Porta Westfalica

ï»ż
Porta Westfalica
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Porta Westfalica
Porta Westfalica
Deutschlandkarte, Position der Stadt Porta Westfalica hervorgehoben
52.24018.921372222222270
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Kreis: Minden-LĂŒbbecke
Höhe: 70 m ĂŒ. NN
FlĂ€che: 105,17 kmÂČ
Einwohner:

35.112 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 334 Einwohner je kmÂČ
Postleitzahl: 32457
Vorwahlen: 0571, 05722, 05731, 05733, 05751, 05706
Kfz-Kennzeichen: MI
GemeindeschlĂŒssel: 05 7 70 032
Stadtgliederung: 15 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kempstraße 1
32457 Porta Westfalica
WebprÀsenz: www.porta-westfalica.de
BĂŒrgermeister: Stephan Böhme (SPD)
Lage der Stadt Porta Westfalica im Kreis Minden-LĂŒbbecke
Minden HĂŒllhorst Espelkamp Bad Oeynhausen LĂŒbbecke Rahden Petershagen Preußisch Oldendorf Porta Westfalica Hille Stemwede Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Niedersachsen Kreis Herford Kreis Lippe Niedersachsen NiedersachsenKarte
Über dieses Bild

Porta Westfalica Zum Anhören bitte klicken! [ˈpɔʁta vɛst'faːlika] (lat. WestfĂ€lische Pforte) ist eine Mittelstadt mit rund 37.000 Einwohnern im Kreis Minden-LĂŒbbecke. Sie liegt im nordöstlichen Nordrhein-Westfalen, in der Region Ostwestfalen-Lippe zwischen Minden und Bielefeld. Die heutige Stadt entstand 1973 durch Zusammenschluss von 15 Gemeinden. Der 1973 gewĂ€hlte Name der neuen Kommune deutet auf ihre Lage am Durchbruchstal „Porta Westfalica“ der Weser durch Weser- und Wiehengebirge hin. Als Stadtzentrum und Verwaltungssitz fungiert Hausberge.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Stadt Porta Westfalica liegt im Nordosten Nordrhein-Westfalens, im SĂŒdosten des Kreises Minden-LĂŒbbecke und an der namensgebenden Porta Westfalica. Neben Petershagen ist Porta Westfalica die einzige Kommune Nordrhein-Westfalens, die grĂ¶ĂŸtenteils östlich der Weser liegt.

Die Porta Westfalica ist ein Durchbruchstal der von SĂŒden kommenden Weser durch das in west-östlicher Richtung verlaufende Weser- und Wiehengebirge, die im Stadtgebiet Gipfelhöhen zwischen 200 und knapp ĂŒber 300 Meter aufweisen. Das Stadtgebiet liegt nördlich und sĂŒdlich des Wiehen- und Wesergebirges, sowie östlich und westlich der Weser. Der sĂŒdlich der Gebirge gelegene Teil der Stadt liegt am Großen Weserbogen. Am Weserbogen (siehe auch Weserbogenlied) liegen mehrere große Seen. Die Weser begrenzt das sĂŒdliche Stadtgebiet auf weiten Strecken westlich und sĂŒdlich. NaturrĂ€umlich liegt das Stadtgebiet im Übergangsbereich von Mittelgebirgen (Unteres Weserbergland) und Norddeutscher Tiefebene. Der in der Norddeutschen Tiefebene gelegene Teil des Stadtgebietes beidseitig der Weser im Mittleren Wesertal wird landschaftlich zum Mindener Land gezĂ€hlt. Der sĂŒdlich gelegene etwas hĂŒgeligere Teil abseits des Oberen Wesertals wird teilweise dem Ravensberger HĂŒgelland zugerechnet.

Die nĂ€chstgelegenen GroßstĂ€dte sind Bielefeld (35 Kilometer sĂŒdwestlich Porta Westfalicas gelegen), OsnabrĂŒck (60 km westlich) und Hannover (60 km nordöstlich).

Blick ĂŒber die Porta Westfalica zum Wesergebirge
Blick ĂŒber die Porta Westfalica zum Wesergebirge

Geologie und Böden

Geothermische Karte von Porta Westfalica

Der Untergrund an der Porta Westfalica besteht aus bis zu 4000 m mÀchtigen Sedimenten des Trias, des Juras, und der Unteren Kreide. Darunter Gesteine des Erdaltertums (Devon, Karbon, Perm).

An der OberflĂ€che besteht das Gestein hauptsĂ€chlich aus Ton-, Mergel-, Kalk- und Sandsteinen des mittleren Erdmittelalters (Jura). Überregionale Bedeutung hatte der Portasandstein, der seit dem 11. Jahrhundert verwendet wurde. Am Nordhang der Mittelgebirge treten aber auch Ton- und Mergelsteine des spĂ€ten Erdmittelalters (Untere Kreide) zutage. Um Holtrup treten auch Ton-, Schluff- und Sandsteine des frĂŒhen Erdmittelalters (Oberer Keuper) zutage. Im Kammbereich des Wiehen-/Wesergebirges, das in geologischer Sicht identisch ist, dominieren ebenfalls Gesteine des Jura. Im Bergvorland dominieren Lockergesteine (Kiese, Sande und Schluffe), die wĂ€hrend des Eiszeitalters und in der Nacheiszeit abgelagert wurden.

