Phreek

Ein Freak [fɹi:k] (aus dem Englischen freak: „Krüppel, Verrückter, Unnormaler“) ist umgangssprachlich eine Person, die eine bestimme Sache, zum Beispiel ihr Hobby, über ein „normales“ Maß hinaus betreibt, diese Sache zum Lebensinhalt macht oder sich zumindest mehr als andere darin auskennt, z. B. ein Computerfreak. Ein Freak kann auch eine bestimmte, zumeist unangepasste oder „flippige“ Lebensweise verkörpern. Das dazugehörige Adjektiv ist freakig, weit verbreitet ist auch freaky.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsgeschichte

Im Englischen bedeutet der Begriff ursprünglich „Laune“. Besonders in den USA engte sich die Bedeutung jedoch im 19. Jahrhundert zu „Laune der Natur“ (freak of nature) ein; im 19. Jahrhundert zogen oft sogenannte „Freak Shows“ über die Jahrmärkte, in denen Menschen wie z. B. Kleinwüchsige bzw. Zwerge, „die Frau mit Bart“, „der Zyklopenjunge“, die „Dame ohne Unterleib“, „der stärkste Mensch der Welt“ u. a. ausgestellt wurden. Auch der Elefantenmensch Joseph Merrick zog einige Zeit mit einer solchen „Freak Show“ umher. Regisseur Tod Browning hat diesen Menschen in seinem Horrorfilm-Klassiker Freaks (1932, mit missgebildeten Laiendarstellern) ein Denkmal gesetzt. In den 30er Jahren war das Zurschaustellen von „missgebildeten“ Menschen in Deutschland durch das NS-Regime verboten.

Ab etwa den 1960er Jahren bezeichnete man so auch gesellschaftliche Aussteiger und Anhänger einer alternativen Lebensweise, siehe z. B. den Comic The Fabulous Furry Freak Brothers. In Los Angeles wurden die frühen Hippies als Freaks bezeichnet.[1] Das erste Album der Mothers of Invention hieß Freak Out! und wird vom Musikkritiker Barry Miles als „eine Feier der Freaks und ihres Lebensstils“ bezeichnet.[2] In den dem Album beigefügten ausführlichen Liner Notes schreibt Frank Zappa „Auf der persönlichen Ebene ist freaking out ein Prozess, in dem ein Individuum überholte und restriktive Maßstäbe hinsichtlich des Denkens, der Kleidung und der sozialen Etikette abstreift, um einen KREATIVEN Ausdruck für seine Beziehung zu seinem unmittelbaren Lebensumfeld (…) zu finden.“[3]

Im modernen englischen Sprachgebrauch kann das Wort je nach Kontext durchaus noch als Beleidigung aufgefasst werden, es überwiegt aber mittlerweile auch hier die wohlwollende Variante – siehe beispielsweise der Roman Freaky Friday bzw. seine Verfilmungen oder die Zeichentrickserie Freakazoid!.

Der Begriff wird im Deutschen heute meist anerkennend, oft sogar liebevoll, teilweise aber auch (milde) abwertend verwendet.

Weitere Beispiele:

  • Der Titel „Le Freak“ der Gruppe „Chic“ (Refrain: „freak out, le freak, c’est chic“) erreichte Platz 1 in vielen Ländern und ist bis heute – 29 Jahre nach der Veröffentlichung (Stand Juli 2007) – die meistverkaufte Single der Plattenfirma WEA.
  • Als Freak-Staaten bezeichnen die Amerikaner die US-Bundesstaaten Hawaii und Alaska.
  • Die evangelikale Jugendbewegung Jesus Freaks deutet den Begriff im Sinne ihrer Glaubensvorstellung.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Barry Miles: Zappa, Rogner&Bernhard bei Zweitausendeins, Berlin 2005, ISBN 3-8077-1010-8, Seite 120
  2. Miles 2005, Seite 138
  3. Liner Notes zu Freak Out, zitiert nach Miles 2005, Seite 138.

Literatur

  • Leslie Fiedler: Freaks: myths and images of the secret self. Simon and Schuster, New York 1978, ISBN 0-671-22505-7
  • Hans Scheugl: Show Freaks & Monster – Sammlung Felix Adanos. Köln, 1974. ISBN 3-7701-0733-0 (3. Aufl., 1978)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Class Action (band) — Class Action Phreek Origin New York, New York, U.S. Genres Garage house, Post disco, disco Years active 1984, 1978 Labels …   Wikipedia

  • Chicago Deep House — is a name given to a sub genre of house music coined in the mid to late 1980s. Whereas house music in a general sense, refers to an original type of music created in Chicago in the 1980s by the likes of Marshall Jefferson, Chip E., and Lil Louis …   Wikipedia

  • Ron Hardy — Born May 8, 1958 (died 1991) was an instrumental figure and DJ in the development of house music. An innovator and originator of the genre, he is highly regarded not only for his iconic performances at the Music Box, a Chicago house music club,… …   Wikipedia

  • Class Action — may refer to: Class action, a form of lawsuit where a large group of people collectively bring a claim to court Class Action (1991 film), a film starring Gene Hackman and Mary Elizabeth Mastrantonio Class Action, a garage house band that covered… …   Wikipedia

  • Antipop Consortium — Infobox musical artist Name = Antipop Consortium Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Origin = New York, NY, USA Genre = Hip hop Experimental Glitch Years active = 1997 – 2002, 2007 Label = Warp 75 Ark Associated acts = DJ …   Wikipedia

  • Leroy Burgess — is a songwriter and prolific disco producer. He is related to Thom Bell and Kool The Gang members Robert Kool Bell, Ronald Bell (a.k.a. Khalis Bayyan) and Amir Bayyan (a.k.a. Kevin Bell) of the Kay Gees.Burgess was a member of Black Ivory and… …   Wikipedia

  • Isabelle Antena — (Powaga Moulin) est née à Villepinte le 28 mai 1960. Elle est auteur , compositeur et interprète. Sommaire 1 Biographie 2 Discographie[1] 3 Notes et références …   Wikipédia en Français

  • Soul City — Filiale de Underground Resistance Fondé en 1996 Fondateur Mad Mike Genre(s) Garage Hous …   Wikipédia en Français

  • Compost Records — es un sello disquero alemán fundado por Michael Reinboth en 1994. La etiqueta evolucionó en sus 15 años de existencia de una pequeña empresa impulsada por un solo hombre desde su dormitorio a un verdadero negocio creativo con amplias oficinas en… …   Wikipedia Español

  • Beans (rappeur) — Pour les articles homonymes, voir Beans. Beans est un rappeur new yorkais signé sur le label Warp Records. Beans est également l un des membres du groupe de hip hop alternatif Antipop Consortium. Discographie Nude Paper/Star Killer 12 single… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.