Primoz Trubar


Primoz Trubar
Kupferstich von Primož Trubar

Primož Trubar (auch eingedeutscht als Primus Truber) (* 9. Juni 1508 in Rašica, heute Gemeinde Velike Lašče[1], Unterkrain; † 15. Juni 1586 in Tübingen-Derendingen) war ein protestantischer Prediger und gilt als Begründer des slowenischen Schrifttums.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er erfuhr seine Ausbildung in Rijeka, (1520, als Zwölfjähriger) und Salzburg, um 1524 nach Triest zu Bischof Pietro Bonomo zu gehen, wo er mit humanistischem Gedankengut und in späterer Folge mit der Reformation in Berührung kam. 1527 kehrte er in die Unterkrain zurück, um in Laak bei Steinbrück Pfarrer zu werden. 1528 immatrikulierte er an der Universität Wien, verließ sie jedoch 1530 ohne Abschluss, um, diesmal in Markt Tüffer, wieder eine Pfarre zu übernehmen.

Er näherte sich allmählich dem Protestantismus an, was ihn mit dem Laibacher Bistum in Zwiespalt brachte, so dass er auf Bonomos Stütze angewiesen war. 1540 ging er also neuerlich nach Triest und übernahm dann eine Pfarre in St. Barthelmä, bis er 1547 vom Laibacher Bischof Textor exkommuniziert wurde, was ihn zwang, nach Deutschland zu gehen. Dort schrieb er das erste Buch in slowenischer Sprache, veröffentlicht 1550 zu Tübingen unter dem deutschen Titel Catechismus in der windischen Sprach.

Er war von 1553 bis 1561 an der Kemptener St.-Mang-Kirche (benannt nach dem hl. Magnus von Füssen) lutherischer Pfarrer und übersetzte dort das Neue Testament aus der Lutherbibel ins Slowenische. Auf seine Anregung hin richtete Hans Ungnad in Urach eine Druckerei ein, in der einige seiner Schriften sowie südslawische Übersetzungen des Neuen Testaments hergestellt wurden. Insgesamt veröffentlichte er rund 25 bis 30 slowenische Bücher. 1567 wurde der Exilant als Pfarrer in Derendingen bei Tübingen (heute ein Ortsteil) eingesetzt, wo er 1586 starb. Sein Grab befindet sich bis heute in der evangelischen St. Galluskirche Derendingen und wird häufig von slowenischen Gruppen besucht, die in ihm den Reformator oder den Sprachbegründer ehren.

Literarische Figur

Der slowenische Schriftsteller Drago Jančar bezieht sich in seiner Erzählung "Feuer" aus dem Erzählband "Die Erscheinung von Revenska" (2001) auf eine Episode aus der Studienzeit Trubars in Wien. Der junge Theologiestudent (Scholar) schildert in seiner Anstellung als Universitätschronist die Ereignisse rund um die öffentliche Verbrennung des als Häretiker (Täufer) verurteilten Balthasar Hubmair und gibt gleichsam einen Ausblick in seine eigene Zukunft als Prediger, Schriftgelehrter und einflussreicher Vertreter der Reformation in der Unterkrain (Slowenien).

Literatur und Belege

  • Theodor Elze: Truber, Primus. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 38, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 669–674.
  • Siegfried Raeder, Art. Trubar, Primož, in: Religion in Geschichte und Gegenwart, 4., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8, 2005, 638. ISBN 3-16-146948-8.
  • Andreas Müller: "...damit dem Herrn Christo vnder den Crobaten, Wenden, ja den Türcken ein Kirch gesamelt ..." Zum Reformationswerk des Primus Truber unter den Südslawen in Zeitschrift für Kirchengeschichte Band 116 (Vierte Folge LIV) Heft 1 Seite 30-45
  • Drago Jančar: Die Erscheinung von Rovenska. Erzählungen. Bozen: folio 2001, S. 1130-146 (Feuer). ISBN 3-85256-160-4
  • Rolf-Dieter Kluge (Hg.), Ein Leben zwischen Laibach und Tübingen - Primus Truber und seine Zeit. Intentionen, Verlauf und Folgen der Reformation in Württemberg und Innerösterreich (Sagners Slavistische Sammlung; 24), München 1995. ISBN 3-87690-620-2
  1. http://www.slovenia.info/de/kul-zgod-znamenitosti/Rašica-pri-Velikih-Laščah,-Trubar-Gedenkhaus-(Spominska-hiša-Primoža-Trubarja).htm?kul_zgod_znamenitosti=5697&lng=3

Denkmal

  • Sein Bildnis auf den normalen 1-Euro-Umlaufmünzen (seit 2007) und der zweiten 2-Euro Gedenkmünze der Republik Slowenien aus dem Jahr 2008
  • Abbildung auf dem zehn-Tolar-Schein

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Primoz Trubar — Primož Trubar Primož Trubar (9 juin 1508 28 juin 1586) était un réformateur protestant slovène. Il fut fondateur et premier superintendant de l église protestante de la Slovénie, unificateur de la langue slovène et auteur du… …   Wikipédia en Français

  • Primož Trubar — (8 juin 1508 28 juin 1586) était un réformateur protestant slovène. Il fut fondateur et premier superintendant de l Église protestante de la Slovénie, unificateur de la langue slovène et auteur du premier livre imprimé en… …   Wikipédia en Français

  • Primož Trubar — (9 June 1508 – 28 June 1586) was a Slovene protestant reformer, the founder and the first superintendent of the Protestant Church of the Slovene Lands, a consolidator of the Slovene language and the author of the first Slovene printed book.Trubar …   Wikipedia

  • Primož Trubar — Saltar a navegación, búsqueda Busto de Primož Trubar. Primož Trubar (Raščica, 9 de junio de 1508, Velike Lašče , Eslovenia; † Derendingen 28 de junio de 1586, ahora una parte de la ciudad de Tübingen …   Wikipedia Español

  • Primož Trubar — Kupferstich von Primož Trubar Primož Trubar (auch eingedeutscht als Primus Truber; * 9. Juni 1508 in Rašica, heute Gemeinde Velike Lašče[1], Unterkrain; † 15. Juni 1586 in Tübingen Derendingen) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Primož — is a male given name, the South Slavic form of the Latin Primus , meaning first or best . Sequential birth order numerical names were a Roman custom; a male firstborn might be named Primus , a third born tertia Tertia , a fifth born son Quintus …   Wikipedia

  • Trubar — Kupferstich von Primož Trubar Primož Trubar (auch eingedeutscht als Primus Truber) (* 9. Juni 1508 in Rašica, heute Gemeinde Velike Lašče[1], Unterkrain; † 15. Juni 1586 in Tübingen Derendingen) war ein protestantischer …   Deutsch Wikipedia

  • Trubar — Trubar,   Primož, deutsch Primus Truber, slowenischer Schriftsteller, * Raščica (Slowenien) 9. 6. 1508, ✝ Derendingen (heute zu Tübingen) 28. 6. 1586; seit 1542 Domherr in Ljubljana, als …   Universal-Lexikon

  • Trubar — Trȕbār, Primož (1508 1586) DEFINICIJA slov. svećenik i književnik, širio protestantizam u Sloveniji, prisiljen emigrirati u Njemačku (1548) gdje prevodi Novi zavjet, na slovenski, piše poeziju i teološke rasprave na slovenskom i organizira… …   Hrvatski jezični portal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.