Im Gebiet finden sich großflĂ€chig fruchtbare, zum Ackerbau geeignete, Lössböden im Gebirgsvorland. Sie sind als Parabraunerden oder bei StaunĂ€sse als Pseudogleye ausgebildet. Bei zutage tretenden Festgesteinen des Erdmittelalters (Holtrup, Kammlagen) sind die Lössdicken stark reduziert. Hier finden sich Braunerden aus steinigem tonigem Lehm. In den exponierten Höhenlagen der Gebirge ist die MĂ€chtigkeit dieser Schichten stark reduziert; auf Kalkgesteinen finden sich daher auch Rendzinen. In der Wesertalung und ihren Auen finden sich weniger fruchtige, teils feuchte, sandige oder kiesige Braunerden, die der Fluss abgelagert hat. Landwirtschaftlich werden diese Böden nur extensiv genutzt. Teilweise entstanden hier auch Torfschichten, die Niedermoore bilden.[2]

Porta Westfalica eignet sich weitgehend gut, in Berg- und weiteren Einzellagen sehr gut zur Nutzung von geothermischen WÀrmequellen mittels ErdwÀrmesonde und WÀrmegewinnung durch WÀrmepumpe (vgl. dazu die nebenstehende Karte).[3]

Ausdehnung und Nutzung des Stadtgebiets

Das rund 105 Quadratkilometer große Stadtgebiet dehnt sich von SĂŒden nach Norden etwa 9 Kilometer aus. Die maximale Ausdehnung von Osten nach Westen betrĂ€gt rund 14 Kilometer. Höchster Punkt ist der Papenbrink auf der Grenze zu Niedersachsen im Osten des Stadtgebietes und im Wesergebirge mit 303 m ĂŒ. NN (52° 13â€Č 17,2″ N, 9° 3â€Č 0″ O52.2214399.050006). Der tiefste Punkt liegt im Wesertal bei Neesen mit rund 39 m ĂŒ. NN (52° 16â€Č 4″ N, 8° 55â€Č 39,5″ O52.2677898.927636).

Das Gebiet der Stadt wird ĂŒberwiegend landwirtschaftlich genutzt und ist dementsprechend lĂ€ndlich geprĂ€gt. Im Wesentlichen sind nur das Wiehengebirge und das Wesergebirge bewaldet. FĂŒr Minden-Ravensberg relativ dicht bewaldet, liegt der Waldanteil aber deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Eine Übersicht ĂŒber die FlĂ€chennutzung gibt folgende Tabelle:

FlÀche
nach Nutzungsart
Landwirt-
schaftsflÀche
Wald-
flÀche
Siedlungs-
und VerkehrsflÀche
Wasser-
flÀche
sonstige
Nutzung
FlÀche in ha 5555 1713 2498 400 352
Anteil an GesamtflĂ€che 52,8 % 16,3 % 23,8 % 3,8 % 3,4 %

Quelle: LDS[4]

Nachbargemeinden

Porta Westfalica grenzt an folgende Kommunen: Im Westen an die Stadt Bad Oeynhausen, im Norden an die Stadt Minden (beide Kreis Minden-LĂŒbbecke, Nordrhein-Westfalen). Im Norden, Osten und SĂŒdosten an die StĂ€dte BĂŒckeburg und Rinteln im niedersĂ€chsischen Landkreis Schaumburg. Im SĂŒdwesten grenzt sie an die Stadt Vlotho im Kreis Herford und im SĂŒden an Kalletal im Kreis Lippe (beide Nordrhein-Westfalen).

Stadtgliederung

Ortsteile der Stadt Porta Westfalica

Nach § 3 der Hauptsatzung werden die 15 Stadtteile von Porta Westfalica durch 8 BezirksausschĂŒsse organisiert, um anfallende Probleme in den einzelnen Ortsteilen aufzugreifen und zu lösen.
(Einwohnerzahl Stand 31. Mai 2003):

Klima

Das Klima in Porta Westfalica wird durch die Lage im ozeanisch-kontinentalen Übergangsbereich Mitteleuropas und durch seine naturrĂ€umliche Lage in der Ravensberger Mulde im SĂŒden und im Mindener Land im Norden bestimmt. Das Gebiet liegt ĂŒberwiegend im Bereich des subatlantischen Seeklimas, weist aber temporĂ€re kontinentale EinflĂŒsse auf. Die Winter sind unter atlantischem Einfluss meist mild, die Sommer mĂ€ĂŸig-warm, die NiederschlĂ€ge relativ gleichmĂ€ĂŸig verteilt. Die Jahresmitteltemperatur liegt bei etwa 8,5° Celsius, wobei die Höhenlage diese beeinflusst. Die Höhenlagen des Wiehen- und Wesergebirges sind rund 0,5 Â°C kĂŒhler. Die Wesertalung und der Bereich der Norddeutschen Tiefebene um bis zu 0,5° Celsius wĂ€rmer. Die NiederschlĂ€ge in der Ravensberger Mulde sind maßgeblich durch die geschĂŒtzte Beckenlage beeinflusst. Der Teutoburger Wald, das Eggegebirge und Lipper Bergland schirmen die Ravensberger Mulde gegen die vom Atlantik kommenden, feuchten Wetterfronten aus Vorzugswindrichtung SĂŒd-West ab. Die mittlere Jahresniederschlagsmenge liegt hier bei rund 750 mm. Der in der Norddeutschen Tiefebene gelegene Teil weist niedrigere Jahresniederschlagssummen von rund 700 mm auf.[5]

Siehe auch: Klima in Ostwestfalen-Lippe, Klima in Bad Oeynhausen

Geschichte

Porta Westfalica um 1841

2008 wurden im Ortsteil Barkhausen ein römischer MĂŒhlstein, eine MĂŒnze, ein Bleilot und Teile einer Gewandspange gefunden, die wohl auf das erste Jahrzehnt nach Christus zu datieren sind. Darauf grĂŒndet sich die Vermutung, dass das Römerlager in der Porta Westfalica das Sommerlager des Varus zu suchen ist, von dem aus er in die Schlacht zog.[6] Es ist auch möglich, dass Germanicus im Jahre 16 an der hier gelegenen Weserfurt die Schlacht am WeserĂŒbergang focht. Die bisherigen Funde lassen noch keine abschließende Beurteilung zu. Der lateinische Name der Stadt entstand aber erst spĂ€ter, so dass dies kein Indiz fĂŒr eine römische Besiedlung sein kann. Der Name Porta Westfalica stammt aus dem 18. Jahrhundert, als die lateinische und französische Sprache bei den Adeligen in Mode war. Mit dem Namen Porta Westfalica („WestfĂ€lische Pforte“) wollte man das Durchbruchstal der Weser zwischen Weser- und Wiehengebirge bezeichnen. Als Bezeichnung fĂŒr die heutige Stadt wurde Porta Westfalica erst 1973 gewĂ€hlt.

