Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1876


Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1876
Wahlmännerstimmen pro Staat

Die 23.Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten 1876 war eine der knappsten und umstrittensten in der Geschichte der USA. Der Kandidat der Republikaner Rutherford B. Hayes gewann mit einer Stimme Mehrheit vor dem Demokraten Samuel J. Tilden. Die letztlich durch einen politischen Handel entschiedene Wahl wird als Endpunkt der Reconstruction betrachtet.

Inhaltsverzeichnis

Nominierungen

Der amtierende Präsident Ulysses S. Grant strebte zwar eine dritte Amtszeit an, wurde jedoch von der Partei darin nicht unterstützt. Die im Juni 1876 in Cincinnati, Ohio, abgehaltene Convention der Republikaner konnte sich in mehreren Wahlgängen nicht auf den erwarteten Kandidaten einigen, den Sprecher des Repräsentantenhauses James G. Blaine aus Maine. Dieser wurde vom radikalen Flügel der Partei abgelehnt, weil er keine klare Meinung in der Frage der Rekonstruktion vertrat. Daher wurde der Gouverneur von Ohio, Rutherford B. Hayes, im 7. Wahlgang mit 387 zu 351 zu 21 Stimmen nominiert. Demgegenüber setzte sich William A. Wheeler, zuvor Abgeordneter für New York, bei der Nominierung des Vizepräsidentschaftskandidaten mühelos durch.

Die Demokratische Convention wurde nach der Republikanischen abgehalten und fand in St. Louis, Missouri, statt. Aussichtsreiche Bewerber waren der Gouverneur von New York und Bourbon-Demokrat Samuel J. Tilden, der Gouverneur von Indiana Thomas A. Hendricks und der ehemalige Unionsgeneral Winfield S. Hancock aus Pennsylvania. Tilden setzte sich bereits im zweiten Wahlgang durch, Hendricks wurde sein running mate.

Zu den weiteren Kandidaten zählten:

Wahlkampf

Der Wahlkampf der Demokraten konzentrierte sich auf die unter der vorherigen Administration aufgetretenen Korruptionsskandale, während die Republikaner weiterhin die erfolgreiche Rettung und Einigung der Nation, die in diesem Jahr ihre 100-jährige Unabhängigkeit feierte, in den Mittelpunkt stellten und die Demokraten verräterischer Absichten bezichtigten.

Wahl

Die Wahl fand am 7. November 1876 statt. In zahlreichen Staaten war der Ausgang sehr eng, in rund einem Dutzend Staaten betrug der Unterschied des Stimmenanteils drei Prozent oder weniger. Am Wahlabend und nächsten Morgen erklärten viele Zeitungen Tilden zum Sieger. Dieser hatte die Swing States Connecticut, New Jersey und Indiana sowie seinen Heimatstaat New York gewonnen und wurde als sicherer Sieger im Süden betrachtet.

Am 8. November waren die Ergebnisse aus den meisten Staaten bekannt, danach erhielt Tilden 184 Wahlmännerstimmen gegenüber 165 für Hayes, wobei 185 Stimmen für den Sieg notwendig waren. Die noch ausstehenden 20 Stimmen waren in den drei Südstaaten Florida (4), Louisiana (8) und South Carolina (7) sowie in Oregon (1) zu vergeben. Die drei Südstaaten wurden von beiden Seiten für sich beansprucht, während in Oregon lediglich die Zulassung eines der Wahlmänner, nicht aber das Ergebnis in Frage stand.

Disput

Beide Seiten beschuldigten einander der Wahlmanipulation. Die Republikaner beschuldigten die Demokraten, durch Bildung paramilitärischer Einheiten und Einschüchterung Unterstützer der Republikaner von der Wahl abgehalten zu haben. Gleichzeitig beschuldigten die Demokraten die Republikaner, die in den drei fraglichen Staaten die Auszählung der Stimmen kontrollierten, der Unterschlagung demokratischer Stimmen.

