Pierre Clementi

Pierre Clémenti (* 28. September 1942 in Paris; † 28. Dezember 1999 ebenda) war Franzose, der im Laufe seiner Karriere zwar vorwiegend als Schauspieler arbeitete, aber dennoch auch als Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann, Filmproduzent, Komponist und Cutter tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Er gab sein Schauspieldebut 1960 in Yves Allégrets Chien de pique und entwickelte sich zu einem gefragten Charakterdarsteller. Bis zu seinem Tod spielte er in 94 Filmen mit und wurde vorwiegend in Frankreich und Italien bekannt. Seine berühmteste Rolle, mit der er auch im deutschsprachigen Raum berühmt wurde, war die des Sefir in Franco Rossis Bibelverfilmung Ein Kind mit Namen Jesus. Pierre Clémenti starb 1999 an Leberkrebs.

Schriften

  • 1973 Carcere italiano. Milano: Il Formichiere.
  • 2005 Quelques messages personnels. Paris: Gallimard. ISBN 9782070307487
  • 2007 Pensieri dal carcere. Fagnano Alto: Editrice il Sirente. ISBN 9788887847123

DVD

  • Pierre Clémenti cinéaste- l'intégrale en 2 dvd, Éditions Choses Vues, 2006[1]- alle Filme, die Clémenti als Regisseur gedreht hat

Filmographie

  • 1960: Junge, mach dein Testament (Chien de pique) Regie: Yves Allégret
  • 1961: Adorable Menteuse, Regie: Michel Deville
  • 1962: Der Leopard (Il Gattopardo), Regie: Luchino Visconti
  • 1964: 100 Millionen im Eimer (Cent briques et des tuiles), Regie: Pierre Grimblat
  • 1964: As ilhas encantandes, Regie: Carlos Vilardebó
  • 1966: Sonderdezernat C III Montmartre (Brigade antigangs), Regie: Bernard Borderie
  • 1966: Les Compagnons de Jehu, Regie: Michel Drach (TV)
  • 1966: Belle de jour, Regie: Luis Buñuel
  • 1966: Un homme de trop, Regie: Costa-Gavras
  • 1966: Der Mann mit der goldenen Klinge (L’uomo che ride), Regie: Sergio Corbucci
  • 1966: Coming back from going home, Regie: Etienne O'Leary
  • 1967: Lamiel, Regie: Jean Aurel
  • 1967: Pop Game, Regie: Francis Leroi
  • 1967: Les Idoles, Regie: Marc'O
  • 1967: Benjamin - aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau (Benjamin ou les mémoires d'un puceau), Regie: Michel Deville
  • 1967: Visa de censure, Regie: Pierre Clémenti
  • 1967: Le Désordre à vingt ans]], Regie: Jacques Baratier
  • 1968: Scusi, facciamo l'amore, Regie: Vittorio Caprioli
  • 1968: Partner, Regie: Bernardo Bertolucci
  • 1968: Die Milchstraße, Regie: Luis Buñuel
  • 1968: Les Roses de Tourlaville, Regie: Jean-Paul Bourdeaudrucq
  • 1968: La sua giornata di Gloria, Regie: Edoardo Bruno
  • 1968: Wheel of Ashes, Regie: Peter Emmanuel Goldman
  • 1968: La révolution. Ce n'est que le début continuons le combat, Regie: Pierre Clémenti
  • 1969: Le Lit de la Vierge, de Philippe Garrel
  • 1969: Der Schweinestall
  • 1969: I cannibali, Regie: Liliana Cavani
  • 1969: Art de vie = carte de vœux, Regie: Pierre Clémenti
  • 1969: Antenna, Regie: Adriaan Ditvoorst (Kurzfilm
  • 1969: Der große Irrtum (Il conformista), Regie: Bernardo Bertolucci
  • 1970: Necropolis, Regie: Franco Brocani
  • 1970: Abgeschlagene Köpfe (Cabezas cortadas), Regie: Glauber Rocha
  • 1970: Renaissance, Regie: Yvan Lagrange
  • 1970: La Leçon de choses, Regie: Yvan Lagrange
  • 1970: Le Matin, Regie: Yvan Lagrange (Kurzfilm)
  • 1970: Esmeralda - Kurzfilm - Regie: Pierre Clémenti
  • 1970: Nini Tirabuscio, la donna che invento la mossa, Regie Marcello Fondato
  • 1970: La sua giornata di gloria, Regie: Edoardo Bruno
  • 1970: Jupiter, Regie: Jean-Pierre Prévost
  • 1970: La pacifista, Regie: Miklós Jancsó
  • 1970: La Cicatrice intérieure, Regie: Philippe Garrel
  • 1971: La Famille, Regie: Yvan Lagrange
  • 1971: L'ange et le démon - Kurzfilm, Regie: Pierre Clémenti
  • 1971: La Passion, Regie: Yvan Lagrange
  • 1971: Der Todesengel (La vittima designata), Regie: Maurizio Lucidi
  • 1972: Crush proof, Regie François De Menil
  • 1972: C.A.C.I. 71, Regie: José Varéla
  • 1973: L'Ironie du sort, Regie: Édouard Molinaro
  • 1973: Jennifer, Regie: Pierre Bertrand-Jaume
  • 1973: Ketchup, Regie: Richard Johnson
  • 1973: Der Steppenwolf, Regie: Fred Haines
  • 1973: Sweet Movie, Regie: Dusan Makavejev
  • 1974: De quoi s'agit-il?, Regie: Jean-Pierre Léaud und Michel Varésano
  • 1975: Le Fils d'Amr est mort, Regie: Jean-Jacques Andrien
  • 1975: Le Berceau de cristal, Regie: Philippe Garrel
  • 1976: Der rote Steckbrief (L'Affiche rouge), Regie: Frank Cassenti
  • 1976: Les Apprentis sorciers, Regie: Edgardo Cozarinsky
  • 1976: Visa de censure, Regie: Pierre Clémenti
  • 1977: Zoo zéro, Regie: Alain Fleischer
  • 1977: Roland (La Chanson de Roland), Regie: Frank Cassenti
  • 1977: Le Manque, Regie: Robert Dionoux (Dokumentarfilm, Offstimme)
  • 1977: Autoportrait schizophrène, Regie: Eric Duvivier
  • 1977: Ces oiseaux de feu, Regie: Philippe Masliah
  • 1978: Plages sans suites, Regie: Jean-Marc Turine
  • 1978: Les Grandes conjurations: Le tumulte d'Amboise, Regie: Serge Friedman (TV)
  • 1978: Piccole labbra, Regie: Mimmo Cattarinich
  • 1978: Mardi et mercredi, Regie: Nadine Alcan
  • 1979: New Old, Regie: Pierre Clémenti
  • 1979: Madame Sourdis, Regie: Caroline Huppert (TV)
  • 1979: La Brune et moi, Regie: Philippe Puicouyoul
  • 1979: La Vraie histoire de Gérard Lechômeur, Regie: Joaquín Lledó
  • 1980: Cauchemar, Regie: Noël Simsolo
  • 1980: Stridura, d'Ange Leccia (c.m.)
  • 1980: Quartett (Quartet), Regie: James Ivory
  • 1980: An der Nordbrücke (Le Pont du Nord), Regie: Jacques Rivette
  • 1980: 44 ou les récits de la nuit, Regie: Moumen Smihi
  • 1980: Paris s'en va, Regie: Jacques Rivette
  • 1980: Lettre de fusillés, Regie: Frank Cassenti
  • 1980: Surexposé (Exposed), Regie: James Toback
  • 1981: L'Amour des femmes, Regie: Michel Soutter
  • 1981: Chassé-croisé, Regie:Arielle Dombasle
  • 1981: Histoires extraordinaires: La chute de la maison Usher, Regie: Alexandre Astruc
  • 1981: Check point Charlie, Regie: Pierre Clémenti
  • 1982: Deuil en vingt-quatre heure, Regie: Frank Cassenti (TV)
  • 1982: La Steppe, Regie: Jean-Jacques Goron (TV)
  • 1983: Clash, Regie: Raphaël Delpard
  • 1983: Par ordre du Roy, de Michel Mitrani (TV)
  • 1983: Dog Day - Ein Mann rennt um sein Leben
  • 1983: Il Faut marier Julie, Regie: Marc Marino (TV)
  • 1983: L'Homme de la nuit, Regie: Juan Luis Buñuel (TV)
  • 1983: L'Étrange château du docteur Lerne, Regie: Jean-Daniel Verhaeghe (TV)
  • 1984: Le rapt - Die Entführung (Le Rapt), Regie: Pierre Koralnik
  • 1984: Patrik Pacard, Regie: Gero Erhardt (TV)
  • 1984: Geistertreffen um Mitternacht (Le chant de Nöel), Regie: Pierre Boutron (TV)
  • 1985: A l'ombre de la canaille bleue (oder Hassan, le bougnoule sexuel), Regie: Pierre Clémenti
  • 1985: L'Histoire en marche: Le serment, Regie: Roger Kahane (TV)
  • 1985: Une femme innocente, Regie: Pierre Boutron (TV)
  • 1988: Ein Kind mit Namen Jesus (Un bambino di nome Gesu), Regie: Franco Rossi
  • 1989: L'Autrichienne, Regie: Pierre Granier-Deferre
  • 1989: Une femme tranquille, Regie: Joyce Buñuel (TV)
  • 1989: Manon Roland, Regie: Edouard Molinaro (TV)
  • 1989: Soleil, Regie: Pierre Clémenti
  • 1989: Es ist nicht leicht ein Gott zu sein
  • 1990: La Fosse commune, Regie: Alain Raoust
  • 1990: Céleste, Regie: Laurent Tuel
  • 1990: Massacres, Regie: Jean-Claude Roy
  • 1990: Clones, Regie: André Almuro und Yves Pélissier
  • 1991: Lapsus, Regie: Cyril Huot und Jérôme Soubeyrand
  • 1991: Ange - Kurzfilm, Regie: Thierry Cervoni
  • 1992: Attendre le navire, Regie: Alain Raoust
  • 1993: KL Transit, Regie: Stelios Pavlidis
  • 1994: Enas Ipoptos politis, Regie: Stelios Pavlidis
  • 1994: L'Aquila della notte, Regie: Cinzia Th. Torrini (TV)
  • 1997: Das Becken von John Wayne (Le Bassin de J.W.), Regie: João César Monteiro
  • 1997: Le Nègre, Regie: François Lévy-Kuentz
  • 1998: Marrakesch (Hideous kinky), Regie: Gillies MacKinnon
  • 1998: Le Goût des fraises, Regie: Frank Cassenti (TV)


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pierre Clementi — Pierre Clémenti Pour les articles homonymes, voir Pierre Clémenti (homonymie). Pierre Clémenti Naissance 28 septembre 1942 Paris, France Nationalité(s) …   Wikipédia en Français

  • Pierre Clémenti — Saltar a navegación, búsqueda Pierre Clémenti, actor y director de cine francés, nace en París el 28 de septiembre de 1942 y muere en la misma ciudad el 27 de diciembre de 1999.Fue una gran figura del cine francés de la década 1960 1970, muy… …   Wikipedia Español

  • Pierre Clémenti — (* 28. September 1942 in Paris; † 28. Dezember 1999 ebenda) war ein französischer Schauspieler, der im Laufe seiner Karriere auch als Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann, Filmproduzent, Komponist und Cutter tätig war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Clémenti — (28 September 1942 – 28 December 1999) was a French actor. Born in Paris, Clémenti studied drama and began his acting career in the theatre. He secured his first minor screen roles in 1960 in Yves Allégret s Chien de pique performing alongside… …   Wikipedia

  • Pierre Clémenti — Pour les articles homonymes, voir Pierre Clémenti (homonymie). Pierre Clémenti Données clés Naissance 28 septembre 1942 Paris, France Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Pierre Clementi (homonymie) — Pierre Clémenti (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Il existe au moins deux personnalités du nom de Pierre Clémenti : Pierre Clémenti (1910 1982), journaliste et homme… …   Wikipédia en Français

  • Pierre Clementi (homme politique) — Pierre Clémenti (homme politique) Pour les articles homonymes, voir Pierre Clémenti (homonymie). Pierre Clémenti (1910 1982) était un journaliste et homme politique français. A l origine à gauche et fils d un fonctionnaire Corse, il est proche… …   Wikipédia en Français

  • Pierre Clémenti (homonymie) —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Il existe au moins deux personnalités du nom de Pierre Clémenti : Pierre Clémenti (1910 1982), journaliste et homme politique français Pierre Clémenti… …   Wikipédia en Français

  • Pierre Clémenti (homme politique) — Pour les articles homonymes, voir Pierre Clémenti (homonymie). Pierre Clémenti (1910 1982) était un journaliste et homme politique français. A l origine à gauche et fils d un fonctionnaire corse, il est proche des milieux radicaux socialistes,… …   Wikipédia en Français

  • Clémenti — Clementi ist der Familienname folgender Personen: Aldo Clementi (* 1925), italienischer Komponist, Vater von Anna Anna Clementi (* 20. Jahrhundert), italienische Sängerin (Sopran), Tochter von Aldo Giuseppe C. Clementi (1812–1873), italienischer… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.