Die erste kontinuierliche Besiedlung erfolgte mutmaßlich erst in der sĂ€chsischen Zeit. Eine erste Besiedlung des heutigen Stadtgebiets ist seit 1019 schriftlich belegt. Die erste bekannte Ansiedlung an diesem Ort datiert man auf das Jahr 1096, als erstmals die Schalksburg urkundlich erwĂ€hnt wurde. Sie war damals im Besitz der Herren vom Berge, die bis 1397 die Vogteirechte im Hochstift Minden ausĂŒbten. Die Schalksburg entwickelte sich daher zu einem bedeutenden Verwaltungssitz der Region und war Jahrhunderte Sitz des Amtes Hausberge. Um diese herum entwickelte sich der heutige Stadtkern von Porta Westfalica. Erstmalig im Jahre 1353 wurden auch Burgleute bekundet, welche in der nunmehr „Haus zum Berge“ genannten Burg residierten. Die umgebende Siedlung wurde mit der Zeit nach der Burg „Hausberge“ genannt. Die Marktrechte wurden 1618, die Stadtrechte 1720 vergeben. Der Ort lag abseits der Hauptverkehrswege und entwickelte sich daher in der Folgezeit nur langsam. Auch als das FĂŒrstbistum Minden 1648 an Brandenburg-Preußen fiel, blieb Hausberge Sitz des nun preußischen Amtes Hausberge mit den Vogteien Übernstieg, Berg und Bruch, Gohfeld und Landwehr (zzgl. Flecken Hausberge). Das Amt umfasste vollstĂ€ndig oder in Teilen die heutige Gebiete der Kommunen Porta Westfalica, Minden, Bad Oeynhausen, Löhne und Vlotho. Zwar verblasste die Bedeutung des Amtes nach GrĂŒndung Minden-Ravensbergs und der EinfĂŒhrung landrĂ€tlicher Bezirke zusehends, aber dennoch sollte das Amt Hausberge bis zum Ende des FĂŒrstentums Minden Bestand haben. 1806 fiel das Gebiet an das napoleonische Frankreich. Das Gebiet der heutigen Stadt Porta Westfalica wurde 1807 dem de facto französischen Vasallenstaat Königreich Westphalen eingegliedert. Es war zunĂ€chst Teil des Departements der Weser und dessen Distrikt Minden. Die Orte rechts der Weser wurden im Kanton Hausberge zusammengefasst. Nur Barkhausen links der Weser war Teil des Kantons Haddenhausen. 1810 fiel Barkhausen direkt an Frankreich. Barkhausen war fortan Teil der BĂŒrgermeisterei DĂŒtzen im Kanton Minden (Departement der Oberen Ems). Der rechtsseitige Teil der heutigen Stadt Porta Westfalica verblieb aber grĂ¶ĂŸtenteils im Königreich Westphalen. Dieser Teil wurde in das Departement der Leine (Distrikt Rinteln) eingegliedert.

Ein grĂ¶ĂŸeres Wachstum von Hausberge setzte erst mit dem Bau der Stammstrecke der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft im 19. Jahrhundert ein. 1864 wurde die erste BrĂŒcke ĂŒber die Weser im heutigen Stadtgebiet, die KettenbrĂŒcke zwischen Barkhausen und Hausberge, erbaut. 1896 wird das Wahrzeichen der Stadt, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal erbaut. Im Rahmen der Gebietsreform von 2. Oktober 1972 wurde am 1. Januar 1973 die Stadt Porta Westfalica mit dem Zusammenschluss von 15 Gemeinden gegrĂŒndet und amtlich als solche benannt. Damit wurde ein Begriff, der sonst nur als Landschaft bekannt war, auf eine Stadt ĂŒbertragen. Zum Sitz von Rat und Verwaltung wurde der alte Amtssitz Hausberge bestimmt, und Hausberge wurde zugleich Stadtkern, der im Zeitraum von 1978 bis 1988 als Stadtmitte stĂ€dtebaulich entwickelt wurde.

Siehe auch: KZ Porta Westfalica

Religionen

Kirche in Lerbeck

Die Bevölkerung ist ĂŒberwiegend evangelisch-lutherisch, nachdem das FĂŒrstbistum Minden die evangelische Lehre annahm und spĂ€testens seitdem es 1648 sĂ€kularisiert wurde und als FĂŒrstentum Minden dem protestantischen Preußen zugeschlagen wurde. Kleinere Verschiebungen in der Konfessionslandschaft waren die Folge der allgemeinen Binnenmigration und SĂ€kularisierung, des Zuzugs von osteuropĂ€ischen SpĂ€taussiedlern und von sĂŒdeuropĂ€ischen Gastarbeitern nach dem Zweiten Weltkrieg.

