PowerDNS

PowerDNS Server
Aktuelle Version 3.0
(22. Juli 2011)
Betriebssystem NetBSD, FreeBSD, OpenBSD, Linux, Mac OS X, Windows NT
Programmier­sprache C++
Kategorie DNS-Server
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig Nein
www.powerdns.com doc.powerdns.com

PowerDNS Server ist ein unter der GNU General Public License veröffentlichter Nameserver, der verschiedene Datenquellen nach den benötigten Informationen für die DNS-Antworten befragen kann. Die Applikation ist in C++ geschrieben und kann mit allen POSIX-kompatiblen Betriebssystemen wie Linux oder BSD eingesetzt werden sowie unter Windows laufen.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Merkmale

PowerDNS Server unterscheidet sich von anderen DNS-Implementationen nicht nur durch die Vielzahl der möglichen Datenquellen, auch Backends genannt, sondern auch durch seinen Packet-Cache. Dieser speichert die DNS-Antworten auf die letzten Anfragen in einem RAM-Cache zwischen und sendet diese auf erneute Anfragen nach dem gleichen Eintrag zurück. Im Gegensatz zu Nameservern wie BIND werden Anfragen nach Einträgen in anderen Nameservern durch ein separates Programm in der PowerDNS-Distribution, den Recursor, aufgelöst.

Verfügbare Backends

bind und bind2
Liest Zonendaten aus einer Zonendatei des weit verbreiteten BIND Nameservers[1]
db2
Kann Anfragen aus einer IBM DB2-Datenbank beantworten[2]
geo
Erlaubt je nach IP-Adressen Bereich oder geographischer Herkunft der IP-Adresse verschiedene Antworten zurück zu senden[3]
gmysql
Verwendet MySQL als Datenbank[4]
gpgsql
Verwendet PostgreSQL als Datenbank[4]
goracle
Verwendet Oracle als Datenbank[5]
gsqlite
Verwendet SQLite als Datenbank[6]
ldap
Holt Informationen aus einem hierarchisch strukturierten LDAP-Verzeichnis[7]
odbc
Greift auf Zoneninformationen in einer von ODBC unterstützten Datenbank zu. Diese Methode ist nur mit Windows als Betriebssystem möglich[8]
opendbx
Ein auf Geschwindigkeit, Lastverteilung und Ausfallsicherheit optimiertes Datenbank Backend, das auf der OpenDBX Bibliothek aufbaut und MySQL, PostgreSQL, SQLite, Firebird, Interbase, Microsoft SQL Server und Sybase ASE Datenbanken unterstützt[9]
pipe
Fragt einen Koprozess nach Antworten auf DNS-Anfragen[10]
random
Generiert zufällige Antworten (nur zum Testen sinnvoll)

PowerDNS Recursor

PowerDNS Recursor
Aktuelle Version 3.3
(22. Sep. 2010)
Betriebssystem NetBSD, FreeBSD, OpenBSD, Linux, Mac OS X, Windows NT
Programmier­sprache C++
Kategorie DNS-Server
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig Nein
www.powerdns.com doc.powerdns.com

PowerDNS Recursor ist ein rekursiver bzw. caching-only Nameserver, welcher sowohl als separates Paket verfügbar, als auch in der PowerDNS Server Source enthalten ist. Der Recursor steht ebenso wie der autoritative Server unter GPL Lizenz und wird bereits von mehreren großen ISPs anstelle von BIND als resolver eingesetzt.

Ebenso wie der autoritative Server ist der Recursor in C++ geschrieben und benutzt – obwohl er singlethreaded ist – einige Funktionen der Threading-Bibliothek Boost.

Trotz seiner Bestimmung als caching-only Nameserver kann der Recursor durch Mitbenutzung des BIND-Backend Code vom PowerDNS Server Zonenfiles in BIND-Syntax laden und im DNS verfügbar machen.

Es ist möglich, den Recursor hinter einer PowerDNS Server Instanz laufen zu lassen, sodass letzterer zunächst die autoritative Seite abfängt und dann der Recursor das resolven übernimmt. Empfehlenswert ist es aber, den Recursor frei laufen zu lassen: Zum einen ist dies der Performance zuträglich und zum anderen läuft man so nicht Gefahr, dass die Benutzer evtl. veraltete Zonen zu sehen bekommen, welche längst nicht mehr im weltweiten DNS Baum delegiert sind.

Ab Version 3.1.7 erlaubt PowerDNS Recursor das Einbetten von Lua-Code über den sich das Antwortverhalten des Servers sowohl vor dem eigentlichen rekursiven Durchwandern des DNS Baumes, als auch nach Erhalt einer NXDOMAIN-Antwort manipulieren lässt.[11]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bind zone file backend
  2. DB2 backend
  3. Geo backend
  4. a b Generic MySQL and PgSQL backends
  5. Orcale backend
  6. SQLite backend
  7. LDAP backend
  8. ODBC backend
  9. OpenDBX backend
  10. pipe backend
  11. Recursor Scripting Dokumentation

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PowerDNS — Тип DNS сервер Разработчик Берт Хуберт Написана на C++ Операционная система Unix, Windows Последняя версия 2.9.22 Лицензия …   Википедия

  • Powerdns — est un serveur libre de nom de domaine sous licence GNU GPL. Il permet de gérer des noms de domaines dans une base de données PostgreSQL ou MySQL. Voir aussi Liens externes (en) Site officiel (en) …   Wikipédia en Français

  • PowerDNS — est un serveur libre de nom de domaine sous licence GNU GPL. Il permet de gérer des noms de domaines dans une base de données PostgreSQL ou MySQL. Voir aussi Liens externes (en) Site officiel (en) …   Wikipédia en Français

  • PowerDNS — Infobox Software name = PowerDNS Server caption = author = PowerDNS.COM BV developer = Bert Hubert released = latest release version = [http://downloads.powerdns.com/releases/pdns 2.9.21.tar.gz 2.9.21] latest release date = 21 April 2007 latest… …   Wikipedia

  • Comparison of DNS server software — Contents 1 Servers compared 1.1 BIND 1.2 Microsoft DNS 1.3 Dn …   Wikipedia

  • Bert Hubert — (born May 12, 1975 in Scheveningen, The Netherlands) is a Dutch open source software developer. He is best known for being the principal author of the popular open source DNS server suite PowerDNS [ [http://www.powerdns.com PowerDNS A Modern,… …   Wikipedia

  • Wireless Nodes Database — WiND is a Web application targeted at Wireless community networks.It was created as a replacement for [http://www.nodedb.com/ NodeDB] for the members of Athens Wireless Metropolitan Network (AWMN) located in Athens, Greece.Infobox Software name …   Wikipedia

  • Dan Kaminsky — Kaminsky in 2007. Occupation Computer security researcher Known for Discovering the 2008 DNS cache poisoning vulnerability Dan Kam …   Wikipedia

  • MaraDNS — Developer(s) Sam Trenholme Stable release 2.0.02 / February 5, 2011; 8 months ago (2011 02 05) Operating system Unix like, Windows …   Wikipedia

  • DNS-Server — Domain Name System (DNS) Familie: Internetprotokollfamilie Einsatzgebiet: Namensauflösung Ports: 53/UDP, 53/TCP DNS im TCP/IP‑Protokollstapel: Anwendung DNS Transport UD …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.