Paul Kleihues

Paul Kleihues (* 21. Mai 1936 in Rheine) ist ein deutscher Mediziner und emeritierter Professor für Neuropathologie an der Universität Zürich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kleihues arbeitete nach seinem Medizinstudium an den Universitäten in Münster, Hamburg, München und Pavia die folgenden zwölf Jahre am Max-Planck-Institut für Hirnforschung (heute Max-Planck-Institut für neurologische Forschung) in Köln und untersuchte als Wissenschaftler die Ursachen von Hirntumoren auf dem Gebiet der chemischen Karzinogenese.

Die erste Professur übernahm Kleihues 1976 am Institut für Pathologie (Ludwig-Aschoff-Haus) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 1983 folgte er einem Ruf nach Zürich und wurde dort Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsspital Zürich, von 1990 bis 1992 war er auch Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich. Bis 1993 war er der erste Präsident des Forschungsrats der 1991 gegründeten Internationalen Stiftung für Forschung in Paraplegie (IFP)[1] in Zürich.

1994 wurde er Direktor des Internationalen Krebsforschungszentrums der WeltgesundheitsorganisationInternational Agency for Research on Cancer (IARC) in Lyon, wo er weiterhin die molekularpathologische Diagnose, Prognose und Ursachen von diversen Krebsarten erforschte.[2] Nach seiner Emeritierung wurde Kleihues 2005 Gründungsdirektor des Comprehensive Cancer Center am Universitätsklinikum der Universität Freiburg.

2005/2006 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin und anschließend Visiting Scientist am National Cancer Institute der National Institutes of Health in Bethesda (Maryland).

Er ist Delegierter des Stiftungsrates der 1991 in Liechtenstein gegründeten Charles Rodolphe Brupbacher Stiftung,[3] die am Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich angesiedelt ist.

Zahlreiche heutige Ordinarien im deutschen Sprachraum zählen zu seinen ehemaligen Schülern, u.a. auch Otmar D. Wiestler. Kleihues ist Gründungsherausgeber von Brain Pathology und war Herausgeber der dritten Ausgabe von WHO Classification of Tumors. Er publizierte in Nature und neuropathologischen Zeitschriften.

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks

Referenzen

  1. ifp-zh.ch – Web der Internationalen Stiftung für Forschung in Paraplegie
  2. Forschungsprojekte am IARC – auf Web des BioCompetence Network, biocompetence.eu
  3. brupbacher-stiftung.ch – Web der Charles Rodolphe Brupbacher Stiftung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Paul Kleihues — (* 11. Juni 1933 in Rheine; † 13. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ehrungen und Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Kleihues — ist der Familienname folgender Personen: Josef Paul Kleihues (1933 2004), deutscher Architekt (Bruder von Paul Kleihues, *1936) Paul Kleihues (*1936), deutscher Mediziner (Bruder von Josef Paul Kleihues, 1933 2004) bzw. der Name folgender Firma:… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Kahlfeldt — (* 23. September 1956 in Berlin) ist Professor für Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion an der Technischen Universität Dortmund. Leben Von 1976 bis 1978 machte Kahlfeldt eine Lehre als Bau und Möbeltischler. Ab 1979 studierte er bis 1984… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleihues —   [ huːs], Josef Paul, Architekt, * Rheine 11. 6. 1933; studierte in Stuttgart, Berlin (bei P. Poelzig und H. Scharoun) und Paris; 1962 gründete er sein eigenes Büro für Architektur und Stadtplanung in Berlin, 1996 erfolgte zusammen mit seinem… …   Universal-Lexikon

  • Museum of Contemporary Art, Chicago — Coordinates: 41°53′50″N 87°37′16″W / 41.8972°N 87.6212°W / 41.8972; 87.6212 …   Wikipedia

  • Fasanenstraße — Die Fasanenstraße ist eine rund zwei Kilometer lange Straße in der Berliner City West im Bezirk Charlottenburg Wilmersdorf. Ihren heutigen Namen trägt die Fasanenstraße seit 1901 zur Erinnerung an eine 1755 von König Friedrich II. angelegte… …   Deutsch Wikipedia

  • Kant-Dreieck — Die Fasanenstraße ist eine rund zwei Kilometer lange Straße in der Berliner City West im Bezirk Charlottenburg Wilmersdorf. Ihren heutigen Namen trägt die Fasanenstraße seit 1901 zur Erinnerung an eine 1755 von König Friedrich II. angelegte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Dionysianum — Hauptportal des Dionysianum Schultyp Gymnasium Gründung 1658 / 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Architecture and Civil Engineering — ▪ 2009 Introduction Architecture       For Notable Civil Engineering Projects in work or completed in 2008, see Table (Notable Civil Engineering Projects (in work or completed, 2008)).        Beijing was the centre of the world of architecture… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.