eine Fernwahlbox für deutsche Musikboxen .

1974 wurde in Delmenhorst die erste Spielstätte der Merkur-Spielotheken eröffnet. Mit gut 200 eigenen Merkur-Spielotheken in Deutschland entwickelte sich seitdem die größte nationale Spielstättenkette, die zusätzlich auch noch mit rund 200 Outlets unter dem Namen „Merkur Casino“ in zehn europäischen Ländern vertreten ist. So finden sich Einrichtungen von Merkur Casino in Bulgarien, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Rumänien, der Slowakei, Spanien, Tschechien und Ungarn.

Mit dem „Merkur B“ kam 1977 das erste eigene Gauselmann Geld-Gewinn-Spiel-Gerät auf den Markt. Schon kurze Zeit später – im Jahr 1984 mit dem Modell Merkur Disc, das sich über 40.000 mal verkaufte – war die Unternehmensgruppe Marktführer in Deutschland und europäischer Branchenprimus. Das Unternehmen ist als einziges in der Branche TÜV-geprüft (Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 für Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service).

Mit der Gründung der Tochterfirma Atronic und dem Einstieg in das internationale Casinogerätegeschäft starteten 1993 die globalen Aktivitäten der Gauselmann Gruppe. Unter Führung von Michael Gauselmann hat Atronic 223 Vertriebs- und Herstellerlizenzen vergeben und Kunden in 90 Ländern. Als einziges europäisches Unternehmen konnte zudem 1998 die Lizenz für Las Vegas erhalten werden. 2004 wurde Atronic in eine strategische Partnerschaft mit der US-amerikanischen GTECH-Gruppe eingebracht, die seit geraumer Zeit zum italienischen Unternehmen LOTTOMATICA S.p.A. gehört. Seit Mai 2008 ist Atronic Bestandteil des Unternehmenssegmentes „Gaming Solutions“ der GTECH-Gruppe.

Branchenpolitisches und soziales Engagement

Seit über vier Jahrzehnten widmet sich Paul Gauselmann auch der Verbandsarbeit der Automatenwirtschaft, so ist er z. B. seit 1981 Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Automatenindustrie e. V. (VDAI).

Gauselmann unterstützt unter anderem den Handball-Bundesligisten TuS-N-Lübbecke, den Tennis-Bundesligisten TV Espelkamp, die „Deutsche Schlaganfall-Stiftung“ und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal.

Zu seinem 65. Geburtstag rief Paul Gauselmann die Gauselmann-Stiftung mit einer Million DM Grundkapital ins Leben, durch Zustiftung verfügt sie heute über ein Stiftungskapital von drei Millionen Euro.

Ehrungen

Für sein vielfältiges soziales, kulturelles und sportliches Engagement sowie für seine Verdienste um die deutsche Automatenwirtschaft wurde Paul Gauselmann 1993 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Rund ein Jahrzehnt später wurde er auf Vorschlag des damaligen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement im Zuge der Höherstufung mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau ausgezeichnet. Darüber hinaus haben die Städte Espelkamp und Lübbecke Paul Gauselmann anlässlich seines 70. Geburtstages jeweils die Ehrenbürgerwürde verliehen.

Familie

Paul Gauselmann ist in zweiter Ehe mit Karin Gauselmann verheiratet. Sie steht dem Kuratorium der Gauselmann Stiftung vor und war bis zum 31. Juli 2008 Mitglied des Aufsichtsrates der Gauselmann AG. Paul Gauselmann hat vier Söhne:

  • Peter Gauselmann – Diplom Informatiker
  • Michael Gauselmann – Vorstandssprecher Gauselmann AG
  • Armin Gauselmann – Vorstand Gauselmann AG
  • Karsten Gauselmann – Aufsichtsrat Gauselmann AG

und neun Enkelkinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Gauselmann — (born 26 August 1934 in Borghorst near Münster, Germany) is a German entrepreneur.He is founder and CEO of the identically named group of companies which produces slot machines. Honors In 1993 Paul Gauselmann got the Federal Cross of Merit (… …   Wikipedia

  • Gauselmann Gruppe — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1957 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Gauselmann — steht für Paul Gauselmann (* 1934), deutscher Unternehmer Gauselmann Gruppe, geleitet von Paul Gauselmann Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Beg …   Deutsch Wikipedia

  • Lübbecke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Espelkamp — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Borghorst — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.