Ein Indiz fĂŒr die Verteilung kann die Angabe der konfessionellen Zugehörigkeit der SchĂŒler der Stadt Porta Westfalica sein. Demnach sind rund 70 % der SchĂŒler evangelisch, 6 % katholisch, 2 % islamisch. 11 % geben an, einer sonstigen Konfession anzugehören, und 11 % rechnen sich keiner Konfession zu.[7]

Eingemeindungen

Die heutige Stadt Porta Westfalica entstand in einer Gebietsreform nach dem Bielefeld-Gesetz vom 24. Oktober 1972 mit Wirkung vom 1. Januar 1973. Dazu wurden 14 der 16 rechtlich selbststĂ€ndigen Gemeinden des Amtes Hausberge im Kreis Minden zusammengefasst; zwei Gemeinden wechselten zu anderen Kommunen: Die Gemeinde Uffeln wechselte zum 1. Januar 1973 als Ortsteil zur Stadt Vlotho im Kreis Herford. Zeitgleich wechselte außerdem Meißen zur Kreisstadt Minden. Außerdem wurde nach Porta Westfalica die Gemeinde Barkhausen, bis dahin im gleichzeitig aufgelösten Amt DĂŒtzen (ebenfalls Kreis Minden) gelegen, eingemeindet.[8] Die 15 zusammengefassten ehemaligen Gemeinden bilden die heutigen Ortsteile von Porta Westfalica. Nach dem 1. Januar 1973 gab es keine weiteren Umgliederungen bzw. Eingemeindungen in das Stadtgebiet.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1975 (31. Dezember) 34.946
1980 (31. Dezember) 34.532
1985 (31. Dezember) 33.193
1987 (25. Mai) Âč 33.787
1990 (31. Dezember) 35.061
1995 (31. Dezember) 35.794
2000 (31. Dezember) 37.154
Jahr Einwohner
2001 (31. Dezember) 37.250
2002 (31. Dezember) 37.303
2003 (31. Dezember) 37.313
2004 (31. Dezember) 37.348
2005 (31. Dezember) 37.306
2006 (31. Dezember) 37.211
2007 (31. Dezember) 35.660
Jahr Einwohner
2008 (30. Juni) 35.577

Âč VolkszĂ€hlungsergebnis (Angabe fĂŒr jeweils aktuellen Gebietsstand)

Politik

Porta Westfalica

BĂŒrgermeister

Hilmar Wohlgemuth (CDU) wurde am 26. September 1999 im zweiten Wahlgang (Stichwahl) mit 53,5 Prozent der gĂŒltigen Stimmen zum ersten hauptamtlichen BĂŒrgermeister gewĂ€hlt.[9] Das Amt des Stadtdirektors wurde mit der EinfĂŒhrung eines hauptamtlichen BĂŒrgermeisters abgeschafft. Seitdem ĂŒbernimmt der BĂŒrgermeister auch die Aufgaben als Verwaltungschef. Bei der Wahl am 10. Oktober 2004 wurde Stephan Böhme (SPD) mit 54,3 Prozent der gĂŒltigen Stimmen im zweiten Wahlgang (Stichwahl gegen Karl-Erich Schmeding, CDU) zum Nachfolger von Wohlgemuth gewĂ€hlt.[10] Am 30. August 2009 wurde Böhme mit 44,59 Prozent im Amt bestĂ€tigt.

Liste der bisherigen BĂŒrgermeister:

1973–1983 Willi Watermann (SPD)
1983–1999 Heinrich SchĂ€fer (SPD)
1999–2004 Hilmar Wohlgemuth (CDU)
2004–heute Stephan Böhme (SPD)

Stadtrat

Der Stadtrat von Porta Westfalica hat derzeit 40 Sitze. Hinzu kommt der BĂŒrgermeister als Ratsvorsitzender. Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1975:

[11][12]
alle Quellen:
1994 bis 2004
2009 2004 1999 1994 1989 1984 1979 1975
Partei Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  %
SPD 17 40,99 17 42,70 17 41,96 20 50,03 23 51,36 22 48,23 23 50,12 23 49,73
CDU 13 32,02 15 37,42 17 41,83 13 31,26 12 26,67 13 28,68 14 30,34 14 31,60
FDP 4 10,46 5 11,56 4 10,07 4 9,41 6 13,18 6 13,85 8 18,29 8 18,67
GrĂŒne 4 10,08 3 8,32 2 6,14 4 9,29 4 8,79 4 9,24 − − − −
Linke 1 3,03 − − − − − − − − − − − − − −
REP 1 1,67 − − − − − − − − − − − − − −
Einzelbewerber 0 1,74 − − − − − − − − − − 0 1,25 − −
Gesamt1 40 100 40 100 40 100 41 100 45 100 45 100 45 100 45 100
Wahlbeteiligung 50,52 54,23 54,07 82,31 70,49 73,04 78,02 88,03

1ohne BerĂŒcksichtigung von Rundungsdifferenzen

Wappen

Wappen der Stadt Porta Westfalica

Der Stadt Porta Westfalica ist mit Urkunde des RegierungsprĂ€sidenten in Detmold vom 12. November 1973 das Recht zur FĂŒhrung eines Wappens verliehen worden.

Beschreibung lt. Hauptsatzung §2:
Durch Zinnenschnitt in Rot und Silber (Weiß) geteilt. Oben drei silberne (weiße) ZinnentĂŒrme, unten ein roter balkenweise gelegter AdlerflĂŒgel mit goldenem (gelbem) Kleestengel.

Der untere Teil des Wappens geht auf den unteren Teil des 1939 verliehenen Wappen der Stadt Hausberge zurĂŒck. Die Schwinge war wiederum den Wappen der Herren vom Berge entlehnt, deren Stammsitz die Schalksburg bei Hausberge war. Der rote Untergrund des Wappenschilds steht fĂŒr das FĂŒrstentum Minden bzw. FĂŒrstbistum Minden, zu dem das Gebiet der heutigen Stadt jahrhundertelang gehörte.[13]

Die zeitgleich verliehene Flagge ist rot und weiß lĂ€ngs gestreift mit dem von der Mitte zur Stange verschobenen Stadtwappen.

