Puteoli


Puteoli
Pozzuoli
Staat: Italien
Region: Kampanien
Provinz: Neapel (NA)
Koordinaten: 40° 49′ N, 14° 7′ O40.82305555555614.12222222222228Koordinaten: 40° 49′ 23″ N, 14° 7′ 20″ O
Höhe: 28 m s.l.m.
Fläche: 43 km²
Einwohner: 83.132 (2007)
Bevölkerungsdichte: 1933 Einw./km²
Vorwahl: 081
ISTAT-Nummer: 063060
Demonym: Puteolani
Schutzpatron: San Procolo
Website: Pozzuoli

Pozzuoli (in römischer Zeit Puteoli, „kleine Brunnen“) ist eine Stadt in der italienischen Region Kampanien, westlich von Neapel, am Golf von Neapel. Die Stadt hat 83.132 Einwohner[1].

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Pozzuoli wurde im Jahre 531 v. Chr. von einer Gruppe griechischer Kolonisten aus Samos, die vor der Tyrannei des Polykrates geflohen waren, als Dikaiarcheia („gerechte Regierung“) gegründet. Dikaiarcheia, das über einen ausgezeichneten Naturhafen verfügte, diente der griechischen Kolonie Kyme als Handelshafen und gehörte zur Magna Graecia.

Als die Stadt 194 v. Chr. römische Kolonie wurde, benannte man sie um in Puteoli. Durch seine Nähe zu Capua und zur Via Appia gewann der Hafen für den Handels- und Personenverkehr weiter an Bedeutung und wurde am Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. durch eine Mole vor den gefährlichen Südwinden geschützt. Die Getreidelieferungen zur Versorgung Roms, die per Schiff via Alexandria aus Ägypten kamen, wurden hier angelandet.

Puteoli war in republikanischer Zeit der wichtigste Hafen Roms und spielte auch nach der Zeitenwende, nachdem der Hafen in Ostia von Kaiser Claudius ausgebaut worden war, eine so wichtige Rolle, dass, wie Tacitus berichtet, erwogen wurde, von dort einen Kanal bis Rom zu bauen. 139 n. Chr ließ Kaiser Antoninus Pius die beschädigte Mole wieder instand setzen. Sie war 372 Meter lang und 15–16 Meter breit und ruhte auf 15 Pfeilern, die durch Bogenkonstruktionen miteinander verbunden waren. Wie man von Abbildungen auf römischen Glasflaschen und von einer mittelalterlichen, heute verschollenen, Kopie einer Wandmalerei weiß, war die Mole mit Triumphbögen und Säulen geschmückt. Heute ist von diesem antiken Bauwerk nichts mehr zu sehen, da die letzten erhaltenen Reste 1930 mit der neuzeitlichen Mole überbaut wurden.

Eine bemerkenswerte Begebenheit fand in Puteoli im Jahre 39 statt, als Caligula eine Schiffsbrücke von hier bis ins gegenüber liegende, zwei Meilen entfernte, Baiae errichten ließ. Anschließend ritt er mit einem Pferd angetan mit dem Brustpanzer Alexanders des Großen über die Brücke und strafte damit eine Prophezeiung eines Astrologen Lüge, der behauptete, er habe soviele Chancen, Kaiser zu werden wie es möglich sei, mit einem Pferd über den Golf nach Baiae zu reiten.

Die heißen Quellen wurden schon in der Antike als Heilbäder verwendet. Um 1220 verfasste Petrus von Ebulo mit dem De balneis puteolanis ein Lehrbuch über die Heilwirkungen der einzelnen Quellen von Pozzuoli.


Ort und Umgebung

Die malerische Altstadt von Pozzuoli
Substruktionen des flavischen Amphitheaters

Der vulkanisch geprägte Ort ist das wichtigste Zentrum der Phlegräischen Felder. Auf Gemeindegebiet befindet sich die Solfatara. Pozzuoli hat auch der Puzzolanerde den Namen gegeben. Das gut erhaltene flavische Amphitheater fasste 20.000 Zuschauer.

Nur wenig landeinwärts der heutigen Küstenlinie liegen in der Stadtmitte die Ruinen des Macellum, eines Marktes im Bereich des antiken Hafens: Etwa 4 m unterhalb des heutigen Straßenniveaus und 2 m unterhalb des heutigen Meeresniveaus stehen einige Säulenreste, die ab 3,6 m Höhe nach oben hin ein 2,7 m breites Band von Löchern mariner Bohrmuscheln aufweisen. Diese sind ein Beleg dafür, dass sich die Erdkruste seit Errichtung der Bauten hier mehrfach gesenkt und gehoben hat, so dass die Säulen zeitweise in Schlick und Wasser versunken waren.

