Primaticcio

Francesco Primaticcio (* 30. April 1504 in Bologna; † 1570 in Paris) war ein italienischer Maler, Bildhauer und Architekt des Manierismus und ein Mitbegründer der Schule von Fontainebleau.

Leben

Raub der Helena, um 1530-1539, Durham, Bowes Museum

Primaticcio arbeitete seit 1525 unter Rosso Fiorentino an der Ausgestaltung des Palazzo del Te in Mantua. 1532 kam er auf Einladung des französischen Königs Franz I. nach Fontainebleau. Dort arbeitete er an der Seite Rossos an der Ausgestaltung des Schlosses, der bevorzugten Residenz des französischen Königs. Als Rosso 1540 starb, hielt sich Primaticcio gerade in Rom auf, um Antiken zu kaufen und Gipsabdrücke berühmter antiker Skulpturen zu machen, die in Fontainebleau nachgegossen werden sollten. Hier lernte er Vignola kennen, der ihm für eine kurze Zeit nach Frankreich folgte.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich übernahm er Rossos Aufgaben als Leiter der Bau- und Dekorationsarbeiten in Fontainebleau. In der Folge entfaltete er eine reiche und vielfältige Tätigkeit. Zu seinen Aufgaben zählte die Überwachung der Bronzegüsse nach den aus Rom mitgebrachten Gipskopien, darunter die Laokoongruppe für die königliche Skulpturensammlung. Er leitete die graphische Werkstatt mit ihrer reichen Produktion nach seinen eigenen Vorlagen und nach denen von Rosso, Luca Penni und anderen. Die Aufsicht über die Teppichweberei von Fontainebleau und Entwürfe für die Gobelins gehörte ebenfalls zu seinen Aufgaben. Er entwarf die Grotten im Schloss und führte er die Dekorationen für die die Galerie des Ulysses aus, die im Jahre 1738 zerstört worden ist, für das Schlafzimmer der Favoritin des Königs, der Herzogin d'Étampes, ebenfalls nicht mehr erhalten und für eine Folge von Bade- und Aufenthaltsräumen, die sich unterhalb der Galerie Francois Ier befanden, und die ebenfalls nicht erhalten sind. Diese Baderäume waren luxuriös und in bewusster Anknüpfung an die römische Badekultur ausgestattet. Hier befanden sich Meisterwerke der königlichen Gemäldesammlung, wie die Felsgrottenmadonna von Leonardo oder die Caritas von Andrea del Sarto. Die Gemälde waren in Rahmen aus Stuck eingepasst. Das Aussehen dieser Räume ist nur durch einzelne vorbereitende Zeichnungen und durch Stiche überliefert.

Der Nachfolger Franz I., sein Sohn Heinrich II., der 1547 den Thron bestieg und bis 1559 regierte, bevorzugte andere Schlösser als die Lieblingsresidenz seines Vaters und er beschäftigte andere Künstler, vorwiegend französischer Herkunft, die allerdings in der Regel in Fontainebleau ausgebildet worden waren. Der Schwerpunkt seiner Kunstförderung verlagerte sich nach Paris. Primaticcio dekorierte zwar zwischen 1552 und 1556 die Galerie Henri II. in Fontainebleau, fand jetzt aber auch Zeit, für private Auftraggeber zu arbeiten, vor allem für die Guise. Für das Pariser Schloss des Herzogs von Guise malte er die Kapelle mit einer Anbetung der Könige aus, die, wie so viele seiner Fresken, zerstört worden ist.
Nach dem Tod Heinrichs II. im Jahre 1559 erhielt er von der Witwe Katharina von Medici, die Primaticcios Werke schätze, wieder Aufträge. Er folgte dem von Henri II. als Aufseher der königlichen Bauten eingesetzten Philibert de l'Orme in das Amt. In dieser Funktion beaufsichtigte er die Baumaßnahmen in den königlichen Schlössern, deren Ausmalung sowie die Arbeit der Bildhauer, die an den Grabmälern für die Könige in St. Denis arbeiteten.

Werke

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Primaticcio —   [prima tittʃo], Francesco, italienischer Maler, Dekorateur und Baumeister, * Bologna 30. 4. 1504, ✝ Paris 1570; Gehilfe des Giulio Romano bei der Ausmalung des Palazzo del Tè in Mantua, 1532 von Franz I. nach Fontainebleau berufen, wurde er… …   Universal-Lexikon

  • Primaticcio — (spr. Primatitscho), Franc., geb. 1490 in Bologna, Maler, früher Schüler des Innocenzio da Imola u. Bagnacavallo, später des Julio Romano, malte in Paris, Rom u. Fontainebleau. In den dortigen Malereien ist indeß seine Kunst sehr ausgeartet.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Primaticcio — (spr. tittscho), Francesco, ital. Maler und Stuckateur, geb. 1504 in Bologna, gest. um 1570 in Frankreich, bildete sich unter Innocenzo da Imola und Bagnacavallo, arbeitete seit 1526 bei Giulio Romano in Mantua und ward 1532 vom König Franz I.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Primaticcio — (–tittscho), Francesco, bolognes. Maler u. Architekt, geb. 1490 zu Bologna, Schüler Giulio Romanoʼs, seit 1531 in Frankreich als königl. Hofmaler u. Abt von St. Martin, zugleich Oberaufseher der königl. Gebäude; st. 1570. Von ihm viele… …   Herders Conversations-Lexikon

  • primaticcio — /prima titʃ:o/ agg. [der. di primo, con sviluppo suffissale non chiaramente spiegato] (pl. f. ce ). (agr.) [di frutta, ortaggi e sim., che maturano prima della stagione normale o prima di altre varietà della stessa specie: pesche p. ] ▶◀ precoce …   Enciclopedia Italiana

  • Primaticcio — Primatice L Enlèvement d Hélène, 1530 1539 Francesco Primaticcio, dit le Primatice (Bologne, 1504 Paris, 1570) est un peintre, architecte et sculpteur italien …   Wikipédia en Français

  • primaticcio — pri·ma·tìc·cio agg. CO di ortaggio o frutto, che matura prima di altre varietà della stessa specie o prima della normale stagione: fichi, asparagi primaticci | estens., di fiore, sbocciato in anticipo: rose, viole primaticce Sinonimi: precoce.… …   Dizionario italiano

  • primaticcio — {{hw}}{{primaticcio}}{{/hw}}agg.  (pl. f. ce ) Detto di frutto che matura prima di altri della stessa specie; CONFR. Serotino …   Enciclopedia di italiano

  • primaticcio — pl.m. primaticci sing.f. primaticcia pl.f. primaticce …   Dizionario dei sinonimi e contrari

  • primaticcio — agg. (di frutto) precoce CONTR. tardivo …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.