StÀdtepartnerschaften

Mit dem Bau der Berliner Mauer beschloss die Amtsvertretung des Amtes Hausberge am 21. Dezember 1962, den Älteren und Kindern in Berlin in ihrer Not zu helfen. Die Politik entschied sich fĂŒr den Bezirk Berlin-Kreuzberg und am 30. August 1968 beschlossen die Vertreter von Porta Westfalica und Berlin-Kreuzberg eine Partnerschaft zu begrĂŒnden, um menschliche, kulturelle und kommunalpolitische Beziehungen zu pflegen. 1973 wurde die Partnerschaft, nach der Auflösung des Amtes Hausberge, auf die Stadt Porta Westfalica ĂŒbertragen. Mit der Bezirksreform in Berlin 2001 ging die Partnerschaft auf den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ĂŒber. Die Partnerschaftsvereine pflegen intensive Beziehungen und besuchen sich gegenseitig zu Veranstaltungen.

Der Rat der Stadt Porta Westfalica schickte am 3. Oktober 1990 eine Grußkarte an die BĂŒrger der Hansestadt Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Man wollte der Stadt regelmĂ€ĂŸige Aufbauhilfen zukommen lassen. Daraus hat sich eine StĂ€dteverbindung entwickelt, die am 17. Dezember 1990 besiegelt wurde. Am 10. September 2004 wurde die Verbindung zu einer echten Partnerschaft aufgewertet. Die örtlichen Vereine tauschen einander aus und besuchen sich.

1979 entdeckte Vera Kohlmeyer aus Waterloo (Illinois/USA), dass sie deutsche Vorfahren in Porta Westfalica hatte; drei der vier Großelternteile sind um 1850/60 mit vielen anderen aus der Umgebung in die USA ausgewandert. Zusammen mit August Macke aus Porta Westfalica wurden die ersten Kontakte geknĂŒpft, die am 1. Oktober 1980 urkundlich festgelegt wurden. 1983 kam eine erste Gruppe aus Waterloo nach Ostwestfalen. Seitdem finden regelmĂ€ĂŸige Besuche der PartnerstĂ€dte statt.[14]

Kultur und SehenswĂŒrdigkeiten

Theater

Im Ortsteil Barkhausen befindet sich in einem ehemaligen Steinbruch, direkt unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals, die Goethe-FreilichtbĂŒhne. In den Sommermonaten wird dort je ein Erwachsenen- und ein KinderstĂŒck aufgefĂŒhrt. Weiterhin fĂŒhrt die Theater-AG des stĂ€dt. Gymnasiums Porta Westfalica jedes Jahr StĂŒcke im Schulzentrum SĂŒd auf. Die KĂŒnstlergruppe SpektakulĂ€r fĂŒhren im Theater Spek Spek im Ortsteil Kleinbremen Kleinkunst und Improvisationstheater auf.

Museen

Seit 1995 existiert das Museum fĂŒr Bergbau und Erdgeschichte. In einem Teil des Bergwerks in Kleinenbremen ist eine Ausstellung ĂŒber die 100-jĂ€hrige Geschichte des Eisenerzbaus eingerichtet.

Musik

Die Musikschule der Stadt bietet Musikerziehung, -ausbildung und -pflege. FĂŒr Kinder bis 3 Jahren gibt es einen Musikgarten, es folgt bis 6 Jahre die musikalische FrĂŒherziehung. FĂŒr Grundschulkinder wird eine musikalische Grundausbildung angeboten, danach können die Kinder im Instrumentenkarussell verschiedene Instrumente ausprobieren und lernen. DarĂŒber hinaus wird Unterricht an verschiedenen Instrumenten angeboten. Ein Jugendsingkreis, zwei Chöre und drei MĂ€nnergesangsvereine bieten etwas fĂŒr SĂ€nger.

Bauwerke

Auf dem Wittekindsberg (276 m ĂŒ. NN), der noch zum Stadtgebiet gehört, befindet sich das Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Zu seinen FĂŒĂŸen findet sich das Hotel Kaiserhof. Sehenswert ist auch die Altstadt im zentralen Stadtteil Hausberge sowie das Besucherbergwerk in Kleinenbremen, einem Ortsteil direkt am Jakobsberg (238 m ĂŒ. NN) und an der A 2 gelegen.

Auf dem Jakobsberg befindet sich ein 142 Meter hoher Fernmeldeturm (Typenturm) mit Aussichtsplattform.

Sehenswert ist die Wittekindsburg auf dem Kamm des Wiehengebirges. Die Burg wurde im 10. Jahrhundert erbaut und wird heute als CafĂ© und Restaurant genutzt. Auf der Anlage befinden sich auch die Fundamente der alten Kreuzkirche. Die Ă€ltesten Siedlungsspuren einer Fliehburg reichen bis in die vorrömische Eisenzeit (3.-1. Jahrhundert v. Chr.) zurĂŒck.

In Porta Westfalica befindet sich parallel zur Weser der ca. 1,7 km lange, zweiröhrige Weserauentunnel. Der Tunnel, der am 6. Dezember 2002 eingeweiht wurde, soll den Stadtteil Barkhausen vom Durchgangsverkehr entlasten.

NaturdenkmÀler

Das Durchgangstal der Weser in der Stadt Porta Westfalica wurde 2006 als Nationales Geotop ausgezeichnet. Gleichzeitig ist die Eisenerzgrube Wohlverwahrt im Stadtteil Kleinenbremen als zweites Nationales Geotop ausgezeichnet worden.[15] In Porta Westfalica gibt es 16 Naturschutzgebiete mit unterschiedlichen Schutzzwecken. Das grĂ¶ĂŸte, der Wittekindsberg erstreckt sich mit 111,7 ha ĂŒber die StĂ€dte Porta Westfalica und Bad Oeynhausen. Ein Waldpfad durch den Laubwald zeigt Besuchern die Umgebung in den Kategorien Waldökologie, Naturschutz, ArchĂ€ologie, Historie und Geologie. In dem Gebiet sind der Uhu und der Baummarder heimisch.