Ursache der Bewegungen (Amplitude insgesamt über 10 m) ist der hier überall tätige Vulkanismus (z. B. Phlegräische Felder, Vesuv). Das Auf und Ab ist z. T. ausgesprochen abrupt: Im Jahr 1538 entstand wenige Kilometer westwärts der Vulkan Monte Nuovo, was bei Pozzuoli in nur 2 Tagen zu einer Bodenhebung von 6 m führte. Auch in letzter Zeit hob sich das Gelände in den nur 2 Jahren zwischen 1984 und 1986 um 1,8 m. Das brachte Probleme für den Hafen mit sich, und Teile der Altstadt mussten wegen Einsturzgefahr geräumt werden (und wurden bis heute nicht saniert).

Die Umgebung Pozzuolis ist, wo sie nicht, wie leider überwiegend, durch Bebauung und Zersiedelung zerstört wurde, landschaftlich äußerst reizvoll. Zu Pozzuoli gehört zum Beispiel die südöstlich gelegene Vulkaninsel Nisida.

Politik

Domenico Bagnato ist seit dem 23. Dezember 2005 kommissarischer Bürgermeister.

Wirtschaft

Der Ort lebt vom Tourismus und vom Fischfang. Der Hafen ist wichtig für die zahlreichen Fährverbindungen zur Insel Ischia und zur Insel Procida. In Pozzuoli befindet sich die Akademie der italienischen Luftwaffe.

Berühmte Persönlichkeiten

Literatur

  • Hans Pichler: Italienische Vulkangebiete. Band 2: Phlegräische Felder, Ischia, Ponza-Inseln, Roccamonfina. Borntraeger, Berlin 1970, ISBN 3-443-15006-3 (Sammlung geologischer Führer. Band 52).
  • Dirk Steuernagel: Kult und Alltag in römischen Hafenstädten. Soziale Prozesse in archäologischer Perspektive. Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08364-2.
  • Fausto Zevi (Hrsg.): Puteoli. Banco di Napoli, Napoli 1993 (Text- und Kartenband).
  • Wilhelm Deecke : Führer durch Campanien, Bornträger (1901)
  • Maiuri, Amedeo : Die Altertümer der phlegräischen Felder Vom Grab des Vergil bis zur Höhle von Cumae, Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato Roma (1938, 1955, 1958, 1960, 1968)

Einzelnachweise

  1. ISTAT, Stand am 31. August 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PUTEOLI — post Lucrinum lacum inquit (Cluverius) sequitur oppidum Puteoli plurali numerô, Latinis fere auctoribus, exceptis poetis, dictum, Graecis vero Διχαιάρχεια, sive Δικαιαρχία, et Contracte Δικαρχία: quô frequenter Latini usi sunt poetae: ut Graeci… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Puteŏli — Puteŏli, Küstenstadt in Campanien, westlich von Neapolis, östlich von Cumä, am Puteolānus sinus (früher Cumanus sinus, j. Golfo di Puzzuoli), welcher sich zwischen Promontorium Misenum u. P. Minervae hinzog, an dessen Küste die reizenden Bäder… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Puteŏli — Puteŏli, im Altertum Stadt in Kampanien, auf einer Landspitze, am Krater (Meerbusen von Neapel), von Samiern und Kymäern 521 v. Chr. unter dem Namen Dikäarchia gegründet. P. ward 194 v. Chr. römische Kolonie und erhob sich seitdem zur ersten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Puteoli — Puteŏli, alte Hafen und Handelsstadt in Kampanien; jetzt Pozzuoli …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Puteoli — Pouzzoles  Ne pas confondre avec la commune languedocienne de Pouzolles Pouzzoles Pouzzoles, le temple de Serapis Fichier:Pozzuoli Stemma.png …   Wikipédia en Français

  • Puteoli — geographical name see Pozzuoli …   New Collegiate Dictionary

  • Puteoli —    A city on the coast of Campania, on the north shore of a bay running north from the Bay of Naples, at which Paul landed on his way to Rome, from which it was distant 170 miles. Here he tarried for seven days (Acts 28:13, 14). This was the… …   Easton's Bible Dictionary

  • Puteoli — The port (near modern Naples), captured by the Romans in 338 BCE, where Paul landed after his long sea voyage (Acts 28:13) which ended with a fast spurt in the final two days. He was welcomed by a Christian group, presumably connected with the… …   Dictionary of the Bible

  • Путеолы — (Puteoli)         древний город в Италии; современный Поццуоли …   Большая советская энциклопедия

  • Путеолы — (Puteoli) см. Поццуоли …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.