Prestige


Prestige

Prestige [pʁɛs.ˈtiːʒ] bezeichnet den Ruf (Leumund) einer Person, einer Sache (z. B. eines Gegenstandes, eines Ortes oder einer Institution), oder einer Gruppe von Personen oder von Sachen in der Öffentlichkeit eines bestimmten kulturellen Umfeldes. Der Begriff Prestige ist eng mit dem Begriff Status verbunden. Das Wort ist eine Übernahme des französischen Wortes prestige (Ansehen bzw. Geltung) und rührt aus dem Lateinischen her (praestigium, Vorzeichen, sowie praestigiae mit der Bedeutung Gaukelei, Blendwerk).

Umgangssprachlich wird hohes Prestige oft mit einem sehr guten Ruf gleichgesetzt. Es steht dann im Gegensatz zu negativ bewertenden Begriffen wie etwa miserabler Ruf (Disreputation).

Das Prestige eines Akteurs zählt zu den so genannten kulturellen Ressourcen. Ein sozialer Akteur kann sein Prestige durch bestimmte Aktionen erhöhen oder verlieren. Durch die Erhöhung seines Prestiges hat er die Möglichkeit, seinen Status zu beeinflussen, was ihm wiederum ermöglicht, an Macht zu gewinnen. Verschiedene Gesellschaften kennen verschiedene Möglichkeiten des Prestigegewinns durch demonstrativen Konsum. So kennen beispielsweise manche indigene Völker Süd- und Nordamerikas ein Ritual namens Potlatch, bei dem ausgiebig Wertvolles verbraucht, ja vernichtet wird, mit dessen Hilfe aber viel Prestige gewonnen werden kann. Im Gegenfall spricht man von einem Prestigeverlust, z. B. einer politischen Partei nach einer Wahlniederlage.

Auch in industriellen und postindustriellen Gesellschaften haben Akteure (d. h. Individuen, Gruppen oder Institutionen), die Tendenz, möglichst viel Prestige zu sammeln, um dadurch ihren Status zu erhöhen. So hat beispielsweise der von einer Person ausgeübte Beruf einen großen Einfluss auf das Ansehen einer Person (der Beruf des Arztes oder der Anwältin bringt mehr Prestige als der Beruf eines Müllmanns oder einer Kassiererin im Supermarkt).

Der Soziologe Heinz Kluth unterschied in Sozialprestige und sozialer Status bereits 1957, gestützt auf die Begriffe von Talcott Parsons, zwischen Sozialprestige (Geltung kraft diffuser Zuschreibung) und sozialem Ansehen (Geltung kraft empirisch zugänglicher Leistung).

Siehe auch

Weblinks

 Wikiquote: Prestige – Zitate
Wiktionary Wiktionary: Prestige – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prestige- — Prestige …   Deutsch Wörterbuch

  • Prestige — Prestige …   Deutsch Wörterbuch

  • prestige — [ prɛstiʒ ] n. m. • 1518; lat. præstigium « artifice, illusion » 1 ♦ Vx ou littér. Illusion dont les causes sont surnaturelles, magiques. « Fascinez le par de doux prestiges » (Nerval). 2 ♦ Vieilli ou littér. Artifice séducteur. « Tous les… …   Encyclopédie Universelle

  • Prestige — Saltar a navegación, búsqueda Voluntarios limpiando las costas de Galicia después de la catástrofe del Prestige, marzo de 2003 El Prestige fue un buque petrolero monocasco que resultó accidentado el 13 de novi …   Wikipedia Español

  • prestige — pres‧tige [preˈstiːʒ] noun [uncountable] the respect and importance a person, organization, profession, or product has because of their success and high quality: • The bank lost both money and prestige as a result of the transaction. • Revlon… …   Financial and business terms

  • prestige — 1. The word originally meant ‘illusion, conjuring trick’ and hence ‘deception’, and acquired its current favourable meaning ‘reputation derived from status or achievements’ in the 19c, the link being the element of magic common to both meanings.… …   Modern English usage

  • Prestige — Sn Ansehen, Geltung erw. fremd. Erkennbar fremd (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. prestige m., eigentlich Blendwerk, Nimbus , dieses aus l. praestīgia f. Blendwerke, Gaukeleien . In den Volkssprachen hat sich die positive Bedeutung Nimbus… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Prestige — (Маскали,Италия) Категория отеля: Адрес: 95021 Маскали, Италия Описание …   Каталог отелей

  • prestige — PRESTIGE. s. m. L S se prononce. Illusion par sortilege. Les magieiens d Egypte n agissoient que par prestige. tous les changemens qu on croyoit qu ils faisoient n estoient que des prestiges, que de purs prestiges. il y a du prestige à cela …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Prestige — Pres tige (?; 277), n. [F., fr. L. praestigum delusion, illusion, praestigae deceptions, jugglers tricks, prob. fr. prae before + the root of stinguere to extinguish, originally, to prick. See {Stick}, v.] 1. Delusion; illusion; trick. [Obs.]… …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.