Privater Rundfunk

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Als privaten Rundfunk bezeichnet man die Summe der privat-rechtlichen, d. h. kommerziellen Hörfunk- oder Fernsehgesellschaften, die sich selbst finanzieren, in der Regel durch Werbung.

Den privat-rechtlichen Rundfunk unterscheidet vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass er nicht durch öffentliche Hörfunk- und Fernsehgebühren finanziert wird. Für die Ausstrahlung eines privat-rechtlichen Hörfunkprogramms über UKW/Mittelwelle oder Langwelle (bspw. jedoch nicht Internet) ist eine Lizenz der verantwortlichen Landesmedienanstalt notwendig, diese beaufsichtigt anschließend das Programm. Auch wenn ein Programmanbieter in der außenpluralistischen Struktur des privaten Rundfunks nicht zur inhaltlichen Ausgewogenheit verpflichtet ist, muss er trotzdem ein Mindestmaß an Sachlichkeit und gegenseitiger Achtung gewährleisten. Außerdem müssen die meisten deutschen Fernsehsender die Wahlspots der Parteien für die Bundestagswahl und vereinzelt auch für andere Wahlen ausstrahlen.

Laut Gesetz darf ein privater Fernsehsender pro Stunde zwölf Minuten Werbung ausstrahlen.

Die privatrechtlichen Anbieter unterliegen anders als die bundesdeutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten keinem gesetzlichen Programmauftrag. Wesentlicher Anreiz zum Betrieb eines "Privatsenders" dürfte meist der dadurch erwartete wirtschaftliche Erfolg sein: Die finanziellen Erlöse eines frei empfangbaren privatrechtlichen Programmanbieters ergeben sich im Wesentlichen aus den Werbeeinnahmen. Diese berechnen sich indirekt aus den erzielten Programmreichweiten (Zuschauerzahlen). Weitere Finanzierungs- bzw Gewinnerzielungsmöglichkeiten ergeben sich im Rundfunk beispielsweise durch Bezahl- oder Abonnementsmodelle (z.B. Sky, bestimmte Spartenkanäle), Verkausfernsehen (HSE24, QVC), Call-In (ehemals 9live) Nicht wirtschaftlich motiviert existieren insbesondere Hörfunkangebote wie Uni-Radios, Bürger-Radios oder Angebote mit durchgängig religiös motiviertem Inhalt.

Man unterscheidet bei den so genannten Privatsendern, also dem privatrechtlichen Rundfunk, zwischen dem Privatfernsehen und dem Privatradio.

Zahlreiche private Rundfunkunternehmen sind im Verband Privater Rundfunk und Telemedien e. V. (VPRT) organisiert.

In Österreich vertritt der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) die Interessen der privaten Rundfunkveranstalter.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation — Logo Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT, bis 16. Oktober 2006: Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation e. V.) ist die Interessenvertretung der privaten Anbieter von Hörfunk, Fernsehen, Mediendiensten bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband Privater Rundfunk und Telemedien — Logo Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT, bis 16. Oktober 2006: Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation e. V.) ist die Interessenvertretung der privaten Anbieter von Hörfunk, Fernsehen, Mediendiensten bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk-Entscheidung — Das deutsche Rundfunkrecht wurde und wird stark von den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes in seinen Rundfunkurteilen geprägt. Die bis heute dreizehn Rundfunkurteile haben die Entwicklung der deutschen Rundfunklandschaft seit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk-Urteil — Das deutsche Rundfunkrecht wurde und wird stark von den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes in seinen Rundfunkurteilen geprägt. Die bis heute dreizehn Rundfunkurteile haben die Entwicklung der deutschen Rundfunklandschaft seit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Privater Hörfunksender — Privatradios sind in der Regel zu hundert Prozent werbefinanzierte Anbieter von Hörfunkprogrammen. Sie arbeiten gewinnorientiert auf unternehmerischer Basis. In Deutschland erhalten sie keine Einnahmen durch die Rundfunkgebühren. Ziel ist es… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk: Ein jung gebliebenes Medium —   Achtung! Achtung! Hier ist die Sendestelle Berlin im VOX Haus auf der Welle 400 Meter. Meine Damen und Herren, wir machen Ihnen davon Mitteilung, dass am heutigen Tage der Unterhaltungs Rundfunkdienst mit Verbreitung von Musikvorführungen auf… …   Universal-Lexikon

  • Rundfunk — Äther; Hörfunk; Radio; Funk * * * Rund|funk [ rʊntfʊŋk], der; s: Einrichtung, bei der akustische Sendungen drahtlos ausgestrahlt und mithilfe eines Empfängers gehört werden: der Rundfunk sendet ausführliche Nachrichten; das Konzert wird im… …   Universal-Lexikon

  • Privater Fernsehsender — Privatfernsehen ist Fernsehen, das nicht von öffentlich rechtlichen oder staatlichen Sendeanstalten, sondern von privatwirtschaftlich organisierten Unternehmen betrieben wird. Es bildet die kommerzielle, zumeist werbe oder abonnementfinanzierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk-Anstalt Südtirol — RAS Rechtsform Öffentlich rechtlich Gründung 1975 Sitz Bozen, Ital …   Deutsch Wikipedia

  • Nicht-kommerzieller Rundfunk — Als nichtkommerziellen Rundfunk bezeichnet man selbstorganisierte, nicht kommerziell ausgerichte Projekte im Bereich Rundfunk. Inhaltsverzeichnis 1 Die dritte Säule 2 Organisationsformen 3 Gemeinsamkeiten 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.