Da die Verfassung der Vereinigten Staaten ein eindeutiges Votum bis zum vorgesehenen Datum des Amtsantritts fordert, wurde dringend nach einer Lösung gesucht. Durch ein Gesetz vom 29. Januar 1877 wurde eine 15-köpfige Wahlkommission aus je fünf Mitgliedern von Senat, Repräsentantenhaus und Oberstem Gericht gebildet. Dieser sollten je drei Mitglieder der Mehrheits- und zwei Mitglieder der Minderheitsfraktionen von Senat und Repräsentantenhaus sowie je zwei Vertreter jeder Partei vom Obersten Gericht angehören. Da der Senat von den Republikanern und das Haus von den Demokraten dominiert wurde, waren beide Seiten bis dahin paritätisch vertreten. Die vier Mitglieder des Obersten Gerichts sollten dann gemeinsam das 15. und letzte Mitglied der Kommission bestimmen, das parteiunabhängig sein sollte. Ihr erster Kandidat war David Davis, dieser wurde aber vor dem Zeitpunkt dieser Entscheidung durch Illinois in den US-Senat gewählt und stand für den Posten nicht mehr zur Verfügung. Da alle verbleibenden Obersten Richter Republikaner waren, wurde das Ergebnis vorbestimmt, mit Joseph P. Bradley wurde ein Republikaner das 15. Mitglied der Kommission.

Während dieser Entscheidungen wurde hinter den Kulissen nach einem Kompromiss gesucht, der als Kompromiss von 1877 bekannt wurde. Demnach sollten sich die Demokraten der Ernennung von Hayes zum Präsidenten fügen und im Austausch folgende Zugeständnisse erhalten:

  • Abzug der verbleibenden Bundestruppen aus den ehemaligen Staaten der Konföderation (dies betraf nur die Staaten Louisiana, South Carolina und Florida, die gleichzeitig die umstrittenen Staaten bei der Wahl waren)
  • Ernennung eines Süddemokraten in die Regierung Hayes
  • Bau einer weiteren Transkontinentalen Eisenbahn durch die Südstaaten
  • Unterstützung der Industrialisierung des Südens durch Bundesgesetze

Lediglich die beiden ersten Zusagen wurden später tatsächlich eingelöst. In der Folgezeit bauten zahlreiche Südstaaten systematisch die Segregation aus und entzogen vielen Schwarzen durch verschiedene Bestimmungen das ihnen durch das 15. Amendment zugesicherte Wahlrecht (u.a. durch die Jim-Crow-Gesetze), so dass dieser Kompromiss von den Schwarzen als Verrat durch die Republikaner betrachtet wurde.

Die Wahlkommission entschied am 2. März endgültig, dass Hayes die drei Südstaaten (und somit die Gesamtwahl) gewonnen habe (dabei stimmten die jeweiligen Parteimitglieder jeweils für ihren Kandidaten). Am 5. März wurde Hayes als neuer Präsident vereidigt.

Ergebnis

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Rutherford B. Hayes Republikaner 4.034.311 47,9% 185
Samuel J. Tilden Demokraten 4.288.546 51,0% 184
Gesamt 8.413.101 98,9% * 369

* an 100% fehlende Prozent: ungültige Stimmen / andere Kandidaten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten und wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. Sie ist eine indirekte Wahl, die zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 — Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) nach Bundesstaaten für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 — Vereidigung des Wahlsiegers Woodrow Wilson durch Edward Douglass White am 4. März 1917 Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 fand am 7. November 1916 vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges in Europa statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1868 — Präsidentenstimmen nach Staaten Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1868 waren die ersten Wahlen in den Vereinigten Staaten, die nach dem Sezessionskrieg und während der Reconstruction stattfanden. Der Wiederbeitritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012, die 57. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 6. November 2012 statt. Formal werden am 6. November nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die am 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2000 — Wahlergebnis nach Bundesstaaten: von den Demokraten gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1789 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1789 war die erste Präsidentschaftswahl in den USA und die einzige, die in einem ungeraden Jahr stattfand. Die Wahl fand nach der Ratifizierung der US Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die 18.Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten fand 1856 statt. Der Demokrat James Buchanan gewann gegen den Kandidaten der neu gegründeten Republikanischen Partei John Charles Fremont und den Know… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1880 — Ergebnis der Präsidentschaftswahlen Blauzeigt die Staaten welche von Hancock/English, Rotwelche von Garfield/Arthur gewonnen wurden. Die Ziffern geben die Anzahl der Wahlmännerstimmen an. Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1912 wurde unter drei wichtigen Kandidaten entschieden. Zwei hatten schon zuvor Wahlen zum Weißen Haus gewonnen. Präsident William Howard Taft wurde erneut von der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.