Quo Vadis (kanadische Band)

Quo Vadis
Gründung 1992
Auflösung 2008
Genre Melodic Death Metal,
Progressive Metal,
Technical Death Metal
Website http://www.quovadis.qc.ca
Gründungsmitglieder
Schlagzeug, Gesang Yanic Bercier (bis 2008)
Gitarre, Gesang Bart Frydrychowicz
Letzte Besetzung vor der Auflösung
Gitarre, Gesang Bart Frydrychowicz
Keyboard Roxane Constantin (seit 2003)
Gitarre Marc-André „Mag“ Gingras (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Gesang, Violine Arie Itman (1992–2002)
Schlagzeug Yanic Bercier (bis 2008)
Bass Remy Beauchamp (1995–2003)
Gitarre William Seghers (2003–2006)
Gesang Stéphane Pare (2003–2008)
Bass Dominic „Forest“ Lapointe (2003–2008)
Bass Steve DiGiorgio (2004)
Live Gitarre Alex Auburn (2005)
Gastmusiker
Gitarre Alex Auburn (2005)
Gitarre Daniel Mongrain (2005)

Quo Vadis war eine kanadische Band aus Montreal. Ihre Musik war geprägt von Melodic Death Metal, Technical Death Metal und Progressive Metal und zeichnete sich unter anderem durch rhythmisch anspruchsvolle (Gitarren-)parts aus (z.B. ungewöhnliche Zeitsignaturen oder Wechsel derselben).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Quo Vadis wurden 1992 in Kanada gegründet. 1995 wurde ein Demo-Album eingespielt und ein ein Jahr später erschien schließlich das Debut-Album Forever. Bis heute ist Quo Vadis in Europa weitgehend unbekannt. Eine Tour im Vorprogramm von Kataklysm sollte dies Anfang 2007 ändern.

Im Juli 2008 löste sich die Band auf. Laut einer Pressemitteilung des Sängers Stéphane Paré verließen er, Yanic Bercier und Dominique Lapointe die Band aus verschiedenen Gründen. Sie werden allerdings alle geplanten Konzerte spielen. Am 17. September 2008 veröffentlichte Gitarrist Bart Frydrychowicz eine Videonachricht, die auf ein Fortleben der Band hoffen lässt.[1]

Diskographie

Alben

  • 1996: Forever...
  • 2000: Day into Night
  • 2004: Defiant Imagination
  • 2005: Defiant Indoctrination (Live)
  • 2007: Live in Montreal (Live)

Sonstiges

  • 1995: Quo Vadis (Demo)
  • 2001: Passage in Time (EP, beinhaltet die Demo Quo Vadis)

Einzelnachweise

  1. blabbermouth.net: „QUO VADIS Leader Issues Videotaped Message“, 18. September 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peter Alexander Ustinov — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der int …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Alexander von Ustinow — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der int …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ustinow — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der int …   Deutsch Wikipedia

  • Sir Peter Ustinov — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der international angesehensten …   Deutsch Wikipedia

  • Jauch (Hamburg) — Wappen der Jauch Jauch ist der Name eines Hamburger Hanseatengeschlechts, das aus Thüringen stammt und 1495 mit der Witwe Lena Joherrin im heutigen Bad Sulza urkundlich ist. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts traten die Jauch in den höfischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ustinov — (1986) …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Wedemark — Hannover Scorpions Größte Erfolge Play Off Viertelfinale 1998 und 2007 Play Off Halbfinale 2001, 2006 und 2009 DEB Pokal Finale …   Deutsch Wikipedia

  • Wedemark Scorpions — Hannover Scorpions Größte Erfolge Play Off Viertelfinale 1998 und 2007 Play Off Halbfinale 2001, 2006 und 2009 DEB Pokal Finale …   Deutsch Wikipedia

  • Einzug der Gladiatoren — (oder tschechisch Vjezd gladiátorů) ist ein Triumphmarsch des Komponisten Julius Fučík (op. 68) aus dem Jahr 1899. Über den Umweg über die Vereinigten Staaten, wo es üblicherweise schneller gespielt wird, ist er vor allem als Zirkusmarsch bekannt …   Deutsch Wikipedia

  • Colony Collapse Disorder — Eine Hauptursache des Bienensterbens in Deutschland ist der Befall mit Varroamilben (hier auf dem Körper einer Honigbiene) Als Colony Collapse Disorder (engl.; kurz CCD) bzw. Völkerkollaps bezeichnet man ein in den 2000er Jahren in Nordamerika… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.