Quellgebiet


Quellgebiet

Vom Quellgebiet eines Baches oder Flusses spricht man, wenn sich die Quelle des Gewässers nicht klar lokalisieren lässt oder sich – z. B. bei entsprechendem geologischen Untergrund – über ein größeres Gebiet erstreckt.

Häufig ist dies in alpinen Hochtälern wie etwa im Engadin (Oberlauf des Inn) der Fall. Manchmal wird sogar eine ganze Region als Quellgebiet – etwa Graubünden für den Vorder- und den Hinterrhein – bezeichnet.

Während solche Quellgebiete – vielfach durch wasserstauende Sedimente unter durchlässiger Oberfläche verursacht – im Regelfall eine eher zweidimensionale Ausdehnung haben, kann das Quellgebiet vieler Karstquellen als eindeutig dreidimensional bezeichnet werden.

Zahlreiche Beispiele finden sich im Karst der Balkanhalbinsel, in Slowenien, aber auch in den Kalkalpen. Das oberösterreichische Tote Gebirge kennt unterirdische Quellgebiete, die Dutzende Quadratkilometer groß sind, bevor der von ihnen gespeiste Fluss endlich zutage tritt. Beim Pießling Ursprung, der größten Karstquelle Österreichs bei Spital am Pyhrn, mündet der wasserreiche Bach erst nach 7–8 km in die Teichl und später in den Fluss Steyr.

Andere ausgedehnte Quellgebiete können Moorlandschaften sein, die dann häufig – wie z. B. das Schwenninger Moos – zu Schutzgebieten erklärt werden. Schutzwürdig sind häufig auch größere Gebiete, in denen die Versorgung mit Trinkwasser auf keine engräumig lokalisierte Quellen zurückgreifen kann.

Siehe auch: Einzugsgebiet

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quellgebiet — pašarinių augalų sėklos šaltinio teritorija statusas Aprobuotas sritis sėkla apibrėžtis Valstybės narės nustatyta teritorija, kuri pagal 1992 m. gegužės 21 d. Tarybos direktyvą 92/43/EEB dėl natūralių buveinių ir laukinės faunos bei floros… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Quellgebiet — upės ištaka statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Vieta, kur upė prasideda (gali būti versmė, pelkė, ežeras). atitikmenys: angl. headwater region; headwaters vok. Quellgebiet, n rus. истоки реки …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Quellgebiet — Quẹll|ge|biet 〈n. 11〉 Ursprungsgebiet, Gebiet um die Quelle (eines Flusses) * * * Quẹll|ge|biet, das (Geogr.): Gebiet, in dem die Quelle eines Flusses liegt. * * * Quẹll|ge|biet, das (Geogr.): Gebiet, in dem die Quelle eines Flusses liegt …   Universal-Lexikon

  • Quellgebiet — Quẹll|ge|biet …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Waldgeding im Quellgebiet des oberen Glattales — Zum einstigen Waldgeding zählten die Ortschaften Aach, Benzingerhof, Dietersweiler, Dornstetten, Grüntal Frutenhof, Hallwangen, Untermusbach und Wittlensweiler im Quellgebiet der Glatt, eines Nebenflusses des Neckars im heutigen Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Pietzmoor — Quellgebiet der Böhme im Pietzmoor Das Pietzmoor, benannt nach dem östlich des Moores gelegenen Hof Pietz, ist das größte zusammenhängende Moor in der Lüneburger Heide. Das Hochmoor liegt südöstlich der Stadt Schneverdingen am Südrand des… …   Deutsch Wikipedia

  • Val d'Herens — Quellgebiet der Borgne d Arolla am Gletscher unter dem Mont Collon Das Val d’Hérens (deutsch: Eringer Tal) ist ein Seitental der Rhône im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Es begleitet den Gebirgsfluss Borgne unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Val d'Hérens — Quellgebiet der Borgne d Arolla am Gletscher unter dem Mont Collon Das Val d’Hérens (deutsch: Eringer Tal) ist ein Seitental der Rhône im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Es begleitet den Gebirgsfluss Borgne unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Val d’Hérens — Quellgebiet der Borgne d Arolla am Gletscher unter dem Mont Collon Das Val d’Hérens (deutsch: Eringer Tal) ist ein Seitental der Rhône im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Es begleitet den Gebirgsfluss Borgne unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Naturschutzgebiete in Aachen — Inhaltsverzeichnis 1 Regierungsbezirk Arnsberg 1.1 Bochum 1.2 Dortmund 1.3 Ennepe Ruhr Kreis 1.4 Hagen 1.5 Hamm …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.