Das Nammer Lager wird vom Naturschutzgebiet Nammer Klippen mit 74,10 ha umgeben. Das Bodendenkmal aus vorchristlicher Zeit ist eine Ringwallanlage aus der Zeit von 300 – 100 vor Christus.

Die weiteren nennenswerten Naturschutzgebiete Auf dem Sprengel, Hehler Feld und Modde umfassen je knapp 50 ha. Sie liegen in alten SteinbrĂŒchen und sind ehemalige AbgrabungsgewĂ€sser oder -gelĂ€nde.

Sport

Etwa 60 Vereine unterhalten das sportliche Angebot der Stadt Porta Westfalica. Die meisten von ihnen sind im Stadtsportverband organisiert. Vier Großsporthallen und mehrere kleine Hallen stehen den Sporttreibenden zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus gibt es auch ein Hallen- und Freibad im Stadtgebiet. Neben den ĂŒblichen Breitensportarten gibt es einen Drachenfliegerclub, einen Sportfliegerverein, einen Segelverein und diverse Wassersportvereine.

RegelmĂ€ĂŸige Veranstaltungen

Jedes Jahr am Pfingstmontag ist das Portafest unterm Kaiser. Bei diesem Trachtenfest am Kaiser-Wilhelm-Denkmal treten Volkstanz- und Trachtengruppen aus der nÀheren und weiteren Umgebung und auch aus dem Ausland auf.

Am zweiten vollen Wochenende im September ist im Kern von Hausberge Stadtfest. Von einer Eventagentur wird hier ein Flohmarkt mit InfostĂ€nden organisiert. KĂŒnstler treten auf und Live-Musik wird gespielt.

Am 1. Adventswochenende ist in Hausberge Weihnachtsmarkt.

Hinzu kommen die SchĂŒtzenfeste der elf örtlichen SchĂŒtzenvereine.

Wirtschaft und Infrastruktur

Großer Weserbogen

In Porta Westfalica befindet sich das von E.ON betriebene Kohlekraftwerk „Gemeinschaftskraftwerk Weser“. Seit dem 6. Januar 2006 wird in dem Kraftwerk auch MĂŒll verbrannt (Kunststoffe, Textilien, Filme und fotografische Papiere sowie Farb- und LackabfĂ€lle). Gegen diese MĂŒllverbrennung bestehen betrĂ€chtliche WiderstĂ€nde der BĂŒrger aus Porta Westfalica und den Kommunen in der Umgebung.

Die Freizeitanlage Großer Weserbogen bietet umgeben von viel Natur und Wasser eine schöne Camping- und Freibadeanlage. Der Campingplatz ist ganzjĂ€hrig geöffnet. Im Sommer verkehrt die WeserfĂ€hre „Amanda“ zum gegenĂŒberliegenden Ort Rehme der Stadt Bad Oeynhausen.

Seit 1965 gibt es im Ortsteil Barkhausen das Einkaufszentrum Porta Markt.

AnsÀssige Unternehmen

  • Bernstein, Schaltertechnik, GehĂ€usetechnik, Sensortechnik und Sicherheitstechnik
  • BrĂŒder Schlau, Handelskonzern mit der Fachmarktkette Hammer
  • Grohe, SanitĂ€rsysteme
  • Henkel, Standort Porta Westfalica, wasserbasierte Klebstoffe
  • Porta Möbel, Möbelhaus mit derzeit 20 Filialen in Deutschland
  • ROSE Systemtechnik, industrielle GehĂ€usesysteme
  • SB Möbel Boss, Möbeldiscounter mit derzeit 74 Filialen in Deutschland
  • SchĂ€fers Brot, Backwarenhersteller fĂŒr Edeka-Gruppe
  • Tönsmeier, europaweit arbeitendes Entsorgungsunternehmen
  • TSK PrĂŒfsysteme GmbH, Zulieferer der Automobilindustrie, hat den Weltmarkt der KabelprĂŒfsysteme entscheidend geprĂ€gt[16]

Verkehr

In Porta Westfalica-Vennebeck befindet sich der Flugplatz Porta Westfalica fĂŒr Kleinflugzeuge. Der nĂ€chste internationale Flughafen liegt im etwa 70 Kilometer entfernten Hannover. Porta Westfalica liegt an der Autobahn A2 und an den Bahnlinien Hannover – Amsterdam und Hannover – Köln.

Der Bahnhof Porta Westfalica liegt an der Bahnstrecke Hamm–Minden. Er wird stĂŒndlich von RE-ZĂŒgen DĂŒsseldorf – Bielefeld – Minden (Westfalen-Express) und RE-ZĂŒgen Bielefeld/Rheine – OsnabrĂŒck – Hannover – Braunschweig bedient. Direkte Busverbindungen bestehen nach Minden. Die Stadt gehört zum Tarifverbund „Der Sechser“ (OWL Verkehr GmbH).

Siehe auch: Mindener Straßenbahn

Wanderwege

Porta Westfalica wird von mehreren Fernwanderwegen berĂŒhrt, bzw. diese haben hier ihren Ausgangspunkt:

Medien

Die Stadt Porta Westfalica liegt im Erscheinungsgebiet des Westfalen-Blatts mit der Lokalausgabe fĂŒr den Kreis Minden-LĂŒbbecke. Ebenso ist das Mindener Tageblatt im Abonnement erhĂ€ltlich.

Im Bereich des Rundfunks deckt sich das Sendegebiet von Radio Westfalica mit dem Kreis Minden-LĂŒbbecke. Radio Westfalica gehört zur Sendergruppe Lokalradio NRW.

Das Berichtsgebiet des Regionalstudios Bielefeld des WDR erstreckt sich auch ĂŒber das Stadtgebiet von Porta Westfalica.

Öffentliche Einrichtungen

Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica verfĂŒgt ĂŒber eine Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache im Stadtgebiet. Das Gebiet ist in 4 Brandabschnitte eingeteilt, die von 15 Löschgruppen in den Ortsteilen abgedeckt werden. Zur Nachwuchsförderung werden junge Menschen in 12 Jugendfeuerwehren ausgebildet.

Im Stadtteil Hausberge befindet sich die Hauptstelle der StadtbĂŒcherei. Diese ist als Familienbibliothek konzipiert. Als Kinder- und JugendbĂŒcherei ist eine Zweigstelle in Lerbeck eingerichtet. Insgesamt umfasst der Medienbestand etwa 27.000 Einheiten, darunter nicht nur BĂŒcher sondern auch circa 10 % neue Medien, wie CD-Roms, HörbĂŒcher oder Spiele.

Der Wirtschaftsbetrieb der Stadt Porta Westfalica ĂŒbernimmt als eigenbetriebsĂ€hnliche Einrichtung der Stadt die Aufgaben der Abwasserentsorgung, der Abfallentsorgung, der Straßenunterhaltung (einschl. Sommer- und Winterreinigung), der GrĂŒnflĂ€chenunterhaltung, der GewĂ€sserunterhaltung und die Friedhofsverwaltung.[18]

Die Stadtwerke Porta Westfalica sind der Versorger und lokaler Netzbetreiber in der Stadt. Sie sind fĂŒr Erdgas, Trinkwasser und WĂ€rmeanlagen im Stadtgebiet zustĂ€ndig. 78,05 % gehören der Badezentrum Porta Westfalica GmbH (Eigenbetrieb der Stadt Porta Westfalica) und je 12,46 % den Energieunternehmen E.ON Westfalen Weser AG Paderborn und RWE Westfalen-Weser-Ems-AG Dortmund.

Bildung

FĂŒr die frĂŒhkindliche Bildung gibt es im Stadtgebiet 18 KindergĂ€rten. Sieben KindergĂ€rten werden von der AWO, sechs von Kirchengemeinden, einer vom DRK und vier durch andere TrĂ€ger gefĂŒhrt. Weiterhin unterhĂ€lt die Stadt zehn Grundschulen. Drei weiterfĂŒhrende Schulen, je eine Real- und Gesamtschule sowie ein Gymnasium und eine Förderschule runden das Bildungsangebot fĂŒr Kinder und Jugendliche ab. Als erste weiterfĂŒhrende Schule im Stadtgebiet wird die Gesamtschule Porta Westfalica im Schuljahr 2012/13 mit dem "Gemeinsamen Unterricht" im 5. Jahrgang beginnen. Die Volkshochschule Minden ist ein Zweckverband der Kommunen Porta Westfalica, Minden, Petershagen und Hille. FĂŒr die Erwachsenenbildung muss das Angebot der Volkshochschule im benachbarten Minden genutzt werden. Zudem befindet sich in Porta-Westfalica die "Malche"; ein theologisch-pĂ€dagogisches Seminar.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

In Porta Westfalica geboren wurden;

weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen

  • Kurt von Plettenberg, geb. 1891 in BĂŒckeburg, deutscher Offizier, Forstmann und NS-WiderstandskĂ€mpfer, mauerte die preußische Königskrone unter der Kellertreppe der Kirche von Kleinenbremen ein, um sie vor PlĂŒnderung und Zerstörung zu schĂŒtzen
  • Karl Friedrich Stellbrink, geb. 1894 in MĂŒnster/Westf., Theologe, war Vicar in Barkhausen, Gegner des Nationalsozialismus
  • Eduard Kuno von der Goltz, geb. 1817 in Wilhelmstal, preußischer General und Politiker, starb 1897 in Porta Westfalica
  • Alexander von Oheimb, geb. 1820 in Enzen, Politiker, starb 1903 auf seinem Gut in Holzhausen
  • Bruno Schmitz (geb. 1885 in DĂŒsseldorf) und Kaspar von Zumbusch (geb. 1830 in Herzebrock) entwarfen das Kaiser-Wilhelm-Denkmal
  • Emil Steffan, geb. 1899 in Bethel, erbaute die Kirche St. Walburga
  • Friedrich Kohlmeier, geb. 1904 in Stadthagen, Landrat und Mitglied des Landtages, BĂŒrgermeister von Lerbeck
  • Hans Cramer, General der Panzertruppe der Wehrmacht, starb 1968 in Porta Westfalica
  • Hermann Wicklein, geb. 1911 in Essen, SS-ObersturmfĂŒhrer, Lagerleiter des Außenlagers Barkhausen des KZ Neuengamme

Die Herren vom Berge haben ihren Stammsitz an der Porta Westfalica.

Siehe auch

Katastrophen im Schienenverkehr

Literatur

  • Heinz-Peter Mielke (Hrsg.): Minden und die Porta Westfalica in alten Ansichtskarten. Flechsig Verlag, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-88189-084-X.
  • Reinhard Busch (Hrsg.): Porta Westfalica in alten Ansichtskarten. 2 Auflage. Europaeische Bibliothek, 1998, ISBN 9028828273.
  • Rainer Pape: Reizvolles Werretal. Zwischen Teutoburger Wald und Porta Westfalica. Heka Verlag, Leopoldshöhe 1995, ISBN 3-928700-15-4.
  • Jochen Bergmann: Der unterirdische Krieg an der Porta Westfalica. Untertage-Produktion im Dritten Reich. Kopp Verlag, Rottenburg am Neckar 2002, ISBN 3-930219-82-4.
  • Hans-Martin Polte, Hans MĂŒnstermann: Hausberge. Damals und heute. Eine Stadt Ă€ndert ihr Gesicht. Geschichten und HintergrĂŒnde aus vier Jahrzehnten. Porta Westfalica 2008.
  • Karl Brandt: Neesen in Geschichten und Bildern 2003. Röbke Druck, Minden 2003.
  • GĂŒnther Leps / Stadt Porta Westfalica: 950 Jahre Lerbeck, BeitrĂ€ge zu seiner Geschichte 1033-1983. H. Rosenthal, Porta Westfalica-Lerbeck 1983.
  • Michael Funk: Friedrich Borchard und die Glasfabrik Porta Westfalica: Regionale Unternehmensgeschichte im Spiegel einer Biographie. Klartext, 1995, ISBN 3884746073.
  • Peter Könemann: Der Sand- und Kiesabbau im Wesertal an der Porta Westfalica. LIT, 1995, ISBN 3825823946.


Weblinks

 Commons: Porta Westfalica â€“ Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ↑ Amtliche Bevölkerungszahlen. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 27. Juni 2011. (Hilfe dazu)
  2. ↑ Geologischer Dienst NRW: Geologie, Grundwasser, LagerstĂ€tten, Böden, Baugrund der Gemeinden in NRW. Porta Westfalica.
  3. ↑ Geologischer Dienst NRW: ErdwĂ€rme nutzen – Geothermiestudie liefert Planungsgrundlage
  4. ↑ Landesamt fĂŒr Datenverarbeitung und Statistik NRW: Kommunalprofil Porta Westfalica, Stadt
  5. ↑ Stadt Detmold. Wetterkarten (Link nicht mehr abrufbar)
  6. ↑ Spiegel Online vom 7.August 2008 http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,570701,00.html Abrufdatum 7.August 2008
  7. ↑ Landesamt fĂŒr Datenverarbeitung und Statistik: SchĂŒler an allgemein bildenden Schulen in NRW nach der Religionszugehörigkeit (Link nicht mehr abrufbar)
  8. ↑ Martin BĂŒnermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  9. ↑ Landeswahlleiterin NRW: Das Innenministerium informiert: EndgĂŒltiges Ergebnis fĂŒr Rahden 1999 (Link nicht mehr abrufbar)
  10. ↑ Landeswahlleiterin NRW: Das Innenministerium informiert: EndgĂŒltiges Ergebnis fĂŒr Rahden 2004 (Link nicht mehr abrufbar)
  11. ↑ Landesdatenbank NRW; Wahlergebnisse zum Gemeindecode 05770032
  12. ↑ Landesbetrieb Information und Technik NRW: Kommunalwahlen
  13. ↑ Heraldry of the World: Wappen von Hausberge an der Porta
  14. ↑ Partnerschaftsverein Porta Westfalica
  15. ↑ Homepage der Stadt Porta Westfalica, Stadtportrait abgerufen Januar 2011
  16. ↑ Homepage des Unternehmens, Abschnitt Geschichte könnte aufgrund der Sonderstellung auch relevant sein, bitte ĂŒberprĂŒfen
  17. ↑ Wiehengebirgsverband Weser-Ems: WegeĂŒbersicht
  18. ↑ Website des Wirtschaftsbetriebes der Stadt Porta Westfalica

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen WörterbĂŒchern nach:

  • Porta Westfalica — Porta Westfalica 
   WikipĂ©dia en Français

  • Porta WestfalÄ­ca — Porta WestfalÄ­ca, s. WestfĂ€lische Pforte 
   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Porta Westfalica — Porta Westfalica, westfĂ€l. Pforte, Engpaß 1 Ml. oberhalb Minden, Durchbruch der Weser zwischen dem Wittekinds und Jakobsberg; die Minden Herforder Straße und die Köln Mindener Eisenbahn fĂŒhren durch die p. W 
   Herders Conversations-Lexikon

  • Porta Westfalica — Infobox German Location Art = Stadt Name = Porta Westfalica image photo = Porta.jpg imagesize = image caption = View over Porta Westfalica to the Weser hills Wappen = Wappen von Porta Westfalica.png lat deg = 52 |lat min = 13 | lat sec=0 lon deg 
   Wikipedia

  • Porta Westfalica — PoÌŁrta Westfalica,   1) Stadt im Kreis Minden LĂŒbbecke, Nordrhein Westfalen, 70 m ĂŒber dem Meeresspiegel, an der Weser, 38 000 Einwohner; Eisenerzbergbau (1996: 150 000 t), Besucherbergwerk und Museum; Kiesgruben, Möbel , Elektro , Kunststoff ,… 
   Universal-Lexikon

  • Porta Westfalica — Original name in latin Porta Westfalica Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.23779 latitude 8.91901 altitude 61 Population 36364 Date 2009 12 26 
   Cities with a population over 1000 database

  • Porta Westfalica — 1PoÌŁr|ta West|fa|li|ca, die; <lateinisch>, West|fĂ€|li|sche PfoÌŁr|te, die; n (Weserdurchbruch zwischen Weser und Wiehengebirge)   2PoÌŁr|ta West|fa|li|ca (Stadt an der 1Porta Westfalica) 
   Die deutsche Rechtschreibung

  • Porta westfalica (gorge) — Panorama sur la Porta Westfalica, gorge de la Weser Ă  travers la chaĂźne des Wiehengebirge. La Porta Westfalica est une gorge, oĂč la riviĂšre Weser coule Ă  travers le passage entre les chaĂźnes de montages de Wiehengebirge dans l ouest et… 
   WikipĂ©dia en Français

  • Porta Westfalica-Hausberge — Hausberge Stadt Porta Westfalica Koordinaten 
   Deutsch Wikipedia

  • Porta Westfalica (Durchbruchstal) — Blick gen Norden: Porta Westfalica mit Wittekindsberg (links) und Jakobsberg (rechts) Die Porta Westfalica (auch WestfĂ€lische Pforte, im Volksmund einfach Porta oder Weserscharte) ist das Durchbruchstal der Weser zwischen Wiehengebirge und… 
   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link

 Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.