Polje

Feneos-Ebene, Peloponnes, 710 m, 4/2006; Polje mit 4 Ponoren (am Bergsaum)

Polje (kroat./serb./bosn./slow.: Feld, Plural: Polja) ist ein aus dem dinarischen Karst übernommener geomorphologischer Fachbegriff für eine Karstverebnung, die an bestimmte geologisch-tektonische Voraussetzungen gebunden überwiegend in subtropischen und tropischen Karstgebirgen auftritt.

Poljen können von wenigen Quadratkilometern bis mehrere hundert Quadratkilometer (z.b. Popovo polje, Livansko polje, Gacko polje) Fläche Einnehmen. Sie stellen im karsthydrologischen System bedeutende hydrologische Knoten. Daher treten in Poljen immer Ponore, in den größeren auch Sickerflüsse auf.

Inhaltsverzeichnis

(Hydro-)Geologie

Modell einer sedimentgefüllten Polje

Die Karsterscheinung Polje wird allerdings nicht in allen Karstgebieten vorgefunden, sondern hängt vom Aufbau der geologischen Strukturen, deren Alter und Verwerfungen ab und in welchem Entwicklungsstadium sich infolgedessen die poljebildenden Verkarstungsprozesse vor Ort befinden. In Größe und Erscheinung imposante Beispiele finden sich in den Ländern der Dinarischen Alpen (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro), in den Appenninen Italiens, im Kantabrien und Andalusien Spaniens sowie auf der Peloponnes.

Das Gacko polje in Kroatien

Geomorphologisch ist eine Polje eine wannenförmige Senke oder Hohlform, die - meist an allen Seiten - von steilwandigen Gebirgsformationen umgeben ist. Die Formation kann sich herausbilden, wenn (zumindest) die jüngeren Gesteinsschichten Karbonatgesteine aus Kalkstein, Dolomit oder Gips sind. Der Boden eines solchen Beckens besteht aus Sedimentablagerungen, die dicker werden und mehrere hundert Meter Mächtigkeit haben können. Die Sedimente können an ihrer Oberfläche sehr steinige, trockene Ablagerungen, oder auch lehmige/tonige Böden sein - die einen unfruchtbar, die anderen sehr fruchtbar(beides sogar nebeneinander in der Nähe von Grahovo). Die Sedimentschichten sind je nach Zusammensetzung wasserstauend bis wasserundurchlässig. Die Sohle und die abgrenzenden Flanken der Polje sind dagegen Karbonatgesteine, die vom Wasser der Niederschläge und des Beckens in erdgeschichtlichen Zeiten schneller chemisch als physikalisch abgebaut oder durchdrungen wurden (vgl. Verwitterung). In ihnen bilden sich ständig größer werdende Öffnungen: Risse, Kluften, Schlucklöcher (Ponore) und ganze Höhlensysteme, durch die sich im Becken sammelndes Wasser komplett abgehen kann. Somit bleibt die Reliefenergie gering, d.h. es entsteht für das Becken kein ausgeprägtes oberflächiges Entwässerungssystem (Flusserosion). Die Wasser abführenden Öffnungen liegen zumeist direkt am Saum, an der Bruchkante einer Polje, wo die Sedimente an die meist steilen Felsformationen stoßen. An diesen Bruchkanten auch werden unterirdische Wasserführungen von den wasserstauenden Sedimenten zum Überlauf gezwungen. Das sind die Stellen, an denen größere Wassermengen als Karstquellen zutage treten.

Leben und Siedlung im Karst

Αργόν Πεδίον, dt: Faulebene, Peloponnes, 620 m, 5/2007; Polje-Name von Pausanias, ca. 175 A.D., genannt und Eigenschaften beschrieben
Llanos de Libar; Polje in 975 m; Sierra de Libar, Andalusien.

Die Abflusskapazität der Öffnungen schwankt, je nach (verstopfter) Engpasskapazität. Bei überdurchschnittlichen oder zyklisch höheren Niederschlagsmengen und/oder Verstopfungen durch unterirdische Einstürze oder Fremdkörper im Wasser werden/wurden Poljen für lange-, kurze- oder jahreszeitliche Zyklen zu temporären Seen. Bei fruchtbaren Böden einer Polje könnten diese an sich viele Menschen ernähren. Die Siedlungsdichte ist jedoch traditionell gering, da die hydrologische Beherrschung der Poljen eine expandierende Besiedlung durch gesicherte Bewirtschaftung erst mit den Techniken der letzten 100 Jahre ermöglicht. Heute lassen es Trockenlegungen durch Gräben, künstliche Ableitungen und Weitungen nur noch in extremen Fällen zu Überschwemmungen kommen. Ponore und größere Abgänge können mit Setzbecken, Rechen und Trichtern versehen sein, um die Abflusskapazität zu verstetigen.

Hydrogeologisch werden Poljen mit einem (großen), mehreren oder vielen Ponor(en) beobachtet(Tripolis-Plateau, Peloponnes, 40x20km, 47 nachgewiesene Ponore verschiedenster Größe und Aktivität).

Umweltprobleme im Karst

Piano Grande, Apennin, Italien; Polje in 1270 m; Entwässerung durch Ponor in der Rinne im Vordergrund

Die Grundwasserleiter von Poljen und anderer Karstformationen sind für die Trinkwasserversorgung in vielen europäischen Ländern von großer Bedeutung. Von ihnen muss die Infiltration grundwassergefährdender Schadstoffe fern gehalten werden. Inmitten oder an den Rändern besiedelte, oder von Straßen durchzogene Poljen (so z. B. Benaoján, Sierra de Libar) stellen als Sammelbecken insofern ein erhöhtes Risiko der Kontamination dar, denn ihre Karstumgebung hat oft eine dünne bis fehlende Bodendecke, hohe Infiltrations- und Durchflussgeschwindigkeiten und daher eine geringe Rückhaltekapazität für grundwassergefährdende Stoffe.[1]

Literatur

  • A. Morfis (Hrgb), Karst Hydrogeology of the Central and Eastern Peloponnesus (Greece); Steierische Beiträge zur Hydrogeologie, 1986. (englisch)
  • Siehe Link „Cost 620"

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. vgl. die Forschungsstudie der EU zu Grundwassergefährdungen u. a. der Sierra de Libar in der spanischen Provinz Málaga, 2003 (siehe Link „Cost 620")

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • poljé — poljé …   Dictionnaire des rimes

  • polje — pȍlje sr <G mn pȏljā> DEFINICIJA 1. a. ravno zemljište, ravnica b. obrađen i zasijan komad zemlje, njiva, oranica [kukuruzno polje; pšenično polje] 2. a. unaprijed određen prostor koji služi za što [minsko polje]; područje b. ograničen dio… …   Hrvatski jezični portal

  • poljé — [ pɔlje ] n. m. • 1896; mot slave « plaine » ♦ Géogr. Grande dépression entourée de rebords rocheux, à fond plat et alluvial. Des poljés. ● poljé nom masculin (serbo croate polje, plaine cultivable) Dépression fermée d origine karstique, de… …   Encyclopédie Universelle

  • Poljé — Saltar a navegación, búsqueda Vista del poljé de Comellas, en los Picos de Europa en el que se aprecia al fondo la cordillera de los Picos de Europa (Asturias, España). Este poljé es uno de los más representativos de Europa. Un poljé …   Wikipedia Español

  • polje — PÓLJE, polje, s.f. (geol.) Mare depresiune închisă din regiunile carstice. – Din fr. polje. Trimis de cata, 09.04.2004. Sursa: DEX 98  pólje s. f., pl. pólje Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  POLJÉ s …   Dicționar Român

  • Polje — Polje, s. Karstphänomene …   Kleines Konversations-Lexikon

  • polje — s. m. Nas regiões de relevo cársico, vasta depressão fechada, de fundo chato.   ‣ Etimologia: palavra eslava …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • pólje — a stil. poljé á s (ọ̑; ẹ̑) 1. zemljišče za gojenje kulturnih, krmnih rastlin: pod vasjo se razprostira polje; gnojiti, obdelovati polje; hoditi na polje; delati na polju; polja, travniki in gozdovi / polje je dobro obrodilo / koruzna polja na… …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Polje — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Polje peut désigner : Toponymie en  Bosnie Herzegovine !Bosnie Herzégovine …   Wikipédia en Français

  • polje —    (Slavic word for field.)    1. A large, flat floored depression in karst limestone, whose long axis is developed parallel to major structural trends and can reach tens of kilometers in length. Superficial deposits tend to accumulate on the… …   Lexicon of Cave and Karst Terminology


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.