Ploiesti


Ploiesti
Ploieşti
Wappen von Ploieşti
Ploieşti (Rumänien)
DEC
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Prahova
Koordinaten: 44° 56′ N, 26° 1′ O44.93861111111126.0225160Koordinaten: 44° 56′ 19″ N, 26° 1′ 21″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 160 m
Fläche: 60 km²
Einwohner: 250.541 (2006)
Bevölkerungsdichte: 4.176 Einwohner je km²
Postleitzahl: 100000
Telefonvorwahl: (+40) 02 44
Kfz-Kennzeichen: PH
Struktur und Verwaltung (Stand: 2004)
Bürgermeister: Emil Calotă (PSD)
Webpräsenz:
Ploieşti (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Buzău, Braşov, Piteşti, Târgovişte, Bukarest
Die Raffinerie nach einem Bombenangriff der US-Luftwaffe am 1. August 1943.
Palatul Culturii als Palatul Justiției von Toma Socolescu gebaut
Bahnhof Sud

Ploieşti ist eine Großstadt in Rumänien mit 250.541 Einwohnern im administrativen Stadtgebiet und ungefähr 300.000 Einwohnern im städtischen Ballungsgebiet. Die Stadt ist Verwaltungssitz des Bezirks (rum. Judeţ) Prahova, liegt am südlichen Fuße der Karpaten und ungefähr 60 Kilometer nördlich der rumänischen Hauptstadt Bukarest.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1596 während der Herrschaft des Fürsten Mihai Viteazul (Michael der Tapfere). Die erste Raffinerie wurde 1855 in Ploiesti gegründet. 1864 erfolgte die Eröffnung der Straße zwischen Ploieşti und Braşov. Eine Eisenbahnanbindung zwischen den beiden Orten besteht seit 1882.

Politik

Der Stadtrat von Ploieşti, der 2008 gewählt wurde, besteht aus 27 Mandatsträgern mit folgender Parteizugehörigkeit:

Partei Sitze
Partidul Democrat Liberal 10
Partidul Social Democrat 8
Partidul Naţional Liberal 4
Partidul Noua Generaţie - Creştin Democrat 3
Partidul Naţional Democrat Creştin 2

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Ploieşti
Jahr Einwohner
1810 2.024
1837
3.000
1859
26.468
1884
32.000
1899 (Zählung)
45.107
1912 (Zählung)
56.460
1930 census
77.341
1948
96.229
7. Januar 1992 (Zählung)
252.715
1998
251.348
1999
250.804
2000
249.054
2001
248.399
18. März 2002 (Zählung)
232.452
2002
237.420
2003
236.724
2004
234.707
1. Januar 2006 (Schätzung)
250.541

Quelle: insse.ro 2006

Städtepartnerschaften

Sehenswürdigkeiten

  • Kulturpalast im Stadtzentrum, 1912 bis 1918 im neoklassischen Stil erbaut.
  • Fürstenkirche, im Jahr 1639 unter dem walachischen Fürsten Matei Basarab errichtet.
  • Das Haus des Hagi Prodan, Ende des 18. Jahrhunderts entstanden, ist der älteste Profanbau der Stadt und ein typisches Beispiel altrumänischer Architektur mit gedecktem Vorbau und geschnitzten Holzsäulen.
  • Das Uhrenmuseum und das Erdölmuseum befinden sich in zwei Villen aus dem 19. Jahrhundert.
  • Philharmonie Paul Constantinescu

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Stadt ist Zentrum der rumänischen Erdölförderung und -industrie, wozu Rumäniens größte Erdölraffinerie in Brazi unmittelbar südlich der Stadt gehört.

Verkehr

Ploieşti ist einer der Haupt-Eisenbahnknotenpunkte des Landes mit zwei Hauptbahnhöfen des Personenverkehrs (Ploieşti Vest und Ploieşti Sud) sowie dem Rangierbahnhof Ploieşti Triaj.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Ion Luca Caragiale - einer der größten rumänischen Schriftsteller geboren in Haimanale, Kreis Prahova, hat das Lyzeum Sankt Peter und Paul in Ploieşti absolviert. Er nannte später aus Zuneigung die Stadt Ploieşti als Heimatstadt.
  • Paul Constantinescu, Komponist
  • Constantin Dobrogeanu-Gherea – Einer der Gründer der sozialistischen Bewegung in Rumänien. Hat eine Zeitlang in Ploieşti gelebt
  • Take Ionescu - Politiker am Anfang des 19. Jahrhunderts: Unterrichts -, Finanz-, Innen- und Außenminister, sowie Premier-Minister Rumäniens in 1920-1921
  • Constantin I. Parhon – Erster Vorsitzender der Großen Rumänischen Nationalversammlung (Chef des Staates) zwischen 1947 und 1952. Er hat beim bekannten Sankt Peter und Paul Lyzeum in Ploieşti studiert.
  • Eugen Simion – Schriftsteller und Präsident der rumänischen Akademie
  • Nichita Stănescu – bekannter rumänischer Dichter
  • Mihaela Stănculescu-Vosganian, Komponistin
  • Walther Umstätter - Bibliothekswissenschaftler (zuletzt Humboldt Universität zu Berlin)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ploiești — Ploiești …   Wikipédia en Français

  • Ploieşti — Saltar a navegación, búsqueda Ploieşti Escudo …   Wikipedia Español

  • Ploiești — Ploiești …   Deutsch Wikipedia

  • Ploiesti — Ploieşti Ploieşti Judeţ de Prahova (Roumanie) Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Ploiesti — v. de Roumanie, au N. de Bucarest; 252 073 hab.; ch. l. du distr. de Prahova. Centre de l industr. du pétrole, dans une zone pétrolifère exploitée depuis le XIXe s …   Encyclopédie Universelle

  • Ploieşti —   [plo i̯eʃtj], Hauptstadt des Kreises Prahova, in Südrumänien, 150 m über dem Meeresspiegel, im Vorland der Südkarpaten, inmitten eines Erdölgebiets, 252 200 Einwohner; Universität, Erdöl , Kunstmuseum, Uhrensammlung, Theater; ältestes und… …   Universal-Lexikon

  • Ploieşti — Infobox Settlement subdivision type = Country subdivision name = ROU timezone=EET utc offset=+2 timezone DST=EEST utc offset DST=+3 map caption = Location of Ploieşti |official name=Ploieşti image shield = coa ploiesti ro.gif subdivision… …   Wikipedia

  • Ploiesti — Plo·ieş·ti or Plo·eş·ti (plô yĕshtʹ, yĕshʹtē) A city of southeast central Romania north of Bucharest. Founded in 1596, it is the center of a major oil producing region. Population: 254,304. * * * ▪ Romania also spelled  Ploeşti